Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
30.05.2017, 13:25

Trainerwechsel in Dortmund

BVB trennt sich von Tuchel

Borussia Dortmund hat gerade den ersten Titel seit fünf Jahren gewonnen - trotzdem muss Trainer Thomas Tuchel vorzeitig gehen. Das gab der Verein am Dienstagmittag offiziell bekannt. Zu den genauen Hintergründen der Trennung will sich der BVB nicht äußern.

Thomas Tuchel
Dirigiert den BVB nicht mehr: Trainer Thomas Tuchel.
© imagoZoomansicht

"Der achtmalige Deutsche Meister Borussia Dortmund und Trainer Thomas Tuchel gehen ab sofort getrennte Wege. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der Geschäftsführung), Michael Zorc (Sportdirektor), Thomas Tuchel und dessen Berater Olaf Meinking, das am heutigen Dienstag stattgefunden hat", hieß es in der offiziellen Mitteilung. Der Verein werde sich allerdings "zu den Hintergründen der Trennung, die das Ergebnis eines längeren Prozesses sind und von allen Klubgremien getragen werden, nicht im Detail äußern und bittet im Sinne aller Beteiligten um Verständnis für den Wunsch, dass nicht auf der Basis von Gerüchten bzw. ohne jeden Hintergrund geurteilt wird".

Zudem wurde betont, dass es sich bei der Ursache der Trennung "keinesfalls um eine Meinungsverschiedenheit zwischen zwei Personen handelt. Das Wohl des Vereins Borussia Dortmund, den viel mehr als nur der sportliche Erfolg ausmacht, wird grundsätzlich immer wichtiger sein als Einzelpersonen und mögliche Differenzen zwischen diesen."

Obwohl der bisherige der nach Punkten erfolgreichste der Vereinsgeschichte war, geht Borussia Dortmund also mit einem neuen Trainer in die neue Saison. Tuchels Vertrag war noch bis 2018 gültig. "Ich bin dankbar für zwei schöne, ereignisreiche und aufregende Jahre. Schade, dass es nicht weitergeht", erklärte der BVB-Trainer auf seinem Twitter-Account, der erst heute Vormittag eingerichtet wurde. "Danke an die Fans, an die Mannschaft, an den Staff und an alle, die uns unterstützt haben. Wünsche dem BVB alles Gute." Auch die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Trainerteams Arno Michels, Rainer Schrey und Benjamin Weber wird beendet.

Tuchel hatte die Borussia nach der Ära Jürgen Klopp fußballerisch in die Moderne geführt, sie in seiner ersten Saison zum besten Vize-Meister aller Zeiten gemacht (78 Punkte) und am vergangenen Samstag mit dem Triumph in seinem zweiten DFB-Pokalfinale (2:1 gegen Eintracht Frankfurt) zum ersten Titel seit 2012 geführt. Er erfüllte in der abgelaufenen Saison, die mit einem massiven personellen Umbruch begonnen hatte und von dem Bombenanschlag überschattet worden war, alle sportlichen Vorgaben, ist mit 2,09 (Bundesliga-)Punkten im Schnitt der in dieser Hinsicht beste Trainer der Klubgeschichte.

Tuchel provozierte intern auf allen Ebenen Ablehnung

Doch die atmosphärischen Störungen innerhalb des Klubs waren so groß, dass sich der BVB nun dennoch zur Trennung gezwungen sah. "Ich möchte meinen Vertrag gerne erfüllen", hatte Tuchel nach dem Pokalfinale noch einmal wiederholt - vergeblich.

Als Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vor gut drei Wochen in Bezug auf die Bewertung des schnell neu angesetzten Champions-League-Spiels gegen Monaco erstmals öffentlich einen "klaren Dissens" mit Tuchel einräumte, bestätigte er nur eine Entwicklung, die schon Monate vorher Fahrt aufgenommen hatte. Tuchel provozierte intern auf allen Ebenen Ablehnung; wohl niemand vorher hat es geschafft, so außergewöhnlich viele Menschen auf den verschiedensten Klub-Ebenen gegen sich aufzubringen. Zuletzt kritisierte ihn sogar Kapitän Marcel Schmelzer in aller Öffentlichkeit - Tuchels Beteuerungen vom "maximalen Vertrauen" zwischen ihm und der Mannschaft war spätestens da als leere Phrase entlarvt.

Favre könnte Tuchel beerben

Der BVB geht mit einem neuen Trainer in die neue Saison, er könnte Lucien Favre (59) heißen. Der frühere Coach von Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach hatte erst im vorigen Sommer Ligue-1-Klub OGC Nizza übernommen und dann sensationell in die Champions League geführt.

jpe/hen/las

Abschied von Borussia Dortmund
Tuchels Zeit am Borsigplatz
Thomas Tuchel
Das Ende einer Liebe

Nach zwei Jahren verlässt Thomas Tuchel Borussia Dortmund. Kurz nach dem gewonnenen DFB-Pokal-Endspiel gegen Eintracht Frankfurt trennen sich die Wege von Trainer und Verein. Doch was passierte in seinen zwei Jahren beim BVB? Wir blicken zurück...
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

124 Leserkommentare

camerawerk
Beitrag melden
31.05.2017 | 14:35

Loyalität fordern, aber auch liefern

Schön, wie jetzt langsam ans Tageslicht kommt (Zeitartikel), dass Herr Watzke und andere aus der Führungsriege, [...]
logoutnockout
Beitrag melden
31.05.2017 | 12:45

...und jetzt Thomas Schaaf?

...Bin mal gespannt wer jetzt die verwoehnten millionaers-Bengel trainieren kann....

(das Problem [...]
Bechenklauer
Beitrag melden
31.05.2017 | 12:16

Neuer Trainer

Ich finde auch, dass für den Verein es das beste war, dass man sich vonTtuchel getrennt hat. Erfolge [...]
coolpit
Beitrag melden
31.05.2017 | 11:36

BVB wird unbeliebt - werft Watzke raus

Bisher war ich kein richtiger Fan des BVB, aber ich mochte den Verein, sah mir gerne BVB Spiele an und [...]
AH-Alsheim
Beitrag melden
31.05.2017 | 11:35

@ dalpi, war das nicht auf facebook? Das er extra dafür minuten zuvor erst eingerichtet hatte. Finde [...]

Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München89:2282
 
2RB Leipzig66:3967
 
3Borussia Dortmund72:4064
 
4TSG Hoffenheim64:3762
 
51. FC Köln51:4249
 
6Hertha BSC43:4749
 
7SC Freiburg42:6048
 
8Werder Bremen61:6445
 
9Bor. Mönchengladbach45:4945
 
10FC Schalke 0445:4043
 
11Eintracht Frankfurt36:4342
 
12Bayer 04 Leverkusen53:5541
 
13FC Augsburg35:5138
 
14Hamburger SV33:6138
 
151. FSV Mainz 0544:5537
 
16VfL Wolfsburg34:5237
 
17FC Ingolstadt 0436:5732
 
18SV Darmstadt 9828:6325

weitere Infos zu Tuchel

Vorname:Thomas
Nachname:Tuchel
Nation: Deutschland
Verein:Paris St. Germain


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine