Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayern München

 - 

SC Freiburg

 
Bayern München

4:2 (1:0)

SC Freiburg
Seite versenden

Bayern München
SC Freiburg
1.
15.
30.
45.

46.
60.
75.
90.














Bayern zurück in der Erfolgsspur - Freiburg bricht auseinander

Pranjic glänzt mit drei Assists

In einer über weite Strecken mäßigen Partie setzte sich der FC Bayern München am Ende verdient mit 4:2 gegen den Sportclub aus Freiburg durch. Nach schwachen 45 Minuten spielte sich der Rekordmeister in einen kleinen Rausch und zog so den kämpfenden Gästen den Zahn. Die Breisgauer fanden über die gesamte Spieldauer keine Balance zwischen Offensive und Defensive und gingen somit als verdienter Verlierer vom Platz. Der FCB konnte mit diesem Sieg an den Gästen vorbeiziehen.

Matchwinner Pranjic
Danijel Pranjic (r.) war mit drei Torvorlagen der Matchwinner beim 4:2-Heimsieg gegen Freiburg.
© imagoZoomansicht

Bayerns Trainer Louis van Gaal hatte nach dem 2:1-Sieg gegen Bremen im Pokal eigentlich keinen Grund gesehen, seine erfolgreiche Startformation auseinanderzureißen. Nach dem Aufwärmen musste er jedoch auf Badstuber in der Innenverteidigung verzichten, da aufgrund einer Schambeinentzündung dessen Einsatz nicht möglich war. Freiburgs Coach Robin Dutt auf der gegnerischen Seite veränderte seine Elf im Vergleich zur 1:2-Pokalniederlage in Cottbus insgesamt auf vier Positionen. Sereinig, Williams und Caligiuri mussten auf der Bank Platz nehmen. Es begannen Toprak, Putsila und Nicu. Makiadi kehrte nach Verletzungsproblemen wieder zurück. Reisinger musste weichen.

- Anzeige -

Der kurzfristige Wechsel tat der Münchner Innenverteidigung nicht gut. Ersatzmann Demichelis wirkte in den ersten Spielminuten doch ziemlich verunsichert und leistete sich einige Fehler im Spielaufbau. Nach knapp zehn Minuten wurden die Hausherren aber stärker und näherten sich langsam dem Strafraum des SC an. Doch fünf Meter vor dem Sechzehnmeterraum war die Freiburger Defensive zu dicht gestaffelt, so dass der Rekordmeister meistens recht ideenlos hängen blieb. Die beste Chance in der Anfangsphase hatten aber die Gäste durch den Toptorjäger der Bundesliga. Nach einem Schuster-Freistoß schlich sich Cissé im Rücken der Abwehr davon und verpasste per Kopf knapp die Führung (16.).

Einmal spielten die Hausherren schnell und direkt und schon wurde es gefährlich. Kross schickte Gomez steil, dessen Abschluss aus halblinker Position aber am rechten Pfosten vorbeiging (22.). In der Defensive wirkte der FCB wenig sattelfest. Nach einem langen Ball konnten sich Demichelis und Butt nicht einigen, so dass dem Schlussmann das Spielgerät aus den Händen rutschte. Die Freiburgen nutzten diesen Fauxpas aber nicht (24.). In der Folge plätscherte die Partie ziemlich ereignislos vor sich hin. Der SC machte die Räume sehr eng und ließ kaum etwas zu. Die Van-Gaal-Elf agierte in der Vorwärtsbewegung insgesamt zu langsam und ideenlos, um überhaupt einmal Lücken für das Offensivpersonal reißen zu können.

Als es jedoch über die Flügel ging, wurde es auch gleich gefährlich. Nachdem Toprak im Strafraum eine Lahm-Flanke von rechts zu kurz abgewehrt hatte, zog Ottl direkt ab und jagte das Spielgerät über den Querbalken (35.). Dennoch musste eine Standardsituation für die Bayern-Führung herhalten. Nach einem abgefälschten Schuss von Pranjic brachte der Kroate den anschließenden Eckball scharf von der rechten Seite in die Mitte. Demichelis setzte sich am kurzen Pfosten gegen mehrere Freiburger durch und vollstreckte per Kopf zur ersehnten Führung (39.). Kurz vor dem Pausenpfiff ging Müller nach einem Zweikampf mit Barth zu Boden. Referee Gagelmann ließ jedoch weiterlaufen, auch wenn ein Freistoß durchaus gerechtfertigt gewesen wäre (45.).

Die Bayern drehen mächtig auf

Martin Demichelis
Reservist Martin Demichelis erzielte per Kopf den wichtigen Führungstreffer.
© imago

Nach dem Seitenwechsel brachte van Gaal den Innenverteidiger van Buyten und stellte somit seine taktische Ausrichtung mit Schweinsteiger auf der offensive Position deutlich um. Positive Auswirkungen hatte diese Maßnahme aber vorerst nicht. Den Bayern fiel im Spiel nach vorne immer noch wenig ein, um die weiterhin defensiv agierenden Gäste zu gefährden. In der 58. Minute ließ der deutsche Nationalspieler sein Können aufblitzen, als er das Spielgerät elegant über die Viererkette lupfte. Gomez scheiterte jedoch aus kurzer Distanz mit seinem Abschluss am klasse reagierenden Keeper Baumann (58.).

Nur drei Minuten später zirkelte erneut Pranjic einen Freistoß von der rechten Seite in die Mitte. Dieses Mal stand Gomez vollkommen frei im Fünfmeterraum und konnte zum vorentscheidenden 2:0 einnicken (61.). Doch die Breisgauer steckten nicht auf und schlugen schnell zurück. Putsila konnte in aller Ruhe vom linken Strafraumeck flanken. In der Mitte warf sich der eingewechselte Reisnger in den Ball und erzielte mit seinem ersten Ballkontakt per Kopf den Anschlusstreffer (64.). Die Gäste witterten jetzt Morgenluft und wollten den Ausgleich. Der FCB hatte dadurch mehr Räume und nutzte diese konsequent. Erneut legte Pranjic auf, als Tymoshchuk am rechten Strafraumeck in aller Ruhe sich das lange Eck für seinen ersten Bundesliga-Treffer aussuchte (72.).

Die Gastgeber spielten sich in einen kleinen Rausch. Gomez vernaschte im Strafraum mit einer schönen Finte Toprak und schloss ab - knapp daneben (74.). In der 80. Spielminute ließ es Kroos ordentlich krachen. Nach Schweinsteigers Seitenwechsel zog er ein paar Meter in die Mitte und jagte das Spielgerät unhaltbar für SCF-Keeper Baumann zum 4:1 in den linken Winkel. Das war nun die endgültige Entscheidung. Auch das Eigentor von Braafheid in den Schlussminuten, nachdem Bastians wuchtig in die Mitte passte, änderte am Ende nichts mehr an dem verdienten Heimerfolg der Münchner (87.).

Für den FC Bayern geht es am Mittwoch mit dem Auswärtsspiel um 20.45 Uhr beim CFR Cluj in der Champions League weiter. Am Samstag um 15.30 Uhr trifft dann die Elf von Trainer Louis van Gaal in der Bundesliga auswärts auf Borussia Mönchengladbach. Der SC Freiburg empfängt zeitgleich den FSV Mainz 05.

29.10.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Butt (3,5) - 
Lahm (3,5)    
Tymoshchuk (2)    
Demichelis (2,5)    
Pranjic (1,5) - 
Ottl (3,5) , 
Hamit Altintop (4,5)    
T. Kroos (3)    
T. Müller (4,5)    
Gomez (2,5)    

Einwechslungen:
46. van Buyten (4,5) für Hamit Altintop
76. Braafheid für T. Müller

Trainer:
van Gaal
SC Freiburg
Aufstellung:
Baumann (4,5) - 
Mujdza (4) , 
Barth (5)    
Toprak (4,5)    
Bastians (4) - 
Schuster (5)    
Nicu (4)    
Abdessadki (3,5)    
Makiadi (5) , 
Putsila (3,5)    
P. Cissé (3,5)    

Einwechslungen:
62. Reisinger     für Nicu
77. Pamic für Abdessadki
81. Williams für Schuster

Trainer:
Dutt

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Demichelis (39., Kopfball, Pranjic)
2:0
Gomez (61., Kopfball, Pranjic)
2:1
Reisinger (64., Kopfball, Putsila)
3:1
Tymoshchuk (72., Rechtsschuss, Pranjic)
4:1
T. Kroos (80., Rechtsschuss, Schweinsteiger)
4:2
Braafheid (87., Eigentor, Rechtsschuss, Bastians)
Gelbe Karten
Bayern:
-
Freiburg:
Putsila
(1. Gelbe Karte)
,
P. Cissé
(3.)
,
Toprak
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
29.10.2010 20:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
69000 (ausverkauft)
Spielnote:  3
sechs Tore sorgten für viel Unterhaltung, hochklassig war das Spiel aber nicht.
Chancenverhältnis:
10:4
Eckenverhältnis:
4:1
Schiedsrichter:
Peter Gagelmann (Bremen)   Note 4
mal großzügig, mal kleinlich - das Verhältnis stimmte nicht immer.
Spieler des Spiels:
Danijel Pranjic
Drei Assists in einem Spiel - das gab es in München zuletzt 2008. Der Kroate glänzte bei Standards und hatte auch hinten keine Probleme.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -