Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg

2
:
1

Halbzeitstand
0:0
1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern


1. FC NÜRNBERG
1. FC KAISERSLAUTERN
15.
30.
45.



60.
75.
90.











Nürnberg stellt Rekord ein - Premiere für Kaiserslautern

Burgstaller eiskalt beim Kehraus

Im letzten Zweitligaspiel im Kalenderjahr 2016 setzte sich Nürnberg mit 2:1 gegen Kaiserslautern durch. Damit traf der Club auch im 38. Ligaspiel in Folge und stellte somit einen Zweitligarekord von Wattenscheid ein. Den Roten Teufeln gelang zwar der erste Standardtreffer in der laufenden Saison, doch am Ende stand der FCK mit leeren Händen da und verlor zum ersten Mal nach sieben Spielen.

Hanno Behrens
Ecke - Tor: Nürnbergs Hanno Behrens köpft zum zwischenzeitlichen 1:0 ein.
© picture allianceZoomansicht

Nürnbergs Trainer Alois Schwartz vertraute auf dieselbe Startelf, die in der Vorwoche mit 2:0 bei Fortuna Düsseldorf siegte. Kaiserslauterns Coach Tayfun Korkut tauschte dagegen dreimal Personal und brachte nach dem 0:0 gegen Erzgebirge Aue Ewerton, Görtler und Ring für Heubach (Bank), Halfar (Oberschenkelprobleme, Bank) und Ziegler (5. Gelbe).

Spielerische Magerkost

Das letzte Zweitliga-Spiel im Kalenderjahr 2016 begann eher verhalten: Der im 4-2-3-1 auftretende Club hatte zwar mehr Ballbesitz und schob abwechselnd mit einem Außenverteidiger offensiv mit an. Dabei entfaltete der FCN aber kaum Durchschlagskraft. Einzig Burgstaller riss mit Einzelaktionen vereinzelte Lücken auf. Der FCK war zunächst auf Sicherheit bedacht, erwartete die gegnerischen Angriffe kompakt im 4-4-2-System in der eigenen Hälfte und stellte die Räume zu. Wirklich nach vorne kamen die Roten Teufel dabei nicht. Gegen die gegen den Ball im 4-4-2 verteidigenden Franken fanden die Pfälzer keinerlei Ansätze. Das Sturmduo Osawe/Zoua hing komplett in der Luft.

So bot die Partie kaum Strafraumszenen, dafür aber viel Kampf und Krampf im Mittelfeld. Mit fortschreitender Spieldauer häuften sich die Ungenauigkeiten in den Zuspielen. Immer wieder gingen die Bälle im Vorwärtsgang postwendend verloren. Einige Kerzen, Seitenwechsel in den Rücken des Mitspielers und Fehlpässe prägten den niveauarmen Montagabendvergleich. Die besten Möglichkeiten: Bei einem Freistoß der Franken traf Bulthuis nach Abseits-Pfiff ins Tor (20.). Auf der anderen Seite zog Stieber von der Strafraumgrenze ab, stellte Kirschbaum aber nicht vor Probleme (34.). Entsprechend ging es leistungsgerecht mit 0:0 in die Pause.

Zwei Ecken - zwei Tore

Nach dem Seitenwechsel sollte dann ein Standard für etwas Belebung sorgen: Kempe zog eine Ecke von links auf den ersten Pfosten, wo Behrens per Kopf ins Tor verlängerte - 1:0 für Nürnberg (51.). Lautern musste nun mehr anbieten und trat fortan ein wenig offensiver und mutiger auf. Wirklich zwingend wurde der Fritz-Walter-Klub aber nicht. Diskutabel nur eine Szene im FCN-Strafraum, als Osawe den ausgestreckten Arm von Bulthuis anschoss - Schiedsrichter Markus Schmidt ließ aber weiterlaufen (62.).

Fahrt nahmen die Roten Teufel erst nach der Einwechslung von Dittgen und der damit verbundenen Umstellung auf eine Mittelfeldraute auf (74.). Der Joker verbuchte gleich selbst eine gute Möglichkeit, scheiterte aus vollem Lauf aber an Kirschbaum (76.). Wenig später brachte dann eine Standardsituation den gewünschten Erfolg: Eine Stieber-Ecke landete bei Zoua, der aus acht Metern einköpfte (78.).

Burgstallers Schlusspunkt

In der Schlussphase waren die Visiere beider Teams plötzlich hochgeklappt. Etwas mehr Zugriff erarbeitete sich der FCK, das Tor gelang in der 90. Minute aber dem FCN: Burgstaller wurde im Sechzehner freigespielt und zog aus 13 Metern rechter Position schnell ab. Pollersbeck rutschte die Kugel durch - 2:1. Es war der 14. Saisontreffer für den Top-Torjäger der 2. Liga - und das letzte für den Club? Der treffsichere Österreicher dürfte nicht erst zum Kehraus das Interesse der Bundesligisten geweckt haben.

Damit verabschiedet sich die 2. Liga in die Winterpause. Am 29. Januar 2017 (13.30 Uhr) startet Nürnberg mit einem Heimspiel gegen Dynamo Dresden in die Rückrunde. Tags darauf (20.15 Uhr) ist Kaiserslautern bei Hannover 96 gefordert.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Nürnberg
Aufstellung:
Kirschbaum (3) - 
Brecko (3,5)    
Margreitter (2) , 
Bulthuis (4,5)    
Sepsi (4) - 
Petrak (3,5)    
Behrens (3)    
Kempe (4) , 
Möhwald (3)    
G. Burgstaller (2)        
Matavz (4)    

Einwechslungen:
67. Teuchert für Möhwald
87. Gislason für Matavz
90. + 4 Mühl für G. Burgstaller

Trainer:
Schwartz
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Pollersbeck (5) - 
Mwene (3,5) , 
R. Koch (3,5) , 
Ewerton (3)    
Gaus (4)    
L. Görtler (4,5) , 
Moritz (3,5)    
Ring (4)        
Stieber (4)    
Zoua (3,5)        
Osawe (4)

Einwechslungen:
62. Heubach für Ewerton
74. Dittgen für Ring
87. D. Halfar für Stieber


Trainer:
Korkut

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Behrens (51., Kopfball, Kempe)
1:1
Zoua (78., Kopfball, Stieber)
2:1
G. Burgstaller (90., Rechtsschuss, Behrens)
Gelbe Karten
Nürnberg:
Bulthuis
(2. Gelbe Karte)
,
Petrak
(4.)
K'lautern:
Gaus
(3. Gelbe Karte)
,
Ring
(1.)
,
Zoua
(3.)

Spielinfo

Anstoß:
19.12.2016 20:15 Uhr
Stadion:
Stadion Nürnberg, Nürnberg
Zuschauer:
24406
Spielnote:  4
eine lange Zeit zähe und von vielen Fehlpässen geprägte Partie nahm erst spät Fahrt auf, der FCN-Sieg geht letztendlich in Ordnung.
Chancenverhältnis:
5:3
Eckenverhältnis:
6:4
Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)   Note 3,5
hatte die Partie souverän im Griff, nur sein Assistent hob nach einem Freistoß einmal fälschlicherweise die Fahne (20.) - der sich anschließende Treffer von Bulthuis zählte deswegen nicht.
Spieler des Spiels:
Georg Margreitter
an ihm gab's am Boden wie in der Luft so gut wie nie ein Vorbeikommen, zudem mit umsichtigem Stellungsspiel.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine