Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

SpVgg Greuther Fürth

 - 

Eintracht Frankfurt

 
SpVgg Greuther Fürth

2:3 (1:1)

Eintracht Frankfurt
Seite versenden

SpVgg Greuther Fürth
Eintracht Frankfurt
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.










Frankfurt zieht nach Punkten wieder mit S04 gleich

Meier beendet seine Durststrecke

In einer abwechslungsreichen und umkämpften Partie unterlag Fürth dem effektiveren Gast aus Frankfurt mit 2:3. Die Veh-Elf fand nach Blitzstart der SpVgg schnell wieder ins Spiel zurück. Nach Pausenremis münzte die Eintracht ihre spielerische Überlegenheit in eine Zwei-Tore-Führung um, nach der schnellen Antwort der leidenschaftlichen Franken blieb es aber bis zum Schluss spannend.

Meier vs. Fürstner
Duell im Mittelfeld: Frankfurts Torschütze Alex Meier (mi.) gegen Stephan Fürstner.
© imagoZoomansicht

Fürths Trainer Frank Kramer stellte seine Startelf nach dem 2:2 in Bremen auf einer Position um und brachte Djurdjic für Klaus.

Eintracht-Coach Armin Veh musste gegenüber der 1:2-Niederlage gegen Stuttgart Stammkeeper Trapp ersetzen, für den der 38-jährige Routinier Nikolov zwischen den Pfosten stand. Des Weiteren kam Lakic für Celozzi zum Zug.

Die Partie begann mit einem Paukenschlag: Nach Nehrigs Ecke von links verlängerte Frankfurts Meier per Kopf unabsichtlich an den zweiten Pfosten, wo Djurdjic lauerte und vor Oczipka aus kürzester Distanz einnickte (2.).

Fürth war sehr präsent in den Zweikämpfen, wann immer es ging, zogen die Franken das Tempo an. Es dauerte etwas, ehe sich die Gäste auf aggressive Kramer-Schützlinge eingestellt hatten. Aigners Kopfballtor nach Eckball und Vorlage von Meier zählte wegen Abseits nicht (9.). Doch wenige Minuten später war Eintracht zurück im Spiel: Meier passte vor dem Strafraum quer nach halblinks zu Inui. Der Japaner fintierte erfolgreich gegen Zimmermann und zog aus 18 Metern flach ab. Das Leder schlug links unten ein - 1:1 (12.).

- Anzeige -

Nachdem zunächst die SpVgg Vorteile gehabt hatte, übernahm nun die technisch überlegene Veh-Elf immer mehr das Kommando, erarbeitete ein leichtes optisches Übergewicht. Fürth hielt mit Laufstärke dagegen, versuchte sich im schnellen Umschaltspiel, was unzureichend gelang. Die Partie blieb vor allem im Mittelfeld zweikampfintensiv, die Fehlpassquote schnellte auf beiden Seiten hoch und machte so manch vielversprechenden Ansatz wieder zunichte.

Klare Chancen blieben so Mangelware. Die besten im weiteren Verlauf vergab Lakic jeweils per Kopf (23., 39.), ansonsten hatten die beiden Abwehrreihen alles im Griff.

Personell unverändert ging es nach Wiederanpfiff weiter. Wie zu Beginn der Begegnung entwickelte die kampfstarke SpVgg zunächst mehr Zielstrebigkeit, wenn auch nur durch Einzelaktionen (Pekovic, 49., Nehrig, 55.). Die Hessen versuchten sich weiterhin durch das Mittelfeld zu kombinieren. Dies gelang erstmals nach einer knappen Stunde, als Rode nach Aigners und Jungs Vorarbeit drüberschoss (58.).

Der nächste Angriff Frankfurts sollte die Führung bringen: Nach Oczipkas Flanke von links verpassten in der Mitte Meier und Lakic, doch Aigner stoppte sich den Ball am rechten Fünfereck und zog ab. Baba fälschte leicht ab, und die Kugel schlug hoch im rechten Eck ein - 1:2 (58.).

Schmidtgal ersetzte Nehrig und antwortete mit wütenden Attacken. Nicht besonders kreativ, aber druckvoll brachten die Franken des Gegners Abwehr ins Schwimmen, schlugen daraus aber kein Kapital. Und hinten folgte ein folgenschwerer Patzer: Fehlpass Mavraj auf Meier, der Inui mitnahm. Der Japaner blieb beim Dribbling hängen, Meier erwischte den Abpraller und netzte aus 18 Metern ins linke Eck ein - erster Treffer des Goalgetters seit dem Rückrundenauftakt (68.).

Die Hausherren aber waren nach Sararers Solo mit dem 2:3 schnell wieder zurück (72.) - und drängten in der Folge gegen eine keineswegs sattelfeste Eintracht-Abwehr auf den Ausgleich. Djurdjic scheiterte am Außenpfosten (74.), danach brannte es mehr als einmal im Gästestrafraum, doch letztlich blieb alles Anrennen der Kleeblättler vergeblich.

Fürth gastiert am kommenden Samstag (15.30 Uhr) in Gladbach, Frankfurt empfängt zur selben Zeit den FC Bayern.

31.03.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Grün (3,5) - 
L. Sobiech (4) , 
Mavraj (5)    
Baba (4,5) - 
Pekovic (4)    
Fürstner (4) , 
Petsos (4,5) , 
Nehrig (3,5)    
Sararer (3)    
Djurdjic (3)        

Einwechslungen:
62. Schmidtgal für Nehrig
80. Klaus für Pekovic

Trainer:
Kramer
Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Nikolov (3) - 
S. Jung (4) , 
Zambrano (3) , 
Anderson (4) , 
Oczipka (4,5) - 
Schwegler (3,5)        
Rode (4) - 
Aigner (2,5)        
Meier (3)    
Inui (2)    
Lakic (4,5)    

Einwechslungen:
76. Celozzi für Lakic
83. Lanig für Schwegler
87. Russ für Aigner

Trainer:
Veh

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Djurdjic (2., Kopfball)
1:1
Inui (12., Rechtsschuss, Meier)
1:2
Aigner (58., Rechtsschuss, Oczipka)
1:3
Meier (68., Rechtsschuss)
2:3
Sararer (72., Rechtsschuss, M. Zimmermann)
Gelbe Karten
Fürth:
Djurdjic
(2. Gelbe Karte)
Frankfurt:
-

Spielinfo

Anstoß:
31.03.2013 17:30 Uhr
Stadion:
Trolli-Arena, Fürth
Zuschauer:
18000 (ausverkauft)
Spielnote:  4
fünf Tore trösteten über das überschaubare Niveau hinweg.
Chancenverhältnis:
4:6
Eckenverhältnis:
9:3
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)   Note 2
hatte keine Probleme mit dem Spiel, lag auch richtig damit, Aigners Tor wegen Abseits abzupfeifen (9.).
Spieler des Spiels:
Takashi Inui
Der Japaner war am meisten um guten Fußball bemüht. Belohnte einen engagierten Auftritt mit einem wichtigen Treffer.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -