Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Nürnberg

 - 

Borussia Dortmund

 

0:2 (0:1)

Seite versenden

1. FC Nürnberg
Borussia Dortmund
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.












Vierte FCN-Pleite in Folge - BVB enteilt der Konkurrenz

Hummels nutzt Wolfs Tiefschlaf

Dortmund holte sich in Nürnberg verdient den achten Auswärtssieg im achten Spiel. Die trotz jungen Durchschnittsalters reifere Borussia nutzte gegen einen optisch gleichwertigen und kampfstarken Gegner einen Abwehrfehler eiskalt aus und kontrollierte in der Folge das Geschehen. Gegen den insgesamt offensiv zu harmlosen Club geriet der Sieg des Herbstmeisters kaum in Gefahr.

Mats Hummels dreht nach seinem Tor ab, Marvin Plattenhardt ist betrübt
Mats Hummels dreht nach seinem Tor ab, Marvin Plattenhardt ist betrübt
© picture-allianceZoomansicht

Nürnbergs Trainer Dieter Hecking stellte seine Startformation im Vergleich zur 0:3-Niederlage in Mainz auf drei Positionen um: Plattenhardt (Liga-Debüt), Cohen und Mak (Startelf-Debüt) kamen für Bieler, Frantz (Magen-Darm-Infekt) und Eigler zum Zug.

BVB-Coach Jürgen Klopp brachte nach dem 3:0-Sieg gegen Karpaty Lwiw in der Europa League Götze an Stelle von Blaszczykowski.

Vor ausverkauftem Haus begann die Partie bei leichtem Schneefall mit optischen Vorteilen für Nürnberg. Nach Flügellauf Hegelers reklamierten die Franken nach dem Duell Bender gegen Mak am Fünfmeterraum Elfmeter, Referee Weiner ließ aber zurecht weiterspielen (10.).

- Anzeige -

Der BVB agierte zunächst äußerst bedächtig, der Club begegnete dem technisch überlegenen Kontrahenten mit aggressivem Zweikampfverhalten. Erstmals blitzte Dortmunder Fußballkunst bei einer schnellen Kombination auf, an deren Ende Lewandowski genau auf Keeper Schäfer platzierte (13.).

Die kampfstarken Franken hielten zunächst weiterhin gut mit, auch weil die Westfalen mit angezogener Handbremse spielten. Nach Freistoß von Wolf wäre Weidenfeller bei Schiebers Kopfball knapp vorbei wohl nicht mehr ran gekommen (21.).

Fast dieselbe Ausgangposition gepaart mit Nürnberger Schlafmützigkeit sorgte auf der anderen Seite für die Führung der Westfalen: Sahin brachte einen Freistoß in den Strafraum, wo sich Hummels von Wolf weggestohlen hatte und per Flugkopfball aus acht Metern ins rechte Eck einnetzte (23.).

Das 1:0 spielte den Westfalen in die Karten. Während der FCN in der Offensive keine großen Akzente setzen konnte (Ausnahme: Mak, 40.), kontrollierte die Klopp-Elf das Geschehen, schaltete nach Ballgewinn immer wieder blitzschnell um und setzte den einen oder anderen Nadelstich. Kagawa (31.) und Großkreutz (36., 44.) fehlte es im Abschluss aber an der nötigen Präzision.

Ohne personelle Änderung begann Durchgang zwei, in dem Hummels bald einen Schrägschuss knapp vorbeisetzte (48.). Nürnberg antwortete mit einem Klasse-Solo von Schieber, bei dem er aber eher selbst den Abschluss hätte suchen sollen denn den Querpass auf Mak, der gegen Schmelzer zu spät kam (54.).

Danach tat sich gute 20 Minuten wenig. Nürnberg fehlte es an den Mitteln, unter anderem an der Passgenauigkeit, um die sichere Defensive des frisch gekürten Herbstmeisters in Bedrängnis bringen zu können. Der Tabellenführer scheute im Angriff das Risiko und wirkte zudem etwas zu verspielt.

Club-Keeper Schäfer verhinderte das 0:2: Götze war bei einem Solo halblinks nicht aufzuhalten und spielte von der Torauslinie in die Mitte, wo Nürnbergs Nummer eins gegen Lewandowski aus fünf Metern per Fußabwehr rettete (73.).

Vom Altmeister kam trotz frischer Kräfte (Ekici, Eigler) in der Schlussphase nichts mehr. Die Westfalen legten zu, suchten die endgültige Entscheidung. Der eingewechselte Blaszczykowski knallte daneben (75.), ganz knapp war's bei Kagawas Volleyschuss (79.). Lewandowski machte es besser: Nach einer von Götze eingeleiteten schnellen Kombination herrschte Verwirrung im Club-Strafraum. Der Ball prallte von Simons zum polnischen Torjäger, der aus der Drehung aus acht Metern ins rechte untere Eck traf (88.).

kicker auf facebook
Diskutieren Sie mit: Die offizielle facebook-Seite von kicker online

Nach dem siebten Dreier in Folge in der Liga hat die Borussia nun bereits zehn Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten aus Mainz, der Club im Mittelfeld weiterhin sechs Zähler auf den Relegationsplatz.

Für beide geht es am kommenden Samstag weiter: Nürnberg reist nach Hoffenheim (15.30 Uhr), Dortmund empfängt um 18.30 Uhr Werder Bremen.

05.12.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (3) - 
Judt (4)    
Maroh (3) , 
Wolf (4)    
Plattenhardt (3,5) - 
Simons (3,5) - 
Hegeler (3) , 
Cohen (3,5)    
Gündogan (4,5)    
Mak (3,5)    
Schieber (3,5)    

Einwechslungen:
68. Ekici für Judt
75. Eigler für Mak
83. Mendler für Cohen

Trainer:
Hecking
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (3)    
Piszczek (4) , 
Subotic (3)    
Hummels (2,5)    
Schmelzer (4) - 
Sahin (3)    
S. Bender (3,5) - 
M. Götze (3,5) , 
Kagawa (3,5)    
Großkreutz (4)    
Lewandowski (3)        

Einwechslungen:
61. Blaszczykowski für Großkreutz
85. da Silva für Kagawa
90. Felipe Santana für Sahin

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Hummels (23., Kopfball, Sahin)
0:2
Lewandowski (88., Linksschuss)
Gelbe Karten
Nürnberg:
Schieber
(2. Gelbe Karte)
,
Gündogan
(1.)
Dortmund:
Lewandowski
(2. Gelbe Karte)
,
Subotic
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
05.12.2010 17:30 Uhr
Stadion:
Easy-Credit-Stadion, Nürnberg
Zuschauer:
48548 (ausverkauft)
Spielnote:  4
umkämpft und leidenschaftlich, spielerisch aber boten beide Teams eher Magerkost im Schneetreiben.
Chancenverhältnis:
3:8
Eckenverhältnis:
3:6
Schiedsrichter:
Michael Weiner (Giesen)   Note 3
entschied bei Benders Grätsche gegen Mak im Dortmunder Strafraum auf Weiterspielen, ansonsten hatte er kaum knifflige Szenen zu lösen.
Spieler des Spiels:
Mats Hummels
Hinten sicher und abgeklärt, zudem der Schütze des goldenen Tores.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -