Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Eintracht Frankfurt

 - 

Bayern München

 
Eintracht Frankfurt

1:1 (0:0)

Bayern München
Seite versenden

Eintracht Frankfurt
Bayern München
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.











Wichtiger Punkt für die Eintracht - zu wenig für den FCB

Gekas versagt, Gomez rettet einen Punkt

In einem intensiven Duell hielt die defensivstarke Eintracht den FC Bayern in Schach, holte sich im Abstiegskampf einen wichtigen Zähler. Nach der Führung war Frankfurt dem zweiten Tor näher als der Rekordmeister dem Ausgleich, der den Münchnern kurz vor Schluss durch einen fragwürdigen Elfmeter aber doch noch gelang.

Luiz Gustavo (li.) gegen Patrick Ochs
Am Ende auf Augenhöhe: Bayerns Luiz Gustavo gegen Eintracht-Kapitän Patrick Ochs.
© Getty ImagesZoomansicht

Frankfurts Coach Christoph Daum nahm im Vergleich zur 0:1-Niederlage in Hoffenheim zwei Änderungen vor und brachte Clark und Fenin für Franz (Mittelfußbruch) und Meier (Gelbsperre).

Bayern-Trainer Andries Jonker tauschte nach dem 5:1 gegen Bayer Leverkusen auf einer Position Personal aus und brachte Contento für Pranjic (Muskelfaserriss).

Nach munterem Beginn mit dem beiderseitigen Versuch, den Gegner zu überrumpeln (Ochs, 3., Ribery, 5., Müller, 7.), agierten die Kontrahenten in der Folge mit bedächtigem Aufbau und ließen Vorsicht walten. Die Bayern hatten spielerische Vorteile, versprühten aber gegen kompakte Hessen mit Clark und Schwegler als effektiven Abräumern zunächst kaum noch Torgefahr, weil nach manch gutem Ansatz entweder der Weg in den Strafraum versperrt blieb oder es dort an Durchsetzungsvermögen fehlte.

- Anzeige -

Erst eine gelungene Finte von Müller, im ersten Durchgang sehr auffällig, gegen Köhler sorgte wieder für Aufregung - Russ klärte mit resoluter Grätsche (18.). Auf der anderen Seite suchte die Eintracht ihr Heil im Konterspiel. Ochs legte klasse für Altintop auf - drüber (22.).

Frankfurt kompensierte mit Laufarbeit und kämpferischem Einsatz bessere Münchner Technik und Spielvermögen. Das Chancenverhältnis blieb in einem intensiven Duell nahezu ausgeglichen (Lahm, 24., Gekas, 27.).

Die Daum-Elf fasste mit zunehmender Spieldauer etwas mehr Mut und verschob sich etwas weiter nach vorne. Die Bayern taten sich schwer, fanden kein Mittel gegen zwei Vierer-Riegel der Hessen und agierten bis zur Pause zu kompliziert. Die letzte Möglichkeit hatte der schnell umschaltende Abstiegskandidat, als Fenin Butt aus 16 Metern auf den Plan rief (41.).

Ohne personelle Veränderungen ging es in den zweiten Durchgang, der fast mit einem Paukenschlag begonnen hätte: Lahms weiter Pass fand Gomez im Strafraum. Rode zog den Kürzeren, nicht so Fährmann, der den Schuss des Goalgetters aus elf Metern per Fußabwehr glänzend parierte (47.).

Stattdessen musste der Rekordmeister den Rückstand schlucken. Nach Balleroberung von Russ und dessen Sololauf holte Jung rechts am Strafraum gegen Contento einen Freistoß heraus. Nach Köhlers Hereingabe prallte der Ball von Gekas glücklich zu Rode, dessen trockener Rechtsschuss aus elf Metern genau ins linke untere Eck passte (54.).

Bayern war geschockt und in der Folge ohne Esprit. Die defensiv stabilen Daum-Schützlinge hielten den Gegner meist fern vom Strafraum und gewannen in der bedrohten Zone im Falle des Falles die wichtigen Zweikämpfe. Knifflig war's bei Fenins Einsatz gegen Müller, als der Bayern-Akteur zu Fall kam, Referee Drees aber weiterlaufen ließ (63.). Bei Kontern blieb die Eintracht gefährlich: Fenins Dribbelkünste mit abschließender Flanke ermöglichten Gekas fast das 2:0, der Grieche nickte knapp drüber (71.).

Beim FCB war mittlerweile Kroos für Tymoshchuk gekommen (69.). Die Münchner fighteten, weil spielerisch fast nichts zusammenlief, zeigten sich aber genervt von der Bissigkeit und Beharrlichkeit der Hausherren. Zudem versuchte es der Rekordmeister zu sehr durch das Zentrum. So probierte es Ribery aus der Distanz - Fährmann parierte (77.).

Die Gastgeber verpassten dann die Entscheidung, weil Gekas nach Russ' Querpass aus drei (!) Metern danebenschoss (82.). Fast mit unmittelbaren Folgen, hätte Referee Drees auf der Gegenseite Clarks klares Handspiel im Strafraum geahndet (83.).

Fährmann parierte dann weltklasse gegen einen Gomez-Knaller (87.), ehe es nach einem vermeintlichen Foul von Fenin an Luiz Gustavo nach Konzessionsentscheidung roch. Gomez war's egal, der Goalgetter verwandelte vom Punkt sicher zum Ausgleich (89.).

In turbulenten letzten Minuten versuchten beide Teams den Dreier unter Dach und Fach zu bringen, ehe der Unparteiische nach vier Minuten Nachspielzeit abpfiff. Was der Punkt für beide Teams letztlich bedeutet, wird sich zeigen. Die Bayern jedenfalls mussten Konkurrent Hannover im Kampf um Rang drei erst einmal vorbeiziehen lassen.

Für beide Mannschaften geht es am kommenden Samstag weiter: Die Eintracht tritt um 15.30 Uhr beim FSV Mainz an, während Bayern im Topspiel Schalke empfängt (18.30 Uhr).

23.04.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Fährmann (1,5) - 
S. Jung (3)    
Rode (2)    
Russ (2) , 
Köhler (4)    
Schwegler (4) , 
Clark (4) - 
Ochs (3,5)        
Fenin (3)        
Gekas (5)    

Einwechslungen:
89. Heller für Gekas
90. + 4 Caio für Fenin

Trainer:
Daum
Bayern München
Aufstellung:
Butt (3,5) - 
Lahm (3,5)    
van Buyten (4) , 
Luiz Gustavo (4)    
Contento (5) - 
Tymoshchuk (5)    
Schweinsteiger (4,5)    
T. Müller (3,5) , 
Klose (5) , 
Ribery (4,5) - 
Gomez (4)        

Einwechslungen:
69. T. Kroos für Tymoshchuk

Trainer:
Jonker

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Rode (54., Rechtsschuss, Gekas)
1:1
Gomez (89., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Luiz Gustavo)
Gelbe Karten
Frankfurt:
Köhler
(3. Gelbe Karte)
,
Ochs
(6.)
,
S. Jung
(3.)
,
Fenin
(2.)
Bayern:
Schweinsteiger
(6. Gelbe Karte)
,
Gomez
(2.)
,
Luiz Gustavo
(5., gesperrt)

Besondere Vorkommnisse
Eintracht-Trainer Daum wurde wegen Reklamierens von Schiedsrichter Dr. Drees auf die Tribüne verwiesen (90.).

Spielinfo

Anstoß:
23.04.2011 15:30 Uhr
Stadion:
Commerzbank-Arena, Frankfurt
Zuschauer:
51500 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
lebte von Kampf und Dramatik, nicht von Spielkultur.
Chancenverhältnis:
6:7
Eckenverhältnis:
0:9
Schiedsrichter:
Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)   Note 6
lag gleich dreimal bei Elfmeterentscheidungen falsch, zudem weitere Mängel in der Zweikampfbewertung.
Spieler des Spiels:
Ralf Fährmann
Zunächst winzige Unsicherheiten, danach überragende Abwehraktionen, wie zum Beispiel gegen Gomez (47., 87.) und Ribery (77.?Minute).
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -