Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Hertha BSC

Hertha BSC

0
:
4

Halbzeitstand
0:2
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund


HERTHA BSC
BORUSSIA DORTMUND
15.
30.
45.






60.
75.
90.









Dortmund schont die Hertha nicht

Doppelpack sichert Lewandowski die Kanone

Mit zwei Toren zum 4:0 Erfolg des BVB sicherte sich Lewandowski die kicker-Torjäger-Kanone und brachte sein Team auf die Siegerstraße. Hertha hielt so lange gut mit, wie die Gäste das Tempo nicht verschärften. Sobald die Klopp-Elf aber anzog wirkten die Hausherren überfordert und kamen schnell ins Schwimmen. Mit zwei Doppelschlägen kurz vor dem Ende jeder Halbzeit sicherte sich der BVB drei Punkte beim Aufgalopp für das Pokal-Endspiel.

Lewandowski macht sich auf den Weg zum 1:0. Proteste von Pekarik und Ndjeng waren berechtigt aber zwecklos.
Lewandowski macht sich auf den Weg zum 1:0. Proteste von Pekarik und Ndjeng waren berechtigt aber zwecklos.
© picture-allianceZoomansicht

Herthas Trainer Jos Luhukay änderte nach dem 0:2 in Bremen am 33. Spieltag seine Startformation auf drei Positionen. Auf der linken Abwehrseite lief Kobiashvili zum letzten Mal für die Berliner auf und verdrängte damit van den Bergh auf die Bank. Im Mittelfeld ersetzte Mukhtar Ronny und im Sturm begann Wagner für Ramos, der in der kommenden Saison im Dortmunder Dress auflaufen wird. BVB-Coach Jürgen Klopp nahm im Vergleich zum 3:2 gegen Hoffenheim in der Vorwoche eine Veränderung bei seiner Anfangself vor. In der Innenverteidigung kam Friedrich für Sokratis zum Zug.

Beide Mannschaften starten offensiv

Bei bestem Sommerwetter waren beide Teams nicht gewillt, Sommerfußball zu spielen. Die Akteure spielten konzentriert nach vorne. Immer wieder, wenn es schnell ging, taten sich gute Möglichkeiten für beide Teams auf. Bereits in der dritten Minute kombinierte sich der BVB mit einem doppelten Doppelpass in den Hertha-Strafraum, doch Kraft und seine Vorderleute konnten klären.

Auf der Gegenseite war es keine 120 Sekunden später Sahin, der seine Elf vor einem Rückstand bewahrte. Wagner kam nach einer Ndjeng-Ecke frei zum Kopfball, doch der Dortmunder klärte für seinen geschlagenen Torwart (5.).

Das Tempo lässt nach

Danach nahmen allerdings die Akteure auf beiden Seiten das Tempo aus dem Spiel. Dortmund konzentrierte sich auf Ballbesitz und suchte die Löcher in der Abwehr der Gastgeber. Die Berliner wollten allerdings keine Gastgeschenke verteilen, stellten die Räume geschickt zu und ließen die Angriffe des BVB immer wieder vor dem Strafraum versanden.

Hertha setzte dagegen auf Konter. Doch dabei blieb vieles Stückwerk. Meist wurden die Angriffsversuche zu früh abgebrochen oder die Dortmunder Abwehr konnte mit wenig Mühe klären.

Doppelschlag kurz vor der Halbzeit

Als einige Zuschauer bereits begannen sich für Bier und Bratwürste anzustellen, zeigten die Gäste aber doch noch ihre überragenden Offensivqualitäten. Zunächst steckte Hummels den Ball durch die Berliner Abwehrkette zu Lewandowski, der sich schnell drehte und völlig frei vor Kraft dem Keeper keine Chance ließ (41.). Dass der polnische Nationalspieler dabei hauchdünn im Abseits stand, tat dem BVB-Jubel keinen Abbruch.

Das Tor wirkte wie ein Startsignal für die Dortmunder Offensive. Reus hatte im Anschluss gleich eine Doppelchance, scheiterte jedoch an Kraft und beim zweiten Versuch an mangelnder Konzentration, als er den Ball über das Tor hob (43.). Besser machte es wenige Sekunden später Jojic, der mit einem Schlenzer von der rechten Strafraumseite kurz vor der Pause auf 2:0 erhöhte (44.).

Der BVB sucht früh die Entscheidung

Nach Wiederanpfiff gaben die Gäste noch einmal Gas. Die zweite Hälfte war nur wenige Sekunden alt, als Lewandowski Reus mit einem Steilpass los schickte. Erneut hämmerte der Nationalspieler das Leder aus bester Position in den Himmel über Berlin (46.). Nachdem Jojic in der 49. Minute einen Abpraller vom Hertha-Keeper um ein Haar im Tor untergebracht hatte verflachte die Partie erneut.

Hertha kommt nicht zurück ins Spiel

Dortmund zeigte nicht mehr viel im Spiel nach vorne und die Hausherren rannten sich immer wieder in der Dortmunder Abwehr fest. Auch mit Flanken hatten die Herthaner wenig Glück. Selten wurde in der Mitte ein Abnehmer gefunden. Nur zwei Mal kam das Tor von Weidenfeller Mitte der zweiten Hälfte in Gefahr. Der Keeper kratzte einen Ndjeng-Freistoß in der in der 64. Minute von der Linie. Bei einem Kopfball des eingewechselten Ramos musste er nicht eingreifen. Der Kolumbianer verfehlte knapp (69.).

Kobiashvili sagt "servus"

Einen emotionalen Höhepunkt erreichte die Partie in der 64. Minute. Herthas Kobiashvili wurde in seinem 351. Bundesliga-Spiel unter dem tosenden Applaus des gesamten Stadions ausgewechselt. Der Georgier wird seine Karriere beenden.

Herthas endgültiger K.O.

In den Schlussminuten hatten die Dortmunder ihre Taktik umgestellt und lauerten ihrerseits auf Konter. Berlin rannte sich ein ums andere Mal bereits weit vor dem BVB-Strafraum fest. Fast zwangsläufig kamen die Hausherren dabei in Bedrängnis. Zunächst schlug Lewandowski zu. Der Rekord-Torschütze untermauerte seinen Anspruch auf die kicker-Torjäger-Kanone in der 80. Minute. Er zirkelte einen Freistoß aus 18 Metern über die Mauer ins linke obere Eck. Damit erzielte der polnische Nationalspieler seinen 20. Saisontreffer.

Kaum war das Spiel wieder angepfiffen, schon brannte es wieder lichterloh im Hertha-Strafraum. Erneut tauchte Lewandowski alleine vor Kraft auf. Der Hertha-Keeper konnte zwar retten, doch Aubameyang kam an den Ball. Er versuchte den Direktschuss, traf zwar nicht voll, doch der Querschläger erreichte Mkhitaryan, der ihn zum vierten Dortmunder Treffer ins Netz drückte (82.).

Damit war die Partie entschieden und beide Mannschaften brachten das Spiel, und damit die Bundesligasaison 2013/14, mehr stehend als laufend zu Ende.

Während sich die Hertha in die Sommerpause verabschiedet, beendet die Borussia die Saison erst am kommenden Samstag (20 Uhr), wenn sie im Finale des DFB-Pokals auf Bayern München trifft. Die Saison 2014/15 beginnt am Wochenende des 22./23./24. August 2014.

1. Bundesliga, 2013/14, 34. Spieltag
Hertha BSC - Borussia Dortmund 0:4
Hertha BSC - Borussia Dortmund 0:4
Hallo Coach!

BVB-Trainer Jürgen Klopp begrüßt schon einmal einen seiner neuen Stürmer. Adrian Ramos wechselt im Sommer zu Borussia Dortmund. Von der Berliner Hertha würde er sich natürlich gerne mit ein paar Toren verabschieden...
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
10.05.14
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Kraft (3) - 
M. Ndjeng (3) , 
S. Langkamp (4)    
Brooks (4,5) , 
Pekarik (4,5) - 
Hosogai (5) , 
Kobiashvili (4)        
Skjelbred (5)    
N. Schulz (4,5)    
Mukhtar (5) - 
Wagner (5)    

Einwechslungen:
34. J. van den Bergh (5) für Skjelbred
58. Niemeyer (4) für S. Langkamp
64. Ramos für Kobiashvili

Trainer:
Luhukay
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (3,5)    
Piszczek (3,5) , 
M. Friedrich (3,5) , 
Hummels (2)    
Schmelzer (3) - 
Sahin (3)    
Jojic (2)    
Großkreutz (3) - 
H. Mkhitaryan (2,5)    
Reus (3)    
Lewandowski (1,5)        

Einwechslungen:
46. Kirch (3) für Sahin
56. Sokratis (3) für Hummels
70. Aubameyang für Reus

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Lewandowski (41., Rechtsschuss, Hummels)
0:2
Jojic (44., Linksschuss)
0:3
Lewandowski (80., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
0:4
H. Mkhitaryan (82., Rechtsschuss, Aubameyang)
Gelbe Karten
Hertha:
N. Schulz
(4. Gelbe Karte)
,
Wagner
(4.)
Dortmund:
-

Spieldaten

Hertha BSC       Borussia Dortmund
Tore 0 : 4 Tore
 
Torschüsse 10 : 14 Torschüsse
 
gespielte Pässe 327 : 457 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 223 : 333 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 104 : 124 Fehlpässe
 
Passquote 68% : 73% Passquote
 
Ballbesitz 43% : 57% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 18 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 18 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 3 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
10.05.2014 15:30 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, Berlin
Zuschauer:
76197 (ausverkauft)
Spielnote:  3
nach 40 höhepunktarmen Minuten nahm die Partie Fahrt auf und entschädigte für den vorangegangenen Leerlauf.
Chancenverhältnis:
4:7
Eckenverhältnis:
9:0
Schiedsrichter:
Tobias Stieler (Hamburg)   Note 5,5
Lewandowski stand vorm 0:1 knapp im Abseits und wurde vor dem 0:3 nicht gefoult, sondern rutschte aus. Vor dem 0:4 behinderte Jojic Kraft, auch dieser Treffer hätte nicht zählen dürfen. Zudem entschied das Gespann bei Reus' Großchance (56.) zu Unrecht auf Abseits.
Spieler des Spiels:
Robert Lewandowski
Kaltschnäuzig beim 1:0, sehenswert sein Freistoß zum 3:0 - ein starker Auftritt.