Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Union Berlin

 - 

Hansa Rostock

 

5:4 (3:3)

Seite versenden

1. FC Union Berlin
Hansa Rostock
1.
15.
30.
45.









46.
60.
75.
90.









Rostock steigt in die 3. Liga ab

Hansa findet das Tor und muss dennoch runter

Hansa Rostock ist aus der 2. Bundesliga abgestiegen. Nach hochdramatischen und spannenden 90 Minuten, einer vergebenen 2:0-Führung, dem mehrfachen Ausgleich und insgesamt neun Toren von beiden Teams stand die 4:5-Niederlage bei Union Berlin fest: Mit der dritten Pleite in Serie war Hansas Absturz dann besiegelt.

Mattuschka
Mattuschka kennt da keine Freunde: Berlins Kapitän trifft per Strafstoß zum zwischenzeitlichen 3:2.
© picture-allianceZoomansicht

Unions Trainer Uwe Neuhaus tauschte nach der 1:2-Niederlage in Düsseldorf zweimal Personal. Pfertzel und Silvio kamen neu für Menz und Zoundi.

Rostocks Coach Wolfgang Wolf stellte seine Startelf im Vergleich zur 0:3-Pleite in St. Pauli dreimal um. Pannewitz, Blum und Starke rotierten raus, Wiemann, Semmer und Gusche waren neu dabei.

Rostock überrumpelte Union in den Anfangsminuten und ging schnell mit 2:0 in Führung. Nach einer Ecke drosch Holst eine zu kurze Abwehr von Silvio ins rechte Toreck (4.). Semmer legte aus über 20 Metern mit einem traumhaften Heber, den Göhlert entscheidend abfälschte, den zweiten Treffer nach (10.).

Wolfgang Wolf tigerte im Anschluss unruhig vor seiner Bank herum - seine Elf stellte mit dem deutlichen Vorsprung die Offensivarbeit weitgehend ein und stand jetzt tief, oft mit allen Feldspielern in der eigenen Hälfte. Das hinderte Union aber nicht, dort die richtigen Lücken auszumachen. Kohlmann wurde auf dem Flügel schnell und direkt freigespielt, seine Flanke fand Silvio am zweiten Pfosten: Die "Eisernen" schöpften Hoffnung (17.).

Hahnel verhinderte noch mit einer fantastischen Parade gegen den freistehenden Terodde den Ausgleich (23.), war nach einer Standardsituation aber machtlos. Parensen hatte bei einem Mattuschka-Freistoß den richtigen Riecher, setzte sich klug ab und köpfte unhaltbar ein (26.). Und weiter ging es in Richtung Rostocker Tor. Silvio drang in den Sechzehner ein, Hahnel kam zu spät und holte den Angreifer von den Beinen. Mattuschkas Strafstoß war reine Formsache (28.), das Spiel binnen weniger Minuten gedreht. Und das war noch nicht alles in einer fulminanten und wechselhaften ersten Hälfte. Nach einer Ecke schraubte sich Gusche höher als sein Gegenspieler, köpfte am machtlosen Union-Keeper Glinker vorbei zum 3:3 ein (32.).

- Anzeige -

Auch nach der Pause: Das Spektakel vor den Toren hört nicht auf!

Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel nicht minder spannend und abwechslungsreich. Nur wenige Sekunden waren gespielt, da bestrafte Ede die Schwäche der Gäste bei Union-Standards, schob geschickt aus vollem Lauf zur erneuten Führung ein (47.). Unions Freude währte nicht sehr lange: Blum fasste sich aus der Distanz ein Herz, Glinker ließ nach vorne abprallen und Mintal staubte instinktsicher ab (54.). Und Chancen auf weitere Treffer waren nun für beide Seiten da. Terodde verpasste für Berlin (59.), Janecka schoss aus 16 Metern drüber (60.), Silvio verpasste freistehend das Tor (63.) und Blums Schuss wurde abgefälscht (65.). Das Tor machte dann Union. Ede traf zunächst den Pfosten, Göhlert feierte Torpremiere in der Liga und das 5:4 (69.).

Hansa blieb weiter brandgefährlich, drängte nun auf den Ausgleich. Vor allem Joker Starke hatte nun seine Möglichkeiten, zeigte sich aber vor dem Tor glücklos. Erst schob er nach Semmer-Flanke knapp vorbei (71.). Anschließend brachte er den Ball alleine vor Glinker nicht am Torhüter vorbei (73.). Mit Borg kam bald ein weiterer Angreifer für die Rostocker auf das Feld (75.).

Die Hansa-Spieler Holst und Semmer jubeln zwischenzeitlich beim Tor-Festival in Berlin-Köpenick.
Die Hansa-Spieler Holst und Semmer jubeln zwischenzeitlich beim Tor-Festival in Berlin-Köpenick.
© picture-allianceZoomansicht

Das Pulver war aber schon verschossen. Union rettete den knappen Vorsprung über die Ziellinie, vor allem da Glinker eine allerletzte Mintal-Möglichkeit zunichtemachte (90. +1) und stürzte damit die Hansa-Kogge in die 3. Liga. Rostock ist durch die Niederlage im Kampf um den Klassenerhalt chancenlos abgeschlagen und muss nun den Abstieg antreten.

Zuvor aber steht noch das Heimspiel gegen die SpVgg Greuter Fürth an. Union beendet am Samstag in Cottbus die Saison.

29.04.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Glinker (4) - 
Pfertzel (4) , 
Göhlert (4)    
Parensen (4)    
Kohlmann (4) - 
Karl (5) - 
Belaid (5)    
Mattuschka (2,5)        
Ede (3)    
Terodde (4)    
Silvio (2,5)        

Einwechslungen:
57. Zoundi (3) für Belaid
74. Stuff für Silvio
90. + 1 Madouni für Terodde


Trainer:
Neuhaus
Hansa Rostock
Aufstellung:
Hahnel (3) - 
Janecka (5) , 
Holst (3,5)    
Gusche (4,5)    
Pelzer (5)            
Wiemann (4) , 
Peitz    
R. Müller (4) - 
Mintal (3,5)    
Semmer (4)        
Weilandt (3,5)

Einwechslungen:
23. M. Blum (3,5) für Peitz
65. Starke für Pelzer
75. Borg für Semmer

Trainer:
Wolf

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Holst (4., Rechtsschuss)
0:2
Semmer (10., Rechtsschuss)
1:2
Silvio (17., Rechtsschuss, Kohlmann)
2:2
Parensen (26., Kopfball, Mattuschka)
3:2
Mattuschka (28., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Silvio)
3:3
Gusche (32., Kopfball, M. Blum)
4:3
Ede (47., Linksschuss, Mattuschka)
4:4
Mintal (54., Rechtsschuss, M. Blum)
5:4
Göhlert (69., Rechtsschuss, Ede)
Gelbe Karten
Union:
-
Rostock:
Pelzer
(6. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
29.04.2012 13:30 Uhr
Stadion:
Stadion An der Alten Försterei, Berlin
Zuschauer:
18300 (ausverkauft)
Schiedsrichter:
Markus Wingenbach (Mainz)   Note 2
großzügiger, souveräner Leiter der Partie mit guter Zweikampfbewertung.
Spieler des Spiels:
Silvio
ein Tor, eine Vorlage, riss zudem immer wieder Löcher in die Rostocker Defensive.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -