Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Nürnberg

 - 

Eintracht Braunschweig

 
1. FC Nürnberg

2:1 (0:1)

Eintracht Braunschweig
Seite versenden

1. FC Nürnberg
Eintracht Braunschweig
1.
15.
30.
45.







46.
60.
75.
90.











FCN dreht das Spiel in Unterzahl mit Super-Joker Pekhart

Elfmetertöter Schäfer rettet die Big Points

Das turbulente Abstiegsduell zwischen Nürnberg und Braunschweig war eine der spektakulärsten Partien in dieser Spielzeit - mit dem besseren Ende für den Club. Die Gäste starteten mutig, ließen nach Führung das mögliche zweite Tor liegen. Mit einem Doppelschlag nach Wiederanpfiff drehte der nach einer halben Stunde dezimierte Club den Spieß direkt nach Wiederanpfiff um. Die Löwen fanden ihre Linie nicht wieder, bissen sich am überragenden Schäfer, der auch einen zweiten Elfmeter parierte, die Zähne aus und mussten eine ganz bittere Niederlage einstecken.

Kumbela vs. Pinola
Erst Torschütze, dann Pechvogel: Braunschweigs Kapitän Domi Kumbela, hier im Duell mit Javier Pinola.
© Getty ImagesZoomansicht

Club-Trainer Gertjan Verbeek stellte im Vergleich zum 1:0-Sieg in Augsburg zweimal um: Für Petrak und Mak rückten Frantz und Gebhart in die Anfangsformation.

Braunschweigs Coach Torsten Lieberknecht musste nach dem 4:2-Erfolg gegen den HSV auf Stammkeeper Davari (Schulterverletzung), Elabdellaoui (Leistenprobleme) und Bellarabi (Gelbsperre) verzichten. Dafür kamen Petkovic (Tor), Pfitzner und Kumbela zum Zug.

Die Eintracht begann mutig, griff die Hausherren bereits in der gegnerischen Hälfte an und störte so den Aufbau - auch weil Frantz als erste Anspielstation vor der Abwehr fast komplett aus dem Spiel genommen wurde - des nervös startenden Kontrahenten effektiv. Und die Lieberknecht-Elf versprühte Gefahr: Nielsen rief erstmals Schäfer auf den Plan (14.), der Sekunden später Glück hatte, dass der frei vor ihm auftauchende Kumbela das Tor um Zentimeter verfehlte (15.).

- Anzeige -

Der Club hatte mehr Ballbesitz, der allerdings vornehmlich in der eigenen Hälfte zustande kam. Struktur war bei den ängstlichen Franken kaum zu sehen, das Zentrum war gegen zweikampfstarke Niedersachsen dicht, das Flügelspiel lahmte. Petkovic verlebte einen ruhigen Arbeitstag, lediglich Kiyotake prüfte den Keeper (24.). Gefährlicher blieben die Löwen, die einfach mehr investierten. Kumbela schoss nach einem Konter knapp daneben (30.).

Kumbela trifft - und scheitert

Es sollten aufregende Minuten bis zur Pause folgen: Nach Pfitzners Steilpass kam Nielsen im Laufduell mit Nilsson zu Fall - Referee Siebert zückte "Rot" (32.). Verbeek brachte Petrak für Gebhart (34.), in derselben Minute nickte Kumbela, nicht eng genug markiert von Feulner, Theuerkaufs Ecke im Zentrum zur verdienten Führung der Gäste ein.

Beim Club funktionierte bis zur Pause nichts mehr. Symptomatisch, dass Frantz' Zuspiel zu Schäfer bedrängt von Kumbela misslang. Der Keeper kam raus, Kumbela stürzte - nur Gelb für den Schlussmann und Elfmeter! Der Torschütze trat selbst an, aber Schäfer parierte, der Schlusspunkt einer turbulenten ersten Hälfte (41.).

Verbeek brachte mit Wiederanpfiff Pekhart für Hlousek - was für ein glückliches Händchen! Elf Sekunden waren gespielt, und schon klingelte es: Pinola spielte hoch auf Pekhart, der per Kopf auf Drmic ablegte. Der Schweizer leitete weiter auf Kiyotake, der aus 20 Metern hoch ins Netz knallte.

Und der Club nutzte die Braunschweiger Konfusion gnadenlos mit dem nächsten Angriff aus: Drmic spielte steil nach halbrechts zum völlig blank stehenden Pekhart, der per Flachschuss aus 15 Metern Petkovic keine Abwehrchance ließ (47.).

Schäfer, immer wieder Schäfer!

Die Eintracht schüttelte sich nach den beiden Wirkungstreffern - und kam, drückte den FCN in dessen eigene Hälfte. Schäfer parierte zweimal famos gegen Kessel (52.) und Hochscheidt (54.), Nielsen nickte knapp über den Balken (62.). Die Partie war nichts für schwache Nerven - und sollte es bleiben: Pinola foulte Nielsen, wieder zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Diesmal übernahm Bicakcic die Verantwortung, aber wieder blieb Schäfer Sieger (63.)!

Der Club stemmte sich nach Kräften den Angriffswellen des Gegners entgegen, setzte offensiv vereinzelt Nadelstiche: Wie Pekhart, der sich gegen Reichel in den Strafraum wühlte und gefoult wurde - Strafstoß Nummer drei sollte folgen und die Dramaturgie weiter steigern: Kiyotake trat an, Petkovic lenkte den Ball an den Innenpfosten, von dort prallte die Kugel ins Feld zurück (68.).

Mit Pogatetz für Kiyotake verstärkte Verbeek direkt nach dem vergebenen Strafstoß die Defensive. Der Eintracht fehlte es an Klarheit, die Lieberknecht-Elf bekam ihre Angriffe nur selten zu Ende gespielt. Der Club verteidigte mit Mann und Maus, geriet nur noch selten in Gefahr. Angha blockte Ademi (84.), Kessel traf am Elfmeterpunkt den Ball nicht richtig (87.) - und dann warfen glückliche Nürnberger nach drei Minuten Nachspielzeit die Arme in die Höhe.

Der 1. FC Nürnberg muss am Samstag (15.30 Uhr) den schweren Gang nach Dortmund antreten. Die Eintracht aus Braunschweig empfängt zeitgleich Borussia Mönchengladbach.

1. Bundesliga, 2013/14, 22. Spieltag
1. FC Nürnberg - Eintracht Braunschweig 2:1
1. FC Nürnberg - Eintracht Braunschweig 2:1
Gelassen

Nürnbergs Coach Gertjan Verbeek schien vor dem Spiel gegen Braunschweig in sich zu ruhen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
22.02.14
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (1)        
Angha (3,5)    
Nilsson (5)    
Pinola (2,5)    
Plattenhardt (3,5)    
Frantz (4,5) - 
Gebhart (5)    
Feulner (4) , 
Kiyotake (3,5)        
Hlousek (5)    
Drmic (3)

Einwechslungen:
34. Petrak (3,5) für Gebhart
46. Pekhart (1,5)     für Hlousek
69. Pogatetz für Kiyotake

Trainer:
Verbeek
Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Petkovic (4,5) - 
Kessel (4) , 
Bicakcic (4) , 
Correia (5) , 
Reichel (5,5)    
Pfitzner (4)        
Theuerkauf (4) , 
Boland (3,5) - 
Nielsen (2,5)    
Kumbela (4)        

Einwechslungen:
78. Vrancic für Pfitzner
78. Ademi für Nielsen

Trainer:
Lieberknecht

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Kumbela (34., Kopfball, Theuerkauf)
1:1
Kiyotake (46., Rechtsschuss, Drmic)
2:1
Pekhart (47., Rechtsschuss, Drmic)
Rote Karten
Nürnberg:
Nilsson
(32., Notbremse, Nielsen)
Braunschweig:
-
Gelbe Karten
Nürnberg:
Angha
(1. Gelbe Karte)
,
R. Schäfer
(3.)
,
Plattenhardt
(1.)
,
Pinola
(3.)
Braunschweig:
Reichel
(4. Gelbe Karte)
,
Pfitzner
(3.)

Besondere Vorkommnisse
Petkovic hält Foulelfmeter von Kiyotake (68.)
R. Schäfer hält Foulelfmeter von Bicakcic (63.)
R. Schäfer hält Foulelfmeter von Kumbela (41.)

Spieldaten

1. FC Nürnberg       Eintracht Braunschweig
Tore 2 : 1 Tore
 
Torschüsse 6 : 22 Torschüsse
 
gespielte Pässe 373 : 330 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 287 : 263 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 86 : 67 Fehlpässe
 
Passquote 77% : 80% Passquote
 
Ballbesitz 53% : 47% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 54% : 46% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 19 : 21 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 20 : 18 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 3 Abseits
 
- Anzeige -

Spielinfo

Anstoß:
22.02.2014 15:30 Uhr
Stadion:
Grundig-Stadion, Nürnberg
Zuschauer:
36657
Spielnote:  2
die Partie bewegte sich zwar auf dürftigem spielerischen Niveau, besaß dafür aber einen sehr hohen Unterhaltungswert.
Chancenverhältnis:
4:10
Eckenverhältnis:
3:10
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)   Note 1
bekam viele knifflige Szenen vorgesetzt - und erledigte diese Aufgabe mit Bravour. Alle drei Elfmeter waren berechtigt, ebenso war es richtig, Schäfer beim zweiten Elfer nur Gelb zu zeigen, da der von ihm gefoulte Kumbela keine hundertprozentige Torchance gehabt hätte. Ebenso war Rot für Nilsson vertretbar, auch wenn beim vorausgegangenen Zweikampf zunächst Nielsen ebenfalls gezogen hatte.
Spieler des Spiels:
Raphael Schäfer
Hielt neben zwei Elfern noch sehr viel und so das 2:1 fest.
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -