Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

2
:
0

Halbzeitstand
0:0
Karlsruher SC

Karlsruher SC


SC PADERBORN 07
KARLSRUHER SC
15.
30.
45.

60.
75.
90.











SCP-Abwehrspieler treffsicher - KSC in der Offensive zu harmlos

Wahl besorgt per Kopf die Entscheidung

Der SC Paderborn kann aufatmen. Die Ostwestfalen schlugen den Karlsruher SC mit 2:0 und feierten den ersten Dreier dieser Saison in der Benteler-Arena. Der Bundesliga-Absteiger gab über weite Strecken der Partie den Ton an, die Badener indes agierten in der Offensive zu harmlos und kassierten die dritte Niederlage in Folge - bei 0:11 Toren. Letztlich gaben zwei Kopfbälle Paderborner Abwehrspieler den Ausschlag.

In Bedrängnis: Paderborns Kirch (li.) stört Karlsruhes Yamada beim Abspiel.
In Bedrängnis: Paderborns Kirch (li.) stört Karlsruhes Yamada beim Abspiel.
© imagoZoomansicht

Paderborns Trainer Markus Gellhaus nahm nach dem 0:2 in Leipzig nur eine Änderung an seiner Startelf für: Kapitän Bakalorz kehrte nach seinem auskurierten Innenbandanriss im Sprunggelenk ins Team zurück, Schonlau musste seinen Platz im defensiven Mittelfeld räumen. Stoppelkamp stand überraschend nicht einmal im Kader.

Markus Kauczinski reagierte auf das 0:3 gegen Union Berlin mit drei Wechseln: Gouaida, Prömel und Krebs liefen für Peitz, Meffert und Mehlem auf. Zudem stellte der KSC-Coach das System vom gewohnten 4-2-3-1 auf ein 4-1-4-1 um.

Yamada hat die erste Großchance

Vor dem Auftakt der englischen Woche stellten die SCP-Verantwortlichen Gellhaus ein Ultimatum. Die Vorgabe: mindestens einen Sieg aus den kommenden drei Partien. Entsprechend forsch begann die Mannschaft des angezählten Trainers. Die Ostwestfalen waren von Anfang an darum bemüht, die Partie zu kontrollieren. Karlsruhe zog sich weit zurück und sah von frühem Attackieren und hohem Pressing ab. Trotz der defensiven Ausrichtung hatten die Badener die erste Großchance des Spiels: Yamada scheiterte alleine vor Kruse, der den Flachschuss des Japaners mit dem Fuß glänzend abwehrte (11.).

Paderborn hatte auch nach dieser Möglichkeit mehr von der Partie. Allerdings dauerte es bis zur 22. Minute, ehe die Hausherren die erste zwingende Gelegenheit verbuchen konnten: Koc luchste Yamada die Kugel ab, sprintete alleine auf das KSC-Gehäuse zu, schob das Leder aber am Tor vorbei (22.). Kurz darauf prüfte Valentini seinen eigenen Keeper, Orlishausen verhinderte ein Selbsttor des Außenverteidigers mit einer sehenswerten Flugeinlage (26.).

Gouaida bleibt wirkungslos auf der linken Seite

Die Gellhaus-Elf blieb auf dem Gaspedal, schnürte die Badener in der eigenen Hälfte ein und drängte auf das Führungstor. Bakalorz' Versuch aus der zweiten Reihe wurde aber geblockt (32.). Von Karlsruhe kam nach Yamadas Chance in der Offensive nichts mehr. Wenn die Gäste mal den Vorwärtsgang einschalteten, drangen sie fast ausschließlich über die rechte Seite nach vorne. Während Valentini und Torres zumindest ein paar ordentliche Ansätze zeigten, verwaiste der linke Flügel. HSV-Leihgabe Gouaida war bei seinem Startelf-Debüt kein Faktor. Als Schiedsrichter Robert Kampka zur Pause bat, stand auf beiden Seiten die Null.

Sechs Minuten nach dem Seitenwechsel belohnte sich Paderborn nachträglich für seinen überzeugenden ersten Abschnitt: Nach einem Freistoß nickte Hoheneder aus rund sieben Metern ein - 1:0 (51.). Auch nach der Führung hatten die Ostwestfalen das Geschehen im Griff, von Karlsruhe kam in der Offensive lange nichts. Allerdings agierte der SCP auch nicht mehr so zwingend.

Erst in der Schlussphase biss sich die Kauczinski-Elf nochmal in die Partie. Mit dem Mute der Verzweiflung drang sie nach vorne - und hatte durch Valentini eine exzellente Chance zum Ausgleich, doch Kruse parierte seinen Schuss (73.). Inmitten dieser ordentlichen Phase der Gäste entschied Paderborn das Spiel zu seinen Gunsten. Proschwitz ließ zunächst das 2:0 bei seiner Großchance liegen (80.), kurz darauf nickte Wahl nach einer Ecke ein - die Entscheidung (83.).

Ob der Heimsieg der Befreiungsschlag für den SCP war? Am Mittwoch (17.30 Uhr) kann er in Fürth nachlegen. Tags zuvor (17.30 Uhr) trifft Karlsruhe auf Fortuna Düsseldorf.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Paderborn 07
Aufstellung:
L. Kruse (2) - 
M. Ndjeng (3)    
Hoheneder (2)    
Wahl (2)    
Hartherz (4,5)    
Bakalorz (3)    
Kirch (3,5) - 
Koc (3,5) , 
Stöger (3)    
Bickel (4)    

Einwechslungen:
62. Brückner für Hartherz
76. Vucinovic für Bickel
86. Saglik für Stöger

Trainer:
Gellhaus
Karlsruher SC
Aufstellung:
Orlishausen (3)    
Valentini (4)    
Gulde (5) , 
Mauersberger (4,5) , 
Sallahi (4,5)    
Prömel (3,5)    
G. Krebs (4)    
Yamada (5)    
Torres (3,5) , 
Gouaida (5)    
Hoffer (4)

Einwechslungen:
46. Nazarov (5) für Yamada
62. Barry für G. Krebs
76. Köpke für Gouaida

Trainer:
Kauczinski

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hoheneder (51., Kopfball, Stöger)
2:0
Wahl (83., Kopfball, Koc)
Gelbe Karten
Paderborn:
M. Ndjeng
(2. Gelbe Karte)
Karlsruhe:
Prömel
(2. Gelbe Karte)
,
Sallahi
(1.)
,
Valentini
(1.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 3. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Fejzic, Jasmin
Fejzic, Jasmin
Eintracht Braunschweig
2
1x
 
Rensing, Michael
Rensing, Michael
Fortuna Düsseldorf
2
1x
 
Hesl, Wolfgang
Hesl, Wolfgang
Arminia Bielefeld
2
1x
 
Männel, Martin
Männel, Martin
Erzgebirge Aue
2
1x
 
Megyeri, Balazs
Megyeri, Balazs
SpVgg Greuther Fürth
2
1x
+ 4 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
19.09.2015 13:00 Uhr
Stadion:
Benteler-Arena, Paderborn
Zuschauer:
8427
Spielnote:  4
der KSC bot Magerkost, Paderborn war zielstrebiger und gewann im Lauf der Partie immer mehr an Sicherheit.
Chancenverhältnis:
6:2
Eckenverhältnis:
5:6
Schiedsrichter:
Dr. Robert Kampka (Mainz)   Note 2,5
leitete unauffällig, zeigte nur wenige Fehler in der Zweikampfbeurteilung.
Spieler des Spiels:
Lukas Kruse
strahlte Ruhe und Sicherheit aus, verhinderte mit Glanzparaden gegen Yamada (11.) den Rückstand, gegen Valentini (73.) den Ausgleich.