Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
17.05.2018, 14:14

Urteilsbegründung liegt dem kicker vor

Fall Heinz Müller: Urteil stärkt auch das Transfersystem

Der Rechtsstreit zwischen Heinz Müller und dem 1. FSV Mainz 05 zog weite Kreise, sogar bis vor das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Doch die höchste Instanz entschied: Befristungen sind im Profifußball rechtens, Rentenverträge bleiben Fans wie Klubs erspart. Das dürfte auch für die Ligen darunter gelten, wie aus der dem kicker vorliegenden Urteilsbegründung hervorgeht.

Heinz Müller (l.) und sein Anwalt Horst Kletke im Januar beim Bundesarbeitsgericht in Erfurt
Heinz Müller (l.) und sein Anwalt Horst Kletke im Januar beim Bundesarbeitsgericht in Erfurt.
© picture allianceZoomansicht

So kommt das BAG zu dem Schluss, dass Verträge zwischen Bundesligaklubs und Spielern "Besonderheiten aufweisen, die regelmäßig die Befristung des Arbeitsvertrages rechtfertigen". Die Richter nennen exemplarisch die Erwartbarkeit nachlassender Leistung im Alter, schließlich würden auf diesem Niveau sportliche Höchstleistungen "erwartet und geschuldet". Weitere Argumente sind etwa die sinnvolle Kaderzusammensetzung und die Nachwuchsausbildung.

Ex-Torhüter Heinz Müller hatte nach seiner Demission Ende 2013 bei Mainz 05 zunächst auf ein weiteres Vertragsjahr und Prämienzahlungen geklagt. Als die erste Instanz durchblicken ließ, dass die Befristung seines Kontrakts möglicherweise nicht rechtens sei, war er gegen diese zunächst erfolgreich vorgegangen. Die zweite Instanz kassierte diesen Entscheid, das BAG bestätigte dies im Januar. Müller und dessen Anwalt Horst Kletke können binnen eines Monats noch Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe erheben, was aber eher geringe Erfolgsaussichten hätte.

"Wir haben endlich Rechtssicherheit in der Höchstleistungsbranche Profifußball", sagt Dr. Johan-Michel Menke (Kanzlei Heuking), der das Urteil für die Rheinhessen erstritten hat. Zudem geht er davon aus, dass "Befristungen im Profibereich auch unterhalb der 2. Bundesliga zulässig sein werden und das Urteil in meinen Augen darüber hinaus auch für andere Mannschaftssportarten gelten dürfte".

Ein weiterer interessanter Aspekt lässt sich in Bezug auf die Transferperiodenregelung der FIFA ableiten. Im September 2015 hatte die internationale Spielergewerkschaft Fifpro gegen das Transfersystem Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt, diese aber nach einem Treffen mit dem Weltverband und Zugeständnissen der FIFA Ende 2017 zurückgezogen.

"Dies belegt auch, dass die Bedenken gegen das FIFA-Transfersystem verfehlt sind"

"Das Urteil erkennt auch die Besonderheiten des internationalen Transfermarktes an, der für die Vereine wichtige Einnahmen generiert. Dies belegt auch, dass die Bedenken insbesondere der Fifpro gegen das FIFA-Transfersystem verfehlt sind", kommentiert Menke, der jüngst auch für den DFB die Klage eines Schiedsrichters vor dem LAG Hessen abwehrte.

Das Erfurter Gericht jedenfalls stellt in Sachen Transferregelungen fest: "Diese zeitlichen Transferbeschränkungen schützen vor einer Wettbewerbsverzerrung, indem sie einerseits eine im Wesentlichen gleichbleibende sportliche Stärke gewährleisten und andererseits durch Vereinswechsel während der Spielzeit entstehenden Interessenkonflikten vorbeugen."

Benni Hofmann

 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München92:2884
 
2FC Schalke 0453:3763
 
3TSG Hoffenheim66:4855
 
4Borussia Dortmund64:4755
 
5Bayer 04 Leverkusen58:4455
 
6RB Leipzig57:5353
 
7VfB Stuttgart36:3651
 
8Eintracht Frankfurt45:4549
 
9Bor. Mönchengladbach47:5247
 
10Hertha BSC43:4643
 
11Werder Bremen37:4042
 
12FC Augsburg43:4641
 
13Hannover 9644:5439
 
141. FSV Mainz 0538:5236
 
15SC Freiburg32:5636
 
16VfL Wolfsburg36:4833
 
17Hamburger SV29:5331
 
181. FC Köln35:7022

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine