Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hannover 96

 - 

Bor. Mönchengladbach

 

6:1 (4:0)

Seite versenden

Hannover 96
Bor. Mönchengladbach
1.
15.
30.
45.








46.
60.
75.
90.









Gladbach ohne Willen, Esprit und Einsatzbereitschaft

Kantersieg für 96 gegen desolate Borussia

Gegen eine desolate Borussia nutzte Hannover die Gelegenheit, sich im Abstiegskampf vor dem letzten Spieltag eine deutlich verbesserte Ausgangsposition zu sichern. Schon im ersten Durchgang machten die 96er gegen die lustlosen Gladbacher die Vorentscheidung perfekt. Hannover verbesserte sich durch den Sieg vor dem entscheidenden Duell in Bochum von Platz 17 auf den Nichtabstiegsplatz 15.

Hannover-Gladbach, 96-Jubel
Nach dem Befreiungsschlag: Hanke (li.) und Schulz (re.) jubeln mit Haggui über dessen 1:0.
© picture-allianceZoomansicht

Nach der 0:3-Pleite in Leverkusen änderte Mirko Slomka seine Startelf auf einer Position. Ya Konan war nach Muskelfaserriss einsatzbereit und spielte für Sofian Chahed.

Drei Wechsel in der Startformation der Borussia nach dem 1:1 gegen Bayern: Michael Frontzeck brachte nach Gelbsperre wieder Matmour für Herrmann. Zudem spielte im defensiven Mittelfeld Meeuwis für den angeschlagenen Marx. Der Argentinier Bobadilla fehlte gelbgesperrt, Friend begann im Sturmzentrum.

- Anzeige -

Von der ersten Sekunde an kannte die Begegnung in Hannover nur eine Richtung - die auf das Gladbacher Tor. Schon in der 3. Minute hatte die Borussia Glück, dass Schiedsrichter Starke ein Handspiel von Brouwers, der so eine Flanke unterband, knapp außerhalb des Strafraums gesehen hatte. Dennoch gelang Ya Konan nach dem fälligen Freistoß per Kopf beinahe die Führung (4.). Kurz später verfehlte Balitsch das Borussia-Tor nur knapp (5.).

Spätestens nachdem Hanke aus kurzer Distanz am gut reagierenden Bailly gescheitert war, lag die Führung für die 96er gegen desolat agierende Gladbacher in der Luft (10.). Nach einer guten Viertelstunde war es dann soweit: Haggui verlängerte einen Freistoß aus dem linken Mittelfeld mustergültig ins rechte Toreck, unhaltbar für Bailly (16.). Nur wenig später erwischte Pinto den belgischen Keeper auf dem falschen Fuß. Der Schuss des 96-Mittelfeldmanns aus gut 28 Metern glitt Bailly unglücklich durch die Finger (23.) - 2:0.

Auch danach änderte sich nichts am Spielgeschehen. Die "Fohlenelf" bot nicht einmal Sommerfußball. Im Vorwärtsgang wurden der Ball meist schon auf Höhe der Mittellinie verloren. Und in der Defensive griffen die Borussen die Niedersachsen erst spät, und dann zumeist nicht konsequent, an. So wie beim 3:0: Schulz konnte ungehindert von links nach innen flanken, Ya Konan ebenso unbedrängt am Fünfmeterraum einnicken (27.).

Damit aber noch längst nicht genug: Nachdem kurz zuvor erst Hanke (35.) und Ya Konan (38.) Direktabnahmen nach Freistößen neben das Tor gesetzt hatten, gelang dem ehemaligen Nationalspieler dann doch noch sein erster Saisontreffer. Gegen die wehrlose Gladbacher Defensive konnte Bailly Abschlüsse von Ya Konan zwar zweimal entschärfen, war aber gegen den Nachschuss Hankes machtlos (39.). Danach ging es mit der auch in dieser Höhe verdienten Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel nutzte Mirko Slomka die Möglichkeit durch den klaren Spielstand und schonte Ya Konan, der nach Muskelfaserriss erst frisch genesen war, und brachte Sofian Chahed. Der Deutsch-Tunesier führte sich prompt sehr gut ein. Eine mustergültige Kombination über die rechte Seite vollendete Sofian Chahed gekonnt (53.).

Danach plätscherte die Partie ereignisarm dahin. Vom VfL kam weiterhin nichts Produktives. Auch Hannover nahm sich nun mehr und mehr zurück. Aus heiterem Himmel sorgte dann der eingewechselte Herrmann, der von einer unglücklichen "Weiterleitung" von Eggimann profitierte, mit seinem ersten Bundesligatreffer für Ergebniskosmetik (69.).

Fünf Minuten später stellte dann aber Bruggink aus halbrechter Position im Strafraum den alten Abstand wieder her. Der Niederländer überwand Bailly mit leichter Unterstützung des rechten Innenpfostens (74.). In der Schlussphase verhinderte der belgische Schlussmann der Frontzeck-Elf dann noch das mögliche 7:1 bei einem Schuss von Sofian Chahed vom Strafraumrand (82.). So blieb es bis zum Schlusspfiff beim Fünf-Tore-Vorsprung.

Am Samstag reist Hannover zum Abstiegsendspiel nach Bochum. Falls Nürnberg nicht gleichzeitig gegen Köln gewinnt, würde den 96ern gegen den VfL dann bereits ein Remis zum Klassenerhalt genügen. Mönchengladbach hat Leverkusen zu Gast.

01.05.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hannover 96
Aufstellung:
Fromlowitz (3) - 
Cherundolo (3) , 
Eggimann (4) , 
Haggui (2,5)    
C. Schulz (2,5) - 
Schmiedebach (2) , 
da Silva Pinto (2,5)        
Ya Konan (2)        
Bruggink (1,5)            
Balitsch (3) - 
Hanke (2,5)        

Einwechslungen:
46. Chahed (2,5)     für Ya Konan
60. Rausch (3,5) für da Silva Pinto
75. Stajner für Bruggink

Trainer:
Slomka
Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
Bailly (4,5) - 
Levels (5,5)    
Brouwers (6) , 
Dante (6)    
Daems        
Meeuwis (5,5) , 
Bradley (5) - 
Matmour (6)    
Reus (5,5) , 
Arango (6)    
Friend (5,5)

Einwechslungen:
22. Jaures (6)     für Daems
46. Herrmann (4)     für Matmour
59. Jantschke (4,5) für Arango

Trainer:
Frontzeck

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Haggui (16., Kopfball, Bruggink)
2:0
da Silva Pinto (23., Rechtsschuss)
3:0
Ya Konan (27., Kopfball, C. Schulz)
4:0
Hanke (39., Rechtsschuss, Ya Konan)
5:0
Chahed (53., Rechtsschuss, Schmiedebach)
5:1
Herrmann (69., Rechtsschuss)
6:1
Bruggink (74., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Hannover:
Hanke
(1. Gelbe Karte)
Gladbach:
Levels
(9. Gelbe Karte)
,
Jaures
(3.)
,
Dante
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
01.05.2010 15:30 Uhr
Stadion:
AWD-Arena, Hannover
Zuschauer:
49000 (ausverkauft)
Spielnote:  2
einseitige Partie, dank Hannovers Torgala aber äußerst sehenswert
Chancenverhältnis:
12:1
Eckenverhältnis:
5:2
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 3
insgesamt solide und ohne größere Probleme; gutes Zusammenspiel des Gespanns beim Handspiel von Brouwers, das tatsächlich knapp außerhalb des Strafraums erfolgte (3.); die versuchte Tätlichkeit von Reus gegen Schmiedebach allerdings blieb ungeahndet (74.).
Spieler des Spiels:
Arnold Jan Bruggink
Zentrales Schwungrad im 96-Spiel, stets gefährlich mit seinen Standards und Pässen. Zur Krönung schließlich selbst Torschütze.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -