Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
22.01.2019, 14:10

Leipziger Angreifer kein Thema beim Spitzenreiter

Warum Dortmund Werner nicht holt

Er war das große Thema vor dem Spiel am Samstagabend. Timo Werner - und die Spekulationen, die sich um einen möglichen Wechsel nach Dortmund ranken. Dabei kann man sich die ganze Aufregung sparen: Der BVB wird den Leipziger Angreifer nach kicker-Informationen nicht holen.

Werden keine Teamkollegen: Leipzigs Timo Werner (li.) und Dortmunds Abdou Diallo.
Werden keine Teamkollegen: Leipzigs Timo Werner (li.) und Dortmunds Abdou Diallo.
© imagoZoomansicht

Artig antworteten die Dortmunder Verantwortlichen in der vergangenen Woche auf jede Frage zu Werner. Lucien Favre bezeichnete ihn als "sehr gefährlichen", Michael Zorc als "sehr guten" Stürmer. Einig waren sich Trainer und Sportdirektor im Vorfeld der Partie bei RB Leipzig (1:0) auch, dass der 22-Jährige "jetzt kein Thema" beim Spitzenreiter sei. Sie hätten auch sagen können, dass Werner in diesem Sommer bei der Borussia kein Thema werden wird. Der kicker weiß, dass er nicht auf dem schwarz-gelben Einkaufszettel steht.

BVB hätte genügend finanzielle Manövriermasse

Das hat weniger mit dem vermutlich hohen Preis zu tun, den Leipzig für den Fall aufrufen wird, dass Werner seinen Vertrag dort nicht verlängert und zu neuen Ufern aufbricht: Auch nach der schon im Vorfeld auf die neue Saison getätigten Verpflichtung des argentinischen Innenverteidigers Leonardo Balerdi (Ablöse: 15,5 Millionen Euro) klimpert genug Geld in der Kasse - für ausreichend Manövriermasse sorgt der FC Chelsea, dem Christian Pulisic 64 Millionen Euro wert ist.

In Favres aktuellem Portfolio fehlt eher ein Brechertyp

Werner für die zweite Welle des Dortmunder Neustarts nicht in die engere Wahl zu nehmen, hat vor allem sportliche Gründe. In Favres handelsüblichem 4-2-3-1 fehlt die ideale Position für den Nationalspieler: Der in der Stürmer-Rangliste des kicker an Position sieben geführte Leipziger gilt eher als rasend schneller Angreifer in einem Zwei-Spitzen-System und nicht als klassischer Außenspieler, den die Borussia für den abwandernden Pulisic benötigt. Zwar wird der BVB zur Saison 2019/20 auch einen Stürmer fürs Zentrum verpflichten, scannt den Markt aber vor allem nach einem Brechertyp, der in Favres aktuellem Portfolio noch fehlt.

Sich um einen Spieler zu bemühen, der seine Zukunft längst geregelt habe, wie Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke neulich in einem dpa-Interview vermutete, ist für den BVB ohnehin keine Option. Hier will niemand auf einen Zug aufspringen, von dem man in Dortmund glaubt, dass er längst im Münchener Hauptbahnhof eingefahren ist. Bei RB hat man die Hoffnung trotzdem nicht aufgegeben, dass Werner sein 2020 auslaufendes Arbeitspapier verlängert und bleibt. Geschäftsführer Oliver Mintzlaff bei Sky: "Wir gehen gelassen in die Gespräche."

Thomas Hennecke

Bundesliga, 2018/19, 18. Spieltag
RB Leipzig - Borussia Dortmund 0:1
RB Leipzig - Borussia Dortmund 0:1
Freundliche Begrüßung

BVB-Coach Lucien Favre, Referee Deniz Aytekin und Leipzig-Trainer Ralf Rangnick (v.li.).
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Ti. Werner

Vorname:Timo
Nachname:Werner
Nation: Deutschland
Verein:RB Leipzig
Geboren am:06.03.1996


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine