Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hamburger SV

 - 

VfL Bochum

 
Hamburger SV

3:1 (2:0)

VfL Bochum
Seite versenden

Hamburger SV
VfL Bochum
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.












Bochum über weite Strecken wie ein Absteiger

Souveräner Sieg für Hamburg

Durch den Erfolg gegen schwache Bochumer sichert sich der HSV drei wichtige Punkte im Kampf um den UEFA-Cup-Platz. Der VfL präsentierte sich vor allem in der ersten Hälfte viel zu passiv und tritt somit im Abstiegskampf auf der Stelle. Guerrero und Olic mit einem Doppelpack brachten Hamburg auf die Siegerstraße, ehe "Joker" Freier nur noch verkürzen konnte.

Mathijsen, Olic, Guerrero
Jubel um den Doppeltorschützen: HSV-Stürmer Olic (Mitte) mit Kapitan Mathijsen und Guerrero.
© picture-allianceZoomansicht

Im Vergleich zur 0:2-Auswärtsniederlage in der vierten Auflage des Nordderbys gegen Werder Bremen wechselte Martin Jol seine Startelf gleich auf fünf Positionen. Auf der rechten Abwehrseite spielte Benjamin für Boateng, Demel kam rechts in der Innenverteidigung für Gravgaard zum Einsatz. Weil Aogo ins defensive Mittelfeld vorrückte, wo Jarolim mit Gelb-Sperre pausieren musste, Atouba übernahm die linke Abwehrseite. Im rechten offensiven Mittelfeld kam überraschend Streit zum Einsatz, für den Trochowski aus der Startelf weichen musste. Zudem war Olic (nach Knieproblemen) wieder fit und stürmte an Stelle von Pitroipa neben Guerrero.

Auch Marcel Koller stellte nach der 0:2-Niederlage bei Hertha BSC auf vier Positionen um. Concha spielte für Imhof. Die Offensive wurde gleich komplett neu formiert: Epallé (rechts) und Grote (links) agierten hinter Stoßstürmer Klimowicz. Freier, Azaouagh und Hashemian mussten auf die Bank.

- Anzeige -

Die Hamburger begannen schwungvoll, doch nachdem die ersten Angriffswellen keinen Erfolg brachten, entwickelte sich zunächst eine niveauarme Partie ohne Strafraumszenen. Fast aus heiterem Himmel ging der HSV dann nach einer Viertelstunde in Führung. Nach weitem Abschlag von Rost bekam Yahia den Ball nicht weit genug weg. Jansen legte zu Guerrero quer, der sich aus gut 24 Metern ein Herz faste und Fernandes mit einem sehenswerten Schuss ins rechte Toreck überwandt (15.).

In der Folge kontrollierten die Hamburger die Partie. Olic vergab nach Flanke von Atouba, weil er den Ball nicht richtig traf (19.). Von den Bochumern war nur wenig in der Offensive zu sehen, obwohl die Hanseaten in der Abwehr nicht immer sattelfest wirkten. So vergab Grote, der am aufmerksamen Rost scheiterte (20.), die einzig nennenswerte Tormöglichkeit für den VfL in Hälfte eins.

Effektiv präsentierte sich dagegen der HSV, ohne allerdings glänzen zu können: Nach einem scharf getretenen Eckball von Aogo kam Olic im Duell mit Concha am Fünfmeterraum zum Kopfball und erhöhte gekonnt auf 2:0 (33.). Danach plätscherte die Partie Richtung Halbzeitpfiff.

Nach Wiederbeginn brachte Marcel Koller Stürmer Hashemian für Abwehrmann Yahia. Zunächst zeigte der VfL danach auch besseres Offensivspiel. Doch in der 58. Minute sorgte Olic mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung, allerdings unter gütiger Mithilfe der Bochumer Abwehr. Gleich zweimal brachte die VfL-Hintermannschaft den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Schließlich lief Concha mit dem Leder durch den eigenen Strafraum und legte Olic das Spielgerät so unglücklich auf, dass dieser aus spitzem Winkel treffen konnte.

Fernandes
Bei allen drei Gegentoren chancenlos: Der bedauernswerte VfL-Schlussmann Fernandes.
© picture-alliance

Kurz nach dem 3:0 befand sich die Hintermannschaft der Koller-Elf für einige Minuten in Auflösungserscheinungen, fing sich jedoch insbesondere nach der Hereinnahme von Imhof für Grote wieder. Schließlich kam Bochum gegen leichtfertige Hanseaten sogar wieder besser ins Spiel - und zum Anschlusstor: Epallé setzte sich zunächst gut im Mittelfeld durch und passte maßgenau zu Freier, der rechts im Strafraum zum Abschluss kam und mit einem Schuss ins linke Toreck traf (71.).

Die Schlussphase gestaltete sich offen. Sowohl die Hamburger als auch die Bochumer hatten vor dem Schlusspfiff noch gute Tormöglichkeiten. Für den HSV vergab Jansen mit einem Schlenzer aus der Distanz (76.) sowie Olic per Kopf nach einem Eckball (85.). Auf Seiten des VfL verpasste Klimowicz das 3:2 aus zentraler Position im Strafraum (81.).

Der HSV spielt am Samstag zuhause gegen den 1. FC Köln, Bochum erwartet ebenfalls in eigenem Stadion Eintracht Frankfurt.

13.05.09
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hamburger SV
Aufstellung:
Rost (3) - 
Benjamin (4) , 
Demel (3,5) , 
Mathijsen (3,5) , 
Atouba (3,5)    
Tavares (4) , 
Aogo (2) - 
Streit (4)    
Jansen (3) - 
Guerrero (3)        
Olic (2)        

Einwechslungen:
64. Petric für Guerrero
74. Trochowski für Streit
82. Pitroipa für Atouba

Trainer:
Jol
VfL Bochum
Aufstellung:
Fernandes (4) - 
Maltritz (5) , 
Mavraj (4) , 
Yahia (5)    
Concha (5) , 
Bönig (4,5) - 
Dabrowski (4)    
Pfertzel (4)    
Epalle (3) , 
Grote (5)    
Klimowicz (5)    

Einwechslungen:
46. Hashemian (5)     für Yahia
59. Freier (3,5)     für Dabrowski
64. Imhof für Grote

Trainer:
Koller

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Guerrero (15., Rechtsschuss, Jansen)
2:0
Olic (33., Kopfball, Aogo)
3:0
Olic (58., Linksschuss)
3:1
Freier (71., Rechtsschuss, Epalle)
Gelbe Karten
HSV:
-
Bochum:
Klimowicz
(4. Gelbe Karte)
,
Hashemian
(3.)
,
Pfertzel
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
13.05.2009 20:00 Uhr
Stadion:
HSH-Nordbank-Arena, Hamburg
Zuschauer:
47942
Spielnote:  4
nur Hamburgs Bemühungen waren sehenswert.
Chancenverhältnis:
7:3
Eckenverhältnis:
8:7
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 3
nicht sonderlich gefordert, hätte Klimowicz nach Foul an Demel Gelb zeigen müssen (25.).
Spieler des Spiels:
Ivica Olic
Der schnelle, listige Stürmer des HSV war mit zwei Treffern der entscheidende Mann. Enorm lauffreudig und effizient.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -