Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

29.09.2013, 18:40

Augsburg empfängt Bayern, Leverkusen kommt nach Freiburg

Underdog Saarbrücken zieht den BVB!

Erst am 3. und 4. Dezember geht das DFB-Pokal-Achtelfinale über die Bühne, ausgelost wurde aber bereits am Sonntag. Bundestrainer Joachim Löw zog die acht Partien und bescherte dem letzten verbliebenen Drittligisten 1. FC Saarbrücken ein Traumlos: Borussia Dortmund kommt in den Ludwigspark. Titelverteidiger FC Bayern hat eine sehr kurze Reise vor sich.

- Anzeige -
Die DFB-Pokal-Trophäe
Das Ziel der Träume: 16 Mannschaften dürfen noch vom DFB-Pokal-Triumph 2013/14 träumen.
© picture alliance

16 Mannschaften dürfen noch vom Triumph in Berlin träumen, wo am 17. Mai 2014 das Endspiel steigen wird. Seit Sonntagabend kennen sie die nächste Hürde. Die Auslosung des Achtelfinales ergab drei reine Bundesliga-Duelle: Freiburg empfängt Anfang Dezember Bayer Leverkusen, der FC Augsburg darf sich auf den Besuch des großen bayrischen Nachbarn FC Bayern freuen. Ein gerade noch heiß diskutiertes Duell wird dann eine Neuauflage erleben: Der FC Schalke 04 empfängt Hoffenheim, damit kommt es nach dem 3:3 vom Samstag, das in Gelsenkirchen für einigen Ärger und Wirbel sorgte, zu einem Wiedersehen. Hoffenheims Leiter Profifußball Alexander Rosen bezog sich in einem ersten Statement auf die Partie: "Das ist ein attraktives, aber auch ein hartes Los, gerade unter dem noch frischen Eindruck des Bundesligaduellls am Samstag."

Ein reines Zweitliga-Duell werden sich Union Berlin und der 1. FC Kaiserslautern liefern, während gleich drei andere Vertreter des Unterhauses hohe Auswärtshürden - sprich Erstligisten - zogen. Der SV Sandhausen muss den Weg zu Eintracht Frankfurt antreten. Zu einem Aufeinandertreffen von Klubs aus Autostädten kommt es in Wolfsburg, wo der derzeit schwer kriselnde FC Ingolstadt antreten wird. Der 1. FC Köln, in elf Pflichtspielen dieser Saison ungeschlagen und seit vier Partien zudem ohne Gegentor, wird beim Hamburger SV vorstellig werden.

Saarbrücken freut sich auf den BVB

Ein Traumlos zog der 1. FC Saarbrücken. Die Saarländer, die mit Siegen über Werder Bremen (3:1 n.V.) und Paderborn (2:1) dafür gesorgt hatten, dass schon zum 27. Mal in Folge mindestens ein Klub aus einer Liga unterhalb der beiden obersten Spielklassen in der 3. Runde dabei ist, dürfen sich auf das Gastspiel von Pokal- und Champions-League-Finalist Borussia Dortmund freuen. Ein Duell, das es zuletzt vor über 15 Jahren gab: In der 1. Runde des DFB-Pokals der Saison 1998/99 zwangen die Saarbrücker das Starensemble um Kohler, Möller und Chapuisat vor 25.000 Zuschauern im Ludwigsparkstadion ins Elfmeterschießen. Das entschieden die Schwarz-Gelben mit 3:1 für sich.

Bundestrainer Joachim Löw zeigte sich mit den gezogenen Losen durchaus zufrieden: "Das Derby ist natürlich sehr interessant, aber auch Dortmund ist für Saarbrücken ein tolles Los. Und ich freue mich besonders, dass Freiburg mal wieder Heimrecht hat. Die waren zuletzt sehr häufig auswärts dran."

29.09.13
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -