Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
12.02.2019, 17:15

Stuttgarts neuer Sportvorstand vermeidet klares Bekenntnis zu Weinzierl

Hitzlsperger: "Ich werde den Teufel tun..."

Am Dienstag ging alles ganz schnell: Der VfB Stuttgart trennte sich vom bisherigen Sportvorstand Michael Reschke und installierte Thomas Hitzlsperger als neuen starken Mann. Der VfB-Meisterspieler von 2007 kündigte bei seiner offiziellen Vorstellung an, "Alles" für den Klassenerhalt zu tun. Hitzlsperger stärkte Weinzierl zwar den Rücken, ein klares Bekenntnis für den Coach vermied er aber.

Thomas Hitzlsperger
Der neue VfB-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger bei seiner offiziellen Vorstellung am Dienstag.
© imagoZoomansicht

"Das Wichtigste für mich ist, für den Trainer da zu sein", sagte Hitzlsperger auf dem Podium neben VfB-Präsident Wolfang Dietrich und betonte: "Mein Draht zu Markus Weinzierl ist wirklich sehr, sehr gut."

Eine Jobgarantie über das Heimspiel am kommenden Samstag gegen RB Leipzig (15.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de) wollte Hitzlsperger Weinzierl aber nicht geben: "Ich werde den Teufel tun, ich kann Ihnen gar keinen konkreten Zeitpunkt nennen", antwortete er auf entsprechende Fragen nach der Zusammenarbeit mit Weinzierl. "Ich werde alles dafür tun, solange, wie ich spüre, dass es sinnvoll ist", sagte der 52-malige Nationalspieler und fügte an: "Das geht hoffentlich eine lange Zeit."

Zeit bekommt zumindest Hitzlsperger genügend, der einen Vertrag über dreieinhalb Jahre bis Juni 2022 unterschrieb. "Mit Hitzlsperger haben wir einen Fachmann gewonnen, der Sportkompetenz und die Nähe zum aktiven Profifußball mitbringt und die notwendige Führungsqualität aufweist", begründete Dietrich die Entscheidung pro Hitzlsperger. Seine Stärken habe Hitzlsperger "in den vergangenen Jahren in verschiedenen Bereichen" beim VfB bewiesen. Im Juni 2016 kehrte Hitzlsperger nach Stuttgart zurück und fungierte zunächst als Verbindungsmann zwischen Nachwuchs und Profis. Ende 2017 wurde er Mitglied des Präsidiums und im Februar 2018 dann schließlich Direktor des Nachwuchsleistungszentrums.

Eine der ersten Aufgaben Hitzlspergers wird es sein, das desaströse 0:3 bei Fortuna Düsseldorf aufzuarbeiten. "Wir gehen knallhart in die Analyse", kündigte er für den Mittwoch an, wenn die Spieler wieder vor Ort sind. "So, wie sich die Mannschaft am Sonntag präsentiert hat, geht es nicht weiter." Hitzlsperger selbst ist überzeugt davon, dass es ihm gelingen wird, den VfB wieder in die Erfolgsspur zu führen. "Wenn ich nicht mit vollem Optimismus hier sitzen würde, wäre ich fehl am Platz." Er werde "alles daransetzen, beim VfB die Kräfte für den Klassenerhalt zu bündeln und gleichzeitig die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen", sagte er.

Dietrich: "Haben Stelle des Sportdirektors weiter im Blick"

Tabellenrechner 1.Bundesliga

Sowohl Hitzlsperger als auch Dietrich betonten, dass die sportliche Verantwortung in Zukunft auf mehrere Schultern verteilt werden soll. "Wir haben die Stelle des Sportdirektors weiter im Blick", bestätigte Dietrich und auch Hitzlsperger wünsche sich "ein starkes und kompetentes Team" an seiner Seite und ließ durchblicken, dass er auf eine Miteinander im Verein setzt.

Das wäre dann eine Abkehr vom bisherigen Modell, in dem der entlassene Michael Reschke der starke Mann war. "Ich habe Michael Rescke in einer schwierigen Phase (August 2017, d.Red.) bestellt", sagte Dietrich. "Die Entscheidung war damals nachvollziehbar und richtig." Allerdings brachte die von Reschke verantwortete Kaderplanung "nicht den entsprechenden Erfolg". "Und Erfolg", so Dietrich, "ist in diesem Geschäft das oberste Gebot." Der Glaube, dass Reschke noch das Ruder herumreißen könne, sei nicht mehr vorhanden gewesen. "Der Aufsichtsrat war nicht mehr überzeugt davon, dass in der bestehenden Konstellation die notwendigen Kurskorrekturen vorgenommen werden können", begründete Dietrich den Wechsel des Sportvorstands.


Lesen Sie hier einen Kommentar zur Entlassung von Michael Reschke: Reschke beim VfB: Verbrannte Erde, verbrannte Gelder

jer

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 13.02., 12:09 Uhr
Hoffnungsträger Hitzlsperger: Die VfB-Wende in der Analyse
Thomas Hitzlsperger statt Michael Reschke: Was bedeutet dieser Wechsel für den VfB Stuttgart? kicker-Reporter George Moissidis analysiert die Lage - während Hitzlsperger "harte" Monate ankündigt.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund54:2351
 
2Bayern München50:2648
 
3Bor. Mönchengladbach42:2243
 
4RB Leipzig41:1941
 
5Bayer 04 Leverkusen39:3236
 
6VfL Wolfsburg35:3035
 
7Eintracht Frankfurt41:2834
 
8TSG Hoffenheim44:3233
 
9Hertha BSC35:3232
 
10Werder Bremen37:3331
 
111. FSV Mainz 0523:3627
 
12Fortuna Düsseldorf25:4125
 
13SC Freiburg29:3724
 
14FC Schalke 0425:3223
 
15FC Augsburg31:4018
 
16VfB Stuttgart18:5015
 
17Hannover 9620:4714
 
181. FC Nürnberg17:4613

Vereinsdaten

Vereinsname:VfB Stuttgart
Gründungsdatum:09.09.1893
Mitglieder:64.000 (01.07.2018)
Vereinsfarben:Weiß-Rot
Anschrift:Mercedesstraße 109
70372 Stuttgart
Telefon: 01 80 6 - 991893
Telefax: (07 11) 55 00 71 96
E-Mail: service@vfb-stuttgart.de
Internet:http://www.vfb.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine