Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
23.02.2019, 21:50

Kommentar von kicker-Reporter Toni Lieto

Heidels konsequenter Rücktritt mit Stil

Christian Heidel handelt mit seinem angekündigten Rückzug konsequent, zudem bewies der Schalker Sportvorstand am Samstag Stil. Bei aller berechtigter Kritik an seinen Transfers verliert Schalke 04 einen Manager, der gut zum Klub gepasst hat.

Christian Heidel
Übernahm Verantwortung für die negative sportliche Entwicklung auf Schalke: Christian Heidel.
© imagoZoomansicht

Das 0:3 in Mainz bildet keine Ausnahme: Schalke 04 enttäuscht sportlich seit Monaten auf ganzer Linie. Als Kaderplaner ist Christian Heidel maßgeblich dafür verantwortlich. Mit dem Abschied von Franco Di Santo zwei Minuten vor Ende der Wintertransferphase war es amtlich: Auf Schalke besitzen nunmehr alle Spieler einen mit Heidel ausgehandelten Vertrag. Schalke 04 = 100 Prozent Heidel.

Kritik an seinen Transferentscheidungen seit Amtsantritt 2016 sind gerechtfertigt. Für die negative sportliche Entwicklung des vor einem Dreivierteljahr gefeierten Vizemeisters hat er nun in Form seines Rückzugs auf Raten die Verantwortung übernommen. Das ist konsequent.

Als zweiten Grund für seinen Entschluss gibt Heidel an, es sei ein großer Rummel um seine Person entstanden, dieser schade dem Verein mehr und mehr. Er stoppt diesen Prozess mit seinem Rücktritt. Das ist frei von Eitelkeit.

Heidel verlor im Moment seiner persönlichen Verkündung kein böses Wort, über niemanden im Verein. Nach reiflicher Überlegung wird er den zum 1. Juli gültigen Auflösungsvertrag unterschreiben und dabei auf Gehalt verzichten. Er wird sich zurückziehen und, wenn gewünscht, seinen noch zu bestimmenden Nachfolger einarbeiten. Das hat Stil.

Mit Heidel verliert Schalke einen Sportvorstand, unter dessen Führung der Vizemeister nach derzeitigen Erkenntnissen zu einer grauen Maus zu verkommen droht. Die Wahrheit ist aber auch, dass ein Manager geht, der sich von der ersten Sekunde an uneingeschränkt auf den Verein und die Fans eingelassen hat. Der 55-Jährige präsentierte sich in zweieinhalb Jahren als meinungsstarker Manager, er bewies viel Rückgrat. Mit sachlicher Kritik wusste er stets gut umzugehen, die Contenance verlor er nie. Auch nicht im Moment seines Abschieds.

Toni Lieto
kicker-Reporter Toni Lieto
 

34 Leserkommentare

SteelLynx
Beitrag melden
27.02.2019 | 15:58

@Veltinskind

"verwöhnte Bengels aus den Drittländern" Soweit ich weiß ist u.a. das angesprochene Marokko durchaus [...]
dauschi
Beitrag melden
25.02.2019 | 19:24

Heidel rücktritt

Wer sich auf schalke 04 einlässt weiß was ihn erwartet.
Unruhe im Vorstand und ein hohe erwartungshaltu[...]
BVB09DG
Beitrag melden
25.02.2019 | 17:46

retiled 25.02.19, 14:36 mir kommen gleich die tränen!

Ich kann es mir nicht verkneifen auf Ihren Artilel zu antworten.
Aber eins habe ich festgestellt, [...]
kkjohannes
Beitrag melden
25.02.2019 | 17:46

Marktwertentwicklung katastrophal

Fakt ist, ein Manager wird daran gemessen, wie zukunftsfähig der Kader ist, evtl. in Relation zu den [...]
keane26
Beitrag melden
25.02.2019 | 16:04

Null Entwicklung unter Heidel

Ich sehe in den letzten Jahren auf Schalke gar keine Entwicklung! Vor allem muss man sich mal die Frage [...]

Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund57:2554
 
2Bayern München51:2651
 
3Bor. Mönchengladbach42:2543
 
4RB Leipzig42:2042
 
5VfL Wolfsburg38:3038
 
6Eintracht Frankfurt44:2837
 
7Bayer 04 Leverkusen41:3536
 
8TSG Hoffenheim45:3334
 
9Werder Bremen38:3432
 
10Hertha BSC35:3332
 
111. FSV Mainz 0526:3630
 
12Fortuna Düsseldorf27:4228
 
13SC Freiburg34:3827
 
14FC Schalke 0425:3523
 
15FC Augsburg32:4518
 
16VfB Stuttgart19:5116
 
17Hannover 9620:5014
 
181. FC Nürnberg18:4813

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine