Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Karlsruher SC

Karlsruher SC

2
:
0

Halbzeitstand
0:0
Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue


KARLSRUHER SC
ERZGEBIRGE AUE
15.
30.
45.


60.
75.
90.











Eine Einwechslung erweckt Karlsruhe zum Leben

Hoffer und Stoppelkamp bringen den ersten KSC-Sieg

Der Karlsruher SC durfte am 7. Spieltag den ersten Saisonsieg feiern: Im Heimspiel gegen Aue am Samstagnachmittag setzte sich der KSC mit 2:0 durch. Zwar schien die Abwehr des FC Erzgebirge lange undurchdringbar, dann aber wurde ein Joker zum entscheidenden Faktor.

Köpke scheitert frei vor Vollath

Florian Kamberi & Sebastian Hertner
Kein Durchkommen: Karlsruhes Florian Kamberi (l.) gegen Aues Sebastian Hertner (r.).
© picture allianceZoomansicht

Karlsruhes Coach Tomas Oral hatte nach dem 0:1 in Hannover personelle Veränderungen angekündigt und brachte Kamberi, Sallahi und Yamada für Barry, Kom (Bank) und Kempe (nicht im Kader). Aues Trainer Pavel Dotchev musste im Vergleich zum 1:1 gegen Bielefeld auch zwangsläufig umbauen: Im Tor spielte Jendrusch für den verletzten Männel (ausgekugelter Ellenbogen). Davor begannen Adler, Kalig und Nazarov für Kaufmann (muskuläre Probleme), Skarlatidis und Soukou (beide Bank).

Der KSC setzte auf viel Bewegung im Mittelfeld und versuchte, die Viererkette des FCE über die schnellen Flügelspieler, die meist in den Schnittstellen lauerten, zu überwinden. Ein Unterfangen, das nicht gelang, denn der FC Erzgebirge stand in der Defensive kompakt, war sofort eng am Mann und provozierte damit schnelle Ballverluste beim Gegner. Gegen den Ball operierten die Veilchen im 4-4-2, sodass Kvesic und Köpke abwechselnd aggressiv die ballführenden Spieler anliefen. Das setzte die Badener zusätzlich unter Druck. Im Vorwärtsgang hatten allerdings auch die Sachsen kaum Ideen. Gefährlich wurde es nur nach schnellem Umschaltverhalten: Kalig mit einem frechen Distanzschuss (8.) und Köpke, der frei vor Vollath auftauchte (10.), aber am Torwart scheiterte, verbuchten erste Möglichkeiten für Aue.

Diese sollten bis zum Halbzeitpfiff aber die einzigen Chancen bleiben. Beiden Mannschaften unterliefen immer mehr Fehlpässe und Ballverluste. Auch über Standards konnte keinerlei Torgefahr generiert werden. Erste Pfiffe waren im Wildpark zu vernehmen - die Heim-Fans hatten sich mehr Mut von der schlechtesten Offensive der Liga (nur zwei Tore) gewünscht, doch der KSC verfing sich immer wieder im engmaschigen Abwehrnetz der Veilchen. Torlos ging es in die Pause.

Joker Hoffer sticht

Auch nach dem Seitenwechsel gelang beiden Mannschaften spielerisch nur wenig. Zahlreiche Fehlpässe bremsten den Spielfluss empfindlich. Zumindest punktuell gab es Halbchancen zu sehen: Stoppelkamps Schüsse (47., 68.) und Kvesic mit einem direkten Freistoß (53.) sowie einem Versuch aus 16 Metern (56.) stellten die beiden Torhüter aber nicht vor unlösbare Probleme.

Beide Trainer wirkten mit Wechseln ein: Dotchev brachte Soukou (69.), Oral entschied sich für Hoffer (71.) und erntete dafür Pfiffe vom Publikum. Wenig später dürfte sich der KSC-Coach aber bestätigt gefühlt haben, als Stoppelkamp einen Pass durch die Schnittstelle der FCE-Viererkette in den Lauf des Jokers servierte. Hoffer tauchte frei vor Jendrusch auf und schob zum 1:0 ein (76.).

Stoppelkamp macht den Deckel drauf

Die Partie war nun ein wenig offener, beide Seiten suchten öfter den Abschluss. Wirklich zwingend wurde es dabei aber zunächst nicht. Dann aber warf Hoffer alles in ein Kopfballduell mit Riedel und lief daraufhin im Paarflug mit Stoppelkamp aufs gegnerische Tore zu. Hoffer überließ vor Jendrusch dann für Stoppelkamp, der zum 2:0 traf (87.). Die Entscheidung war damit gefallen.

Karlsruhe ist am Samstag (13 Uhr) in Düsseldorf zu Gast, Aue empfängt bereits am Freitag (18.30 Uhr) den VfL Bochum.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Karlsruher SC
Aufstellung:
Vollath (3) - 
Valentini (3)        
Thoelke (3) , 
Stoll (3) , 
Sallahi (4) - 
Prömel (3)    
Stoppelkamp (2,5)    
Mavrias (3)    
Yamada (2,5) - 
Kamberi (4)    
Diamantakos (4)    

Einwechslungen:
71. Hoffer (1)     für Diamantakos
81. Yann für Mavrias
85. Kinsombi für Kamberi

Trainer:
Oral
Erzgebirge Aue
Aufstellung:
Jendrusch (3,5) - 
Kalig (3)    
Riedel (3,5) , 
Hertner (4) - 
Tiffert (3) , 
Riese (3)        
Adler (4)        
Kvesic (3)    
Nazarov (5) - 
Köpke (3,5)

Einwechslungen:
69. Soukou     für Adler
80. Skarlatidis für Riese
81. Toshev für Kvesic

Trainer:
Dotchev

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hoffer (76., Rechtsschuss, Stoppelkamp)
2:0
Stoppelkamp (87., Rechtsschuss, Hoffer)
Gelbe Karten
Karlsruhe:
Prömel
(2. Gelbe Karte)
,
Valentini
(2.)
Aue:
Adler
(1. Gelbe Karte)
,
Kalig
(1.)
,
Soukou
(1.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 13. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
13
8x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
13
6x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
13
6x
 
4.
Lomb, Niklas
Lomb, Niklas
SV Sandhausen
11
4x
 
5.
Heuer Fernandes, Daniel
Heuer Fernandes, Daniel
SV Darmstadt 98
13
4x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
24.09.2016 13:00 Uhr
Stadion:
Wildparkstadion, Karlsruhe
Zuschauer:
10919
Spielnote:  4
die zähe Partie kam erst nach 60 Minuten so richtig in Schwung; den Gastgebern war das mangelnde Selbstbewusstsein bis zum Führungstreffer deutlich anzumerken.
Chancenverhältnis:
4:2
Eckenverhältnis:
2:4
Schiedsrichter:
Sören Storks (Velen)   Note 3
hatte mit der ruhigen Partie keine Probleme.
Spieler des Spiels:
Erwin Hoffer
wurde in der 71. Spielminute eingewechselt, erzielte den Führungstreffer selbst und bereitete das 2:0 vor.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine