Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

FSV Frankfurt

 - 

FC Ingolstadt 04

 
FSV Frankfurt

0:2 (0:0)

FC Ingolstadt 04
Seite versenden

FSV Frankfurt
FC Ingolstadt 04
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.









Verhoek scheitert an der Latte - Gelbe Karten: Fehlanzeige!

Lappe vermiest Möhlmann das Jubiläum

In einer bemerkenswert fairen Partie zwischen Frankfurt und Ingolstadt entführten die Gäste etwas glücklich drei Punkte. Der FSV hatte im ersten Durchgang leichte Vorteile und stand kurz nach Wiederanpfiff dicht vor der Führung, die aber dem FCI nach einem Konter gelang. Per Freistoß bauten die Oberbayern nach einer knappen Stunde die Führung aus und ließen danach nichts mehr anbrennen.

Oral (li.) gratuliert Kollege Möhlmann
Glückwunsch, Benno! FCI-Coach Tomas Oral (li.) gratuliert 1000-Spiele-Mann Möhlmann. Ein Sieg wäre ihm wohl lieber gewesen.
© picture-allianceZoomansicht

Frankfurts Coach Benno Möhlmann, der ein seltenes Jubiläum feierte und nunmehr als Spieler und Trainer zusammen 1000 Spiele in der 1. oder 2. Bundesliga absolviert hat, musste auf Stammkraft Kapllani (Kreuzbandverletzung) verzichten. Neuzugang Jönsson nahm auf der Bank Platz, die anderen beiden Winterverpflichtungen Kaiser und Brown Forbes schafften es nicht in den Kader.

Ingolstadts Coach Tomas Oral musste auf die verletzten Schäffler (Innenband) und Eigler (Knie-OP) sowie den erkrankten Leitl verzichten. Von den beiden Winterneuzugängen Jessen und Micanski stand Letzterer im Kader und saß auf der Bank. Regionalliga-Toptorjäger (21 Treffer) Lappe feierte sein Startelfdebüt.

- Anzeige -

Der FSV erwischte vor spärlicher Kulisse den besseren Start. Özcan parierte glänzend gegen Roshi (7.) und korrigierte wenig später seinen Stockfehler nach Rückpass von Schäfer, als er den aufspringenden und Richtung Tor rollenden Ball gerade noch vor der Linie erwischte (9.).

Vor allem Ingolstadts Spiel war auf holprigem Geläuf zunächst sehr fehlerbehaftet, in der Offensive gelang kaum eine Kombination. Erst nach 18 Minuten wurde es brenzlig für Frankfurt, als Lappe, allerdings aus Abseitsposition, rechts durchbrach, Hartmann den Ball nach seinem Rückpass aber fast am Elfmeterpunkt nicht richtig traf (18.).

Insgesamt fehlte es der Partie an Tempo und den Akteuren an Ideen und Präzision. Die spielerischen Momente hatten Seltenheitswert, Torszenen blieben in der Folge Mangelware. Erst nach einem Standard der Oberbayern brannte es so richtig, nach toller Freistoßvariante verhinderte Klandt gegen Hartmanns Schuss aus fünf Metern den Rückstand der Gastgeber (29.).

Nach erneutem Leerlauf ergriffen die Hessen gegen Ende des ersten Durchgangs die Initiative. Verhoek kam jeweils nach Teixieras Vorlagen aussichtsreich in Position, konnte den Ball aber am Fünfer nicht kontrollieren bzw. schoss daneben (38., 40.), Mijatovic blockte nach Sololauf Bambaras dessen 16-Meter-Schuss (44.).

Ohne Personalwechsel ging es nach Wiederanpfiff weiter, und der Start in Durchgang zwei war munter: Hartmann prüfte Klandt mit kernigem Fernschuss (48.), auf der Gegenseite scheiterte Verhoek nach feinem Pass von Yelen an der Latte (51.), ehe ein Konter die glückliche Gästeführung brachte: Korkmaz, in die Spitze geschickt, blieb bei einem Konter beim Dribbling an Heubach hängen, der Ball prallte aber von ihm glücklich zu Lappe, der aus zentraler Position aus 13 Metern einschoss (57.).

Caiuby ersetzte Vorbereiter Korkmaz, Neuzugang Jönsson kam beim FSV. Bambara knallte nach Verhoeks Rückpass über den Balken (59.), besser hatte auf der Gegenseite Ingolstadts Joker sein Visier eingestellt, nachdem Lappe gegen Heubach einen Freistoß herausgeholt hatte: Nach schöner Finte - drei Mann täuschten zunächst einen Schuss an - versenkte Caiuby seinen platzierten Linksschuss aus 20 Metern direkt im linken Eck (67.).

Das 0:2 war die vorzeitige Entscheidung. Routiniert bremste der FCI alle weiteren Angriffsversuche der etwas leidenschaftlosen Frankfurter aus und verpasste selbst das 3:0, als da Costa und Hartmann eine Doppelchance nicht nutzen konnten (84.).

Frankfurt gastiert am Freitagabend (18 Uhr) bei Erzgebirge Aue, Ingolstadt empfängt am Sonntag (13.30 Uhr) Besuch vom SC Paderborn.

1000. Spiel als Spieler und Trainer
Herzlichen Glückwunsch, Benno Möhlmann!
Wenn am Sonntag die Zweitliga-Partie des FSV Frankfurt gegen den FC Ingolstadt angepfiffen wird, feiert Benno Möhlmann ein Jubiläum. Es wird das 1000. Spiel in der 1. oder 2. Liga mit seiner Beteiligung. Begonnen hat Möhlmann seine Karriere als Spieler bei Preußen Münster. In 151 Spielen für die Westfalen erzielte der Mittelfeldspieler 27 Tore.
1972 - 78: Preußen Münster

Wenn am Sonntag die Zweitliga-Partie des FSV Frankfurt gegen den FC Ingolstadt angepfiffen wird, feiert Benno Möhlmann ein Jubiläum. Es wird das 1000. Spiel in der 1. und 2. Liga mit seiner Beteiligung. Begonnen hat Möhlmann seine Karriere als Spieler bei Preußen Münster. In 151 Spielen für die Westfalen erzielte der Mittelfeldspieler 27 Tore.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
03.02.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FSV Frankfurt
Aufstellung:
Klandt (3,5) - 
Huber (4) , 
Schlicke (3,5)    
Heubach (4,5) , 
Teixeira (4) - 
Konrad (3,5) , 
Bambara (3,5)    
Roshi (4,5)    
Yelen (3)    
Leckie (5) - 

Einwechslungen:
58. Jönsson (4) für Yelen
65. Y. Stark für Bambara
75. M. Görlitz für Roshi

Trainer:
Möhlmann
FC Ingolstadt 04
Aufstellung:
Özcan (3,5) - 
da Costa (3,5) , 
Mijatovic (4) , 
Biliskov (4)    
A. Schäfer (4) - 
Roger (3,5) , 
P. Groß (3) - 
F. Heller (3) , 
Korkmaz (4)    
Mo. Hartmann (3,5)    
Lappe (2)        

Einwechslungen:
58. Caiuby (3)     für Korkmaz
76. Matip für Lappe
90. + 1 Knasmüllner für Mo. Hartmann

Trainer:
Oral

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Lappe (57., Linksschuss, Korkmaz)
0:2
Caiuby (67., direkter Freistoß, Linksschuss)

Spielinfo

Anstoß:
03.02.2013 13:30 Uhr
Stadion:
Frankfurter Volksbank-Stadion, Frankfurt
Zuschauer:
3056
Schiedsrichter:
Robert Kampka (Mainz)   Note 2
leitete die faire Partie souverän und kam ohne Gelbe Karte aus.
Spieler des Spiels:
Karl-Heinz Lappe
der ständige Unruheherd agierte sehr ballsicher und war an beiden Toren beteiligt.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -