Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
30.11.2017, 16:51

"Aus Respekt vor Hannover" nur die offizielle Sprachregelung

Nächste Wende! Irritierte Kölner sagen Heldt ab

Am Donnerstagmittag hatte Horst Heldt erneut ein Bekenntnis zu Hannover 96 vermieden und den 1. FC Köln als seinen "Herzensverein" bezeichnet - jetzt aber hat der FC die Gespräche mit dem Manager überraschend selbst für beendet erklärt: Er fühlt sich instrumentalisiert.

Hannovers Manager Horst Heldt
Wird vorerst definitiv nicht nach Köln wechseln: Hannovers Manager Horst Heldt.
© imagoZoomansicht

Der 1. FC Köln disponiert in Sachen Geschäftsführer Sport um und beendet per sofort die Gespräche mit Horst Heldt. Via Pressemitteilung teilte Präsident Werner Spinner am Donnerstagnachmittag mit: "Nachdem Horst Heldt Interesse an einem Wechsel nach Köln signalisiert hatte, haben wir mit ihm ein erstes Gespräch über eine mögliche Zusammenarbeit geführt. Voraussetzung für weitergehende Gespräche war jedoch immer, dass Horst Heldt eine angemessene Möglichkeit findet, sein bis 2020 laufendes Vertragsverhältnis bei Hannover 96 zu beenden. Dies ist bis zum Donnerstag nicht gelungen. Aus Respekt vor Hannover 96 haben wir daher zu diesem frühen Zeitpunkt entschieden, die Gespräche nicht weiter zu verfolgen, um die gegenseitigen Verhältnisse nicht zu beschädigen."

Der FC will schon am Morgen abgesagt haben - also vor Heldts Medienrunde

So weit die offizielle Sprachregelung. Tatsächlich aber ist man in Köln irritiert über das Verhalten des Ex-Profis, der es nicht fertig brachte, sich klar zu seinem Wunsch zu bekennen, nach Köln zu wechseln. Zudem fühlt man sich am "Geißbockheim" durchaus instrumentalisiert: Heldt kann nach Lage der Dinge - die er alleine anschob und am vergangenen Donnerstag öffentlich machte - sogar mit einer Beförderung zum Geschäftsführer in Hannover rechnen.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 30.11., 16:56 Uhr
"Herzensverein" Köln: Das sagte Heldt - offenbar nach der FC-Absage
Horst Heldt vermied am Donnerstagmittag erneut ein Bekenntnis zu Hannover 96 - dabei war ihm nach Darstellung des 1. FC Köln zu diesem Zeitpunkt bereits abgesagt worden.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Den Höhepunkt des nervenden Eiertanzes vollführte er am Mittag, als er die Inhalte seines Gesprächs mit Hannovers Boss Martin Kind lang und breit darlegte, darin formulierte, was in der Zukunft passieren sollte - aber dann trotzdem "weder das eine oder andere verkünden" konnte. Der FC schreibt dagegen, er habe Heldt bereits "am Donnerstagmorgen" abgesagt.

Spinners Abschiedsworte werden Heldt in den Ohren klingen

Heldt kündigte ein weiteres Gespräch mit Kind an. Um einen Wechsel nach Köln wird es darin nun nicht mehr gehen, der FC bewies Konsequenz und zog am Nachmittag den längst fälligen Schlussstrich. Spinners Abschiedsworte werden dem Ex-Kandidaten in den Ohren klingeln: "Horst Heldt war einer derjenigen, mit denen wir über die Nachfolge von Jörg Schmadtke gesprochen haben, aber nicht der einzige. Das gegenseitige Interesse haben wir nur bestätigt, weil es in der vergangenen Woche ohne Zutun des FC in der Öffentlichkeit bekannt wurde."

Die Kölner hatten sich deswegen heftigen Vorwürfen aus Hannover ausgesetzt gesehen, wo jetzt wohl weitere Gespräche zwischen Heldt und Kind folgen werden. Beim Tabellenletzten wird weiter gesucht, Gespräche wurden ohnehin parallel zu Heldts Wechselabsichten "mit mehreren hervorragenden Kandidaten" geführt. Eine Entscheidung soll bis zur Winterpause gefällt werden.


Hat sich Peter Stöger innerlich schon verabschiedet? Die heutigen Aussagen des FC-Trainers lesen Sie hier!

Frank Lußem

Kölns und Leverkusens größte Baustelle
Gegentore nach Standards: Das Bundesliga-Ranking
Gegentore nach Standards: Kölns und Bayers größte Baustelle

Sie können zu einer chronischen Krankheit werden: Standard-Gegentore. Gleich drei Bundesligisten kassierten in der bisherigen Spielzeit mindestens die Hälfte ihrer Gegentore aus ruhenden Bällen, der prozentuale Spitzenreiter kommt allerdings überraschenderweise aus der oberen Tabellenregion. Die "Standard-Gegentor-Tabelle" in Bildern.
© imago (2)/Getty Images (2)

vorheriges Bild nächstes Bild
 

18 Leserkommentare

VGler
Beitrag melden
01.12.2017 | 22:55

Gespräche

wieso führt er denn überhaupt Gespräche?
Es kann doch in solchen Gesprächen nur darum gehen ob ein Wechs[...]
heinzminor
Beitrag melden
01.12.2017 | 15:35

schwammige HELD

ob Held sich selbst ins Spiel gebracht hat,oder nicht,weiß niemand wirklich..
Held ist aber noch nic[...]
der_kleine_Koenig
Beitrag melden
01.12.2017 | 15:14

Unsympath

Ich finde, Horst Heldt würde einen guten Politker abgeben... also einen gut funktionierenden, meine [...]
Hoermaen76
Beitrag melden
01.12.2017 | 15:14

Kennt man schon...

Genau diese Spielchen kennen alle Vereine bereits, bei denen Horst Heldt tätig war.
Ein paar Mona[...]
AH-Alsheim
Beitrag melden
01.12.2017 | 15:14

was stimmt denn nun?

Also wenn es stimmt, dass HH zuerst an Köln heran getreten ist, dann kann man ihn schon als linke Socke [...]

Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München34:1132
 
2RB Leipzig22:1926
 
3FC Schalke 0422:1625
 
4Bor. Mönchengladbach23:2524
 
5TSG Hoffenheim25:1823
 
6Borussia Dortmund34:2122
 
7FC Augsburg21:1622
 
8Eintracht Frankfurt16:1422
 
9Bayer 04 Leverkusen27:1921
 
10Hannover 9617:1919
 
11VfL Wolfsburg20:1917
 
12Hertha BSC19:2117
 
13VfB Stuttgart13:1717
 
141. FSV Mainz 0515:2215
 
15Hamburger SV13:2014
 
16SC Freiburg9:2512
 
17Werder Bremen9:1611
 
181. FC Köln6:273

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine