Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
05.06.2017, 19:45

Neffe von Uli Hoeneß steigt als A-Junioren-Trainer ein

FC Bayern ruft: Leipzig verabschiedet Hoeneß

Dass der FC Bayern seine Jugendarbeit wieder intensivieren will, bestätigte Präsident Uli Hoeneß (65) schon vor längerer Zeit. Mit dem neuen Campus stellten die Münchner Mitte Mai die Weichen für die Zukunft. Eine der wichtigsten Planstellen wird ebenfalls neu besetzt: Für die A-Junioren kommt Sebastian Hoeneß (35) von RB Leipzig.

Die neue Rangfolge im Jugendfußball des FC Bayern: Sebastian Hoeneß trainiert in der kommenden Saison die U 19.
Die neue Rangfolge im Jugendfußball des FC Bayern: Sebastian Hoeneß trainiert in der kommenden Saison die U 19.
© imagoZoomansicht

Beim Namen Hoeneß stellt sich natürlich die Frage, in welcher Beziehung der 35-jährige Fußballlehrer zum Präsidenten des FC Bayern steht. Die Antwort: Sebastian ist der Sohn von Dieter Hoeneß, Uli Hoeneß also sein Onkel. Sebastian Hoeneß begann seine Trainer-Laufbahn bei der U 19 von FC Hertha 03 Zehlendorf, ehe er 2014 eine Stelle bei RB Leipzig in der Jugendabteilung annahm.

Zur Saison 2016/17 wurde Hoeneß die U 17 der Sachsen anvertraut, mit der er die Spielzeit auf Rang zwei (19/2/5, 59 Zähler) beendete. Nur Werder enteilte RB und wurde am Ende mit famosen 75 Punkten aus 26 Spielen (25/0/1) Meister. Die einzige Niederlage fügte den Bremern allerdings ausgerechnet Leipzig zu (ein 1:0 am 24. Spieltag), auch das Hinspiel hatten die Sachsen nur mit 0:1 verloren. Am Montag verabschiedete RB den Erfolgstrainer nach dem 3:1 im Landespokal-Finale über Dynamo Dresden via Twitter.

Seitz übernimmt die U 17

Nach nur einer Spielzeit nimmt sich Sebastian Hoeneß nun einer neuen Aufgabe an: Er übernimmt die A-Junioren des FC Bayern, die in der abgelaufenen Saison in der Bundesliga Süd/Südwest mit 49 Zählern vor Kaiserslautern (46) und Mainz (44) Meister wurden. Im Finale um die deutsche Meisterschaft mussten sich die Münchner erst im Elfmeterschießen Borussia Dortmund (7:8) geschlagen geben. Erfolgstrainer Holger Seitz übernimmt zur neuen Saison die U 17 des FC Bayern.

Wir tauschen uns regelmäßig aus.Sebastian Hoeneß über den Kontakt zu Vater und Onkel

Im September 2016 sagte Hoeneß in einem Interview mit dem DFB: "Ich möchte mit den besten Fußballern zusammenarbeiten. Ob im Junioren- oder Seniorenbereich, wird sich zeigen", antwortete er auf die Frage nach seinen Zielen. Der Name Hoeneß spiele für ihn bei seiner Arbeit "keine Rolle". Zum Kontakt zu Vater und Onkel erklärte Sebastian Hoeneß: "Wir tauschen uns regelmäßig aus. Beide sind mit ihren Erfahrungen wichtige Ansprechpartner für mich, helfen auch schon mal mit Tipps."

msc

Drei Augsburger, zwei Bayern und zwei Schalker sind dabei
Wie der Vater, so der Sohn: Der Nachwuchs startet durch
Reinhardt, Gaudino, Sané und Bittencourt
Der Nachwuchs auf den Spuren ehemaliger Bundesligaprofis

Nachdem der FC Schalke 04 im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League das große Real Madrid sensationell 4:3 ärgerte, feierte die Presse allen voran einen Akteur: Leroy Sané. Der Name Sané kommt dem älteren Fußballfan doch bekannt vor? Kein Wunder, sein Vater Souleyman kickte auch in der Bundesliga. Der 19-Jährige ist nicht der einzige, der auf den väterlichen Spuren wandelt - ein Überblick in Bildern.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine