Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Werder Bremen

 - 

Bayern München

 

2:3 (1:2)

Seite versenden

Werder Bremen
Bayern München
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.








3. Heimniederlage des SVW - Bayern-Offensive kaum zu bremsen

Dramatik, Klasse und Traumtore krönen den Klassiker

Der FC Bayern holte sich im Spitzenspiel, das seinem Namen alle Ehre machte, einen verdienten Sieg in Bremen. Werder mühte sich, mit den spiel- und kombinationsstarken Münchnern mitzuhalten, was nur phasenweise gelang. Der Rekordmeister drehte noch im ersten Durchgang einen Rückstand um, ließ dann aber nach Wiederanpfiff eine Vielzahl an Chancen liegen. Zwei Traumtore sorgten in der Endphase für ein Wechselbad der Gefühle - mit dem besseren Ende für den FCB.

Hunt sichert den Ball gegen Lahm und Olic
Zwei Torschützen im Duell: Aaron Hunt sichert hier den Ball gegen Ivica Olic.
© picture-allianceZoomansicht

Bei den Bremern vertraute Coach Thomas Schaaf im Vergleich zur 0:1-Auftaktniederlage bei Eintracht Frankfurt im Angriff auf Hugo Almeida an Stelle von Rosenberg. Pizarro musste wegen einer Erkältung passen.

Alles beim alten bei den Bayern. Coach Louis van Gaal ließ nach dem 2:0 gegen Hoffenhein dieselbe Anfangsformation auflaufen. Der wiedergenesene Ribery nahm also zunächst auf der Bank Platz.

- Anzeige -

Ohne großes Abwarten ging es gleich munter zur Sache. Werder versuchte, sofort Druck aufzubauen, Bayern konterte. Und wie: Robben tauchte schon nach drei Minuten halbrechts frei vor Wiese auf, traf aber aus 15 Metern nur den rechten Pfosten. Und wenig später landete ein verunglücktes Tackling von Fritz im Lauf von Olic, dessen Schlenzer aus halblinker Position Wiese über die Latte lenkte (5.).

Auf der anderen Seite machten es die Hanseaten besser: Marin steckte in zentraler Position nach halblinks in den Strafraum durch zu Hunt, dessen Knaller aus elf Metern im linken Winkel einschlug (10.).

Es ging temporeich weiter, das Spitzenspiel hielt, was es versprach. Die Münchner hatten leichte Vorteile, zeigten sich ball- und kombinationssicherer, kamen bis auf einen Schweinsteiger-Fernschuss (14.) aber zunächst nicht in Position.

Immer wieder suchte der Rekordmeister Robben, der mit seinen Tempodribblings Abdennour vor immense Probleme stellte. Beim Ausgleich allerdings ging's über die linke Seite, wo Schweinsteiger nach Gomez' Pass Tempo aufnahm und in Höhe des Strafraums in die Mitte spielte. Gomez fintierte und ließ durch auf Müller, der in den Sechzehner eindrang und aus elf Metern ins rechte untere Eck einnetzte (25.).

Werder war bemüht, mit den Gästen mitzuhalten, die sich aber in enormer Spiellaune zeigten und deutlich Herr im fremden Haus waren. Gomez (27., 32.) und Robben (31.) für den FCB, Marin (28.) für Bremen - das Chancen- spiegelte auch das Kräfteverhältnis auf dem Rasen wider.

Die Führung der van Gaal-Elf war so genauso überfällig wie verdient und prima herausgespielt: Robben passte quer auf van Bommel, der diagonal nach rechts zu Lahm. Der Verteidiger flankte in die Mitte, Gomez verpasste, dahinter aber staubte Olic aus kürzester Distanz ab (35.).

Die Schaaf-Schützlinge versuchten dagegenzuhalten. Borowski (42.) und Almeida (45.) platzierten genau auf Butt, gefährlicher aber blieb der Rekordmeister, der teilweise wie aus einem Guss spielte. Müller war links durch, Wiese kam aus seinem Tor und foulte den Bayern-Offensivspieler, der den Ball noch nach rechts auf Robben weiterleitete, vor dem Strafraum. Der Niederländer schoss aus 20 Metern am leeren Tor vorbei, doch Referee Kircher hatte bereits abgepfiffen und zeigte dem Keeper die Gelbe Karte (42.).

Nach der Pause mussten die Gäste den Torwart tauschen: Wegen Magen-Darm-Problemen musste Butt passen, Rensing kam. Die Hanseaten begannen engagiert, Bayern stand nun etwas tiefer. Chancen aber hatte zunächst nur der Rekordmeister: Doch Robben freistehend aus 13 Metern (52.) und Gomez (54.) konnten Gelegenheiten zur Vorentscheidung nicht nutzen.

Schaaf zog mit Rosenberg für Borowski eine erste Offensivoption, Sekunden nach der Einwechslung fast schon von Erfolg gekrönt: Der Schwede geriet aber nach Almeidas Kopfballvorlage ins Straucheln, so dass Rensing retten konnte (58.).

Werder fightete, gefährlicher jedoch blieben die Münchner, denen bei diversen Kontern - einziges Manko an diesem Tag - die letzte Präzision fehlte (Müller, 67., Gomez, 70.). Nach wie vor war es ein Klassespiel, bei dem Riberys Comeback - der Franzose kam für Olic (68.) - fast unterging.

Die Hausherren hielten mit dem Mute der Verzweiflung dagegen. Almeida köpfte nach Özils Tanz mit drei Bayern aufs Tordach (74.), machte es aber eine Zeigerumdrehung später besser. Und wie: Marin lupfte in den Strafraum auf Almeida, der sich den Ball gekonnt mit der Fußspitze stoppte und dann per Seitfallzieher aus halblinker Position ins rechte untere Eck einnetzte - ein fantastisches Tor!

Auf der Gegenseite vergab zunächst van Buyten aus kürzester Distanz (77.), dann aber ließ sich Robben nicht lumpen: Der direkte Freistoß des Dribblers aus halbrechter Position aus 20 Metern wurde immer länger, streifte die Unterkante der Latte und landete im langen Eck - ein weiteres Traumtor, mit dem sich der Niederländer selbst zum 26. Geburtstag beschenkte (78.)!

Klar, dass Bremen nun noch einmal alles nach vorne warf. Nach Marins vermeintlichem erneuten Ausgleich - der Blondschopf vollendete aus klarer Abseitsstellung (83.) - hatte Özil das 3:3 auf dem Fuß, scheiterte aber an Rensings Fußabwehr (85.). Eine Punkteteilung wäre aber auch nicht verdient gewesen für die Hanseaten, eher ein weiterer Treffer der Gäste. Den vergab der eingewechselte Klose per Kopf (87.). Am Ende war's egal, weil es auch so zum sechsten Dreier der Münchner in Serie reichte, gleichzeitig Bremens vierte Pleite in Folge.

Werder bestreitet am nächsten Samstag ein Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach. Die Bayern empfangen zeitgleich den FSV Mainz 05.

23.01.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese (4)    
Fritz (3) , 
Mertesacker (5) , 
Naldo (4) , 
Abdennour (5,5) - 
Frings (4)    
Borowski (5)    
Hunt (2,5)    
Özil (5) - 
Hugo Almeida (3)    
Marin (3)

Einwechslungen:
58. Rosenberg (5,5) für Borowski

Trainer:
Schaaf
Bayern München
Aufstellung:
Butt (3,5)    
Lahm (2) , 
van Buyten (3) , 
Demichelis (4)    
Badstuber (3,5) - 
van Bommel (2,5)        
Robben (1,5)        
T. Müller (2,5)    
Gomez (3,5) , 
Olic (3)        

Einwechslungen:
46. Rensing (3) für Butt
68. Ribery für Olic
81. Klose für Robben

Trainer:
van Gaal

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hunt (10., Linksschuss, Marin)
1:1
T. Müller (25., Rechtsschuss, Schweinsteiger)
1:2
Olic (35., Linksschuss, Lahm)
2:2
Hugo Almeida (75., Linksschuss, Marin)
2:3
Robben (78., direkter Freistoß, Linksschuss)
Gelbe Karten
Bremen:
Wiese
(2. Gelbe Karte)
Bayern:
van Bommel
(6. Gelbe Karte)
,
Demichelis
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
23.01.2010 15:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
39100 (ausverkauft)
Spielnote:  2
hochklassige Münchner, extrem schwache Bremer, dennoch ein Spektakel mit dramatischen Höhepunkten.
Chancenverhältnis:
6:13
Eckenverhältnis:
4:9
Schiedsrichter:
Knut Kircher (Rottenburg)   Note 4,5
sehr großzügig, hätte indes Olic verwarnen und Wiese für seine Attacke an Müller vom Platz stellen müssen, fehlerhaft nach dieser Szene (Vorteil für Robben) Freistoß für Bayern zu geben. Umstritten, als er vor Robbens Tor die Frings-Attacke am Niederländer als Foul wertete.
Spieler des Spiels:
Arjen Robben
Tanzte den bemitleidenswerten Abdennour unbarmherzig aus. Tolle Dribblings, tolle Pässe. Vergab allerdings auch viele Chancen.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -