Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

02.04.2012, 12:24

Freiburg: Vertrag mit Barth wird nicht verlängert

Das Kollektiv aus dem Breisgau

Der SC Freiburg ist so etwas wie die Mannschaft der Stunde. Seit fünf Spielen nicht verloren, vier Mal gewonnen und in der Rückrundentabelle sind die Breisgauer auf einem beachtlichen achten Platz. Was ist passiert? Im Dezember hat Christian Streich das Ruder übernommen und personell sind einstige Leistungsträger nicht mehr im Verein, allerdings ohne dass sie jemand vermisst.

Julian Schuster
Torschütze Nummer 16: Freiburgs Julian Schuster erzielte sein erstes Saisontor.
© picture allianceZoomansicht

Felix Bastians (Hertha BSC), Maximilian Nicu (1860 München) und Ex-Kapitän Heiko Butscher (Eintracht Frankfurt) wurden abgegeben. Die einstige Lebensversicherung Papiss Demba Cissé wurde nach Newcastle United verkauft. Der Cut wird auch im Sommer fortgesetzt. Oliver Barth wurde bereits mitgeteilt, dass sein zum Saisonende auslaufender Vertrag nicht verlängert wird ("Natürlich bin ich enttäuscht").

Kaum jemand hätte nach der Hinrunde auf den Sportclub noch einen Pfifferling gesetzt (Tabellenletzter mit 13 Punkten). Zudem steht mit Christian Streich ein Trainer am Spielfeldrand, der bisher nur in Freiburg bekannt war. Dort hatte er aber die A-Jugend 2008 zur deutschen Meisterschaft geführt.

- Anzeige -

Mittlerweile scheinen alle Räder wieder ineinanderzugreifen und der Klassenerhalt ist plötzlich wieder greifbar. Was früher auf wenigen Schultern verteilt war, trägt nun das Kollektiv. Julian Schuster war beim 2:0 in Leverkusen bereits der 16. Torschütze.

Streichs Team ist jetzt einfach schwieriger auszurechnen. Dazu trägt die Besetzung des Angriffs bei. Die Stürmer geben nur wenige Torschüsse ab, arbeiten dafür emsig nach hinten. Während Sebastian Freis (null Torschüsse) seine eigentlichen Stärken in einem Dreiersturm auf der Seite hat, ist Karim Guedé (ein Torschuss) sogar im defensiven Mittelfeld zu Hause. Trotzdem interpretiert er die Rolle, die Streich "als neuneinhalb" beschreibt, noch offensiver als der derzeit verletzte Vorgänger Jan Rosenthal. In Leverkusen agierte Guedé auf einer Höhe mit Freis.

Wie geht's weiter? "Es ist noch nichts passiert", sagte Streich und mahnt weiter zu höchster Konzentration: "Wir müssen immer weiter arbeiten." Am Samstag wird dann ab 15.30 Uhr gegen den punktgleichen 1. FC Nürnberg gearbeitet.

02.04.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Streich

Vorname:Christian
Nachname:Streich
Nation: Deutschland
Verein:SC Freiburg

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -