Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

1
:
3

Halbzeitstand
0:1
FC Schalke 04

FC Schalke 04


VFB STUTTGART
FC SCHALKE 04
15.
30.
45.








60.
75.
90.

















Königsblau hält sich den VfB vom Leib

Kutucu macht's klar: Schalke besiegt den VfB

Der FC Schalke 04 entschied das Duell der Enttäuschten gegen den VfB Stuttgart zum Abschluss der Hinrunde mit 3:1 für sich. Über die gesamte Spieldauer hinweg zeigte sich Königsblau effizienter, nur nach dem Stuttgarter Anschlusstreffer mussten die Knappen kurz zittern. Doch Joker Kutucu beruhigte die Schalker Nerven und besiegelte die nächste Pleite für den VfB.

Die Schalker Führung
Vier Stuttgarter gucken zu, als Steven Skrzybski die Lücke findet und den Ball zum 1:0 über die Linie grätscht.
© imagoZoomansicht

Stuttgarts Trainer Markus Weinzierl nahm nach der 0:2-Niederlage in Wolfsburg drei personelle Wechsel vor und brachte Beck, Thommy und Didavi für Aidonis, Donis und Akolo (allesamt auf der Bank).

S04-Coach Domenico Tedesco wechselte ebenfalls dreimal im Vergleich zur 1:2-Heimniederlage gegen Bayer 04 Leverkusen: Serdar, Konopylanka und Skrzybski ersetzten Harit (Muskelfaserriss), McKennie und Wright (beide auf der Bank).

Den ersten Hingucker der Partie lieferte Fährmann, der den Ball nach einer abgefangenen Ecke schnell ausrollte - jedoch geradewegs in die Füße von Thommy, der aus der Mitteldistanz zu hoch zielte (7.). Dann klingelte es auf der anderen Seite im Netz: Konoplyanka nahm den hinterlaufenden Oczipka mit, der von der Grundlinie zurücklegte, Skrzybski schoss aus zehn Metern ein (10.).

Stuttgart probiert's aus der Distanz

Stuttgart wollte antworten, Gomez und Thommy kamen zu einer Doppelchance (21.). Direkt im Anschluss wehrte Fährmann einen Versuch von Baumgartl reaktionsschnell ab (22.). Der VfB versuchte es gelegentlich aus der Distanz, ließ aber das nötige Zielwasser vermissen, Insua und Thommy schossen zu harmlos (30., 33.).

Schalke agierte defensiv gut organisiert und verlegte sich in der Schlussphase des ersten Abschnitts aufs Kontern: Serdar steckte nach einem langen Sprint auf Skrzybski durch, der im letzten Moment gestört wurde (44.). Doch der Torschütze sollte noch eine Chance bekommen: Nach dem anschließenden Eckball sprang der Ball rechts im Strafraum vor Skrzybskis Füße, doch Zieler reagierte glänzend (45.).

Der zweite Abschnitt begann mit einer Kuriosität: Fährmann spielte Gonzales den Ball in die Füße, der Stuttgarter musste das Leder aus 17 Metern nur noch ins leere Tor schieben. Stattdessen traf er den rechten Pfosten (48.). Im direkten Gegenzug hob Skrzybski den Ball über das Tor, stand dabei aber ohnehin im Abseits (49.).

Gomez überrascht seinen Schlussmann

Die Schwaben standen etwas offener, versuchten den Druck zu erhöhen. Das gelang aber nicht wirklich, denn: Hinten ließen die Schalker nicht viel zu, und im Spiel nach vorne ergaben sich immer mehr Räume: Zweimal spielten die Knappen allerdings vielversprechende Gelegenheiten zum Gegenangriff nicht aus (52., 64.). Das Spiel ging in eine entscheidende Phase, und es lief gegen den VfB: Nach Oczipkas Ecke köpfte Sané, der überraschte Gomez bekam ihn an die linke Schulter - und von dort sprang der Ball am verdutzten Zieler vorbei ins Tor (70.).

Doch der VfB steckte nicht auf und kam zum Anschluss: Gonzalez nickte eine Akolo-Flanke ins rechte Eck (76.). Ging da etwa noch was? Mitnichten, denn beinahe im direkten Gegenzug tunnelte der eingewechselte Kutucu Zieler und stellte den alten Abstand wieder her (78.). In der Folge war nur noch Schalke am Drücker, die Gäste spielten weiter auf den vierten Treffer. Der letzte Aufreger war jedoch anderer Art: Schiedsrichter Felix Brych zeigte im Anschluss an eine Rudelbildung viermal Gelb (90.). Nach 95 Minuten beendete er dann die Partie.

Königsblau sorgte somit für einen immerhin etwas versöhnlichen Jahresabschluss, während der VfB den Befreiungsschlag verpasste. Für Stuttgart geht es nach der Winterpause am 19. Januar (15.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 weiter. Die Königsblauen haben tags darauf (18 Uhr) den VfL Wolfsburg zu Gast.

Bundesliga, 2018/19, 17. Spieltag
VfB Stuttgart - FC Schalke 04 1:3
VfB Stuttgart - FC Schalke 04 1:3
Spannende Nummer

Zum Hinrunden-Abschluss und kurz vor Weihnachten traf der VfB Stuttgart um Trainer Markus Weinzierl, der damit auf seinen ehemaligen Arbeitgeber traf, auf den FC Schalke 04 - ein absolutes Kellerduell.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Zieler (3)    
Beck (4)    
Baumgartl (4) , 
Kempf (4,5) , 
Insua (4,5) - 
Ascacibar (5)    
Gentner (4)        
Thommy (5)    
Didavi (4,5)    
Gonzalez (5)    

Einwechslungen:
58. Akolo (4) für Didavi
68. Castro für Thommy
79. Donis für Beck

Trainer:
Weinzierl
FC Schalke 04
Aufstellung:
Fährmann (5)    
D. Caligiuri (4)        
S. Sané (3)    
Nastasic (3) , 
Oczipka (3)    
Stambouli (4) , 
Bentaleb (2,5)    
Schöpf (3,5)    
S. Serdar (4,5)    
Konoplyanka (4,5)    
Skrzybski (2)    

Einwechslungen:
59. McKennie (2,5)     für S. Serdar
73. Kutucu     für Konoplyanka
87. Wright für D. Caligiuri

Trainer:
Tedesco

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Skrzybski (10., Rechtsschuss, Oczipka)
0:2
S. Sané (70., Kopfball, Oczipka)
1:2
Gonzalez (76., Kopfball, Akolo)
1:3
Kutucu (78., Rechtsschuss, Skrzybski)
Gelbe Karten
Stuttgart:
Gentner
(2. Gelbe Karte)
,
Zieler
(2.)
,
Ascacibar
(6.)
Schalke:
Schöpf
(3. Gelbe Karte)
,
D. Caligiuri
(4.)
,
McKennie
(4.)
,
Bentaleb
(2.)
,
Oczipka
(2.)

Spieldaten

VfB Stuttgart       FC Schalke 04
Tore 1 : 3 Tore
 
Torschüsse 17 : 14 Torschüsse
 
gespielte Pässe 529 : 326 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 422 : 215 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 107 : 111 Fehlpässe
 
Passquote 80% : 66% Passquote
 
Ballbesitz 62% : 38% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 47% : 53% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 10 : 18 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 17 : 9 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 1 Abseits
 
Ecken 2 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
22.12.2018 15:30 Uhr
Zuschauer:
54022
Spielnote:  4
die 45 Minuten lang zähe Partie nahm im zweiten Durchgang an Intensität zu.
Chancenverhältnis:
5:8
Eckenverhältnis:
2:5
Schiedsrichter:
Dr. Felix Brych (München)   Note 2,5
lediglich kleinere Fehler bei nicht entscheidenden Zweikämpfen; gute Körpersprache, ließ zudem viel laufen.
Spieler des Spiels:
Steven Skrzybski
Erstmals seit Wochen lief er wieder ohne Schmerzen auf, prompt zeigte er sich effizient: Steven Skrzybski blieb beim 1:0 cool und bewies mit seinem Assist zum 3:1 Übersicht.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine