Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
1. FC Köln

1. FC Köln


SV DARMSTADT 98
1. FC KÖLN
15.
30.
45.



60.
75.
90.








Die Darmstädter trennen sich von den Domstädtern mit 0:0

Lilien warten auf einen Sieg, Modeste auf ein Tor

Der SV Darmstadt 98 wartet weiter auf den nächsten Dreier - nunmehr seit fünf Bundesliga-Partien. Zum Auftakt des 14. Spieltags gegen den 1. FC Köln gelang den Lilien nur eine insgesamt müde Nullnummer, die immerhin in Halbzeit eins einige Chancen zu bieten hatte. Für die Domstädter, die mit einer besseren Spielanlage aufwarteten, war es derweil das dritte 0:0 aus den vergangenen vier Partien. In der Warteschleife hängt damit nach wie vor Stürmer Modeste.

Luca Caldirola und Anthony Modeste
Hatte erneut kein Glück im Abschluss: Anthony Modeste (hier gegen Luca Caldirola).
© Getty ImagesZoomansicht

Dirk Schuster hatte gegenüber seinen Schützlingen nach der 1:3-Niederlage in Ingolstadt erst einmal "ein paar Sachen klipp und klar angesprochen". Denn: "Diese Niederlage haben wir uns selber zuzuschreiben." Die Aufgabe gegen die Kölner ging der Darmstädter Trainer dann mit drei Wechseln an: Holland, Kempe und Wagner (zurück nach Gelbsperre) verdrängten Junior Diaz, Rausch und Stroh-Engel auf die Bank.

FC-Trainer Peter Stöger nahm gegenüber dem torlosen Remis gegen Mainz nur einen Tausch vor: Gerhardt ("Er ist einer dieser Spieler, die richtig gut trainiert haben") ersetzte Hosiner (Bank). Im Sturm begann demnach wieder Modeste, der mit einer Wartezeit von 553 Minuten seit seinem letzten Tor ins Rennen ging.

Lilien legen los

Der bullige Angreifer hing vor allem in der Anfangsviertelstunde mit seinen Offensivkollegen in der Luft, denn die Lilien dominierten in den ersten Minuten mit frechem Pressing und gierigem Zweikampfverhalten. Erste Chancen sprangen dabei auch heraus: Rosenthal verfehlte sein Ziel nach cleverer Kopfballweiterleitung von Wagner nur knapp (8.), während Heller in aussichtsreicher Position den Ball nicht unter Kontrolle brachte (14.).

Geißböcke brauchen Anlaufzeit

Erst ab der 15. Minute klinkten sich auch die Kölner in dieses Duell zwischen Darmstädtern und Domstädtern mit ein: Über Osako und Bittencourt kam Risse freistehend zum Abschluss, setzte den mittlerweile weißen Ball (zu Beginn wurde in orange gespielt) allerdings knapp über den Querbalken (15.). Weitere FC-Gelegenheiten folgten: Gerhardt schoss knapp drüber (20.), Lehmann scheiterte an einer starken Parade von Mathenia (24.) und Osako verpasste eine präzise Bittencourt-Flanke nur um Haaresbreite (32.). Wenig später sollten dann sogar Möglichkeiten für Modeste herausspringen, der jedoch zweimal am Ball vorbeischlug und so Aussichtsreiches liegen ließ (37. und 39.).

Gondorf tankt sich in den Strafraum

Der SV98 stellte sich in dieser Phase deutlich tiefer als noch zu Beginn auf und konnte mit der sichtbar reiferen Spielanlage der Rheinländer einfach nicht mithalten. Mit den eigenen Mitteln, also mit robuster Zweikampfführung und langen Zuspielen, generierten die Hessen trotzdem noch zwei Torannäherungen: Rosenthal setzte einen Kopfball über die Latte (36.), während sich Gondorf lässig an Nationalspieler Hector und Heintz vorbei bis an den Fünfmeterraum vorschob - Lehmann konnte in höchster Not aber noch klären (40.). Es blieb also beim 0:0 zur Pause - Kurioses dazu: In 15 der 31 Kölner Ligaspiele 2015 stand es zur Pause 0:0, bei Darmstadt in 13 von 31 Spielen (2. Liga und Bundesliga).

Schiedsrichter Aytekin scheidet aus

Der zweite Durchgang begann mit zwei personellen Wechseln: Einmal tauschte FC-Coach Stöger Gerhardt mit Zoller, außerdem übernahm Referee Christian Dietz, weil sich Deniz Aytekin eine Muskelverletzung zugezogen hatte. Sportlich starteten die zweiten 45 Minuten mit Turbulenzen im Lilien-Strafraum durch: Der FC generierte für einige Sekunden enorme Gefahr, doch Osako brachte seinen Kopfball nicht an, Modeste traf abermals den Ball nicht richtig und Hectors Hammer aus dem Hinterhalt wurde von Niemeyer geblockt (52.).

Jojic ist beinahe zur Stelle

Nach reichlich Mittelfeldgeplänkel wurde es erst wieder in Minute 60 brenzlig: Joker Jojic war Sekunden nach seiner Einwechslung direkt im Strafraum anzutreffen, er brachte nur den Ball nicht aufs Tor. Auch Zoller scheiterte im Nachsetzen mit einem Abschluss per Hacke. Ansonsten blieb es aber bei einer mittlerweile sehr schwach gewordenen Bundesliga-Partie, der es an Spielwitz und Abschlüssen mangelte. Im Grunde stellte sich nur eine Frage: Welcher Mannschaft würde der Lucky Punch noch gelingen?

Dominic Maroh
Übernahm nach der Halbzeit den Job von Deniz Aytekin: Schiedsrichter Christian Dietz (hier mit Dominic Maroh).
© Getty ImagesZoomansicht

Die Antwort: keiner. Es blieb auch in der unaufgeregten Schlussphase bei der Nullnummer zwischen Darmstadt und Köln. Während die Hessen, bei denen Garics die 5. Gelbe Karte kassierte, damit seit fünf Spieltagen auf einen Dreier warten, spielten die Rheinländer an den letzten vier Spieltagen zum dritten Mal 0:0. Besonders bitter: FC-Stürmer Modeste, der in der 79. Minute ausgewechselt worden ist, wartet nunmehr seit 632 Minuten auf einen persönlichen Treffer.

Die Lilien gastieren am kommenden Sonntag (17.30 Uhr) in Frankfurt. Die Kölner empfangen schon am Samstag (15.30 Uhr) den FC Augsburg.

Petkovic verliert Wette und verkauft

Am Rande: Weil Tennisspielerin Andrea Petkovic, die aus Darmstadt kommt, Anfang der Saison eine Wette verloren hatte, musste sie vor dem Spiel gegen den "Effzeh" Bratwürste an die Fans verkaufen. Die vollen 90 Minuten sah sich die 28-Jährige dann mit ihrer ebenfalls anwesenden Kollegin Sabine Lisicki an.

1. Bundesliga, 2015/16, 14. Spieltag
SV Darmstadt 98 - 1. FC Köln 0:0
SV Darmstadt 98 - 1. FC Köln 0:0
Kritischer Blick

Kölns Trainer Peter Stöger vor dem Spiel.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SV Darmstadt 98
Aufstellung:
Mathenia (2,5) - 
Garics (4)    
Sulu (3,5)        
Caldirola (3,5) , 
Holland (4) - 
Niemeyer (4) , 
Gondorf (3,5) - 
Kempe (4)    
Heller (4)    
Rosenthal (4)    
Wagner (3,5)

Einwechslungen:
70. Rausch für Rosenthal
82. Sailer für Kempe
90. + 1 Stroh-Engel für Heller

Trainer:
Schuster
1. FC Köln
Aufstellung:
Horn (3) - 
Risse (4) , 
Maroh (3) , 
Heintz (3,5) , 
Hector (4) - 
M. Lehmann (3,5)    
Gerhardt (4)    
Vogt (3,5) - 
Osako (4)    
Bittencourt (3,5) - 
Modeste (5)    

Einwechslungen:
46. Zoller (4)     für Gerhardt
60. Jojic (4) für Osako
79. Hosiner für Modeste

Trainer:
Stöger

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Darmstadt:
Garics
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Sulu
(4.)
Köln:
Zoller
(2. Gelbe Karte)

Besondere Vorkommnisse
Schiedsrichter Aytekin wurde nach seinem verletzungsbedingten Aus vom Schiedsrichter-Assistenten Christian Dietz ersetzt (46.).

Spieldaten

SV Darmstadt 98       1. FC Köln
Tore 0 : 0 Tore
 
Torschüsse 9 : 12 Torschüsse
 
gespielte Pässe 301 : 552 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 173 : 439 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 128 : 113 Fehlpässe
 
Passquote 57% : 80% Passquote
 
Ballbesitz 36% : 64% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 49% : 51% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 16 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 16 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 1 Abseits
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 1. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
1
1x
 
2.
Wiedwald, Felix
Wiedwald, Felix
Werder Bremen
1
0x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
27.11.2015 20:30 Uhr
Stadion:
Merck-Stadion am Böllenfalltor, Darmstadt
Zuschauer:
17000 (ausverkauft)
Spielnote:  4,5
fußballerische Magerkost, viele Fehler, wenige zwingende Chancen, die Spannung hielt sich in Grenzen.
Chancenverhältnis:
4:4
Eckenverhältnis:
4:7
Schiedsrichter:
Deniz Aytekin (Oberasbach)   Note 3,5
insgesamt eine gute Spielleitung, Caldirolas Trikotziehen gegen Vogt war elfmeterreif (57.), allerdings war die Szene schwer zu beurteilen, da auch Vogt anfangs den Arm draußen hatte.
Spieler des Spiels:
Christian Mathenia
im Kern musste er nur einen gefährlichen Ball halten. Lehmanns präzisen, flachen Distanzschuss parierte Christian Mathenia jedoch stark zur Ecke (24.).