Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
09.03.2018, 16:20

Nach zwei Niederlagen das dritte Treffen mit der Werkself

Heckings Lob und Tadel für Zakaria

Zum dritten Mal in dieser Saison stehen sich am Samstag die Werkself und Borussia Mönchengladbach gegenüber. Das Hinspiel im Borussia-Park brachte mit einem bösen 1:5 eine schlimme Überraschung für die Fohlen. Das Treffen im Pokal an gleicher Stätte kurz vor Weihnachten aber könnte den Weg weisen, wie der Mannschaft von Heiko Herrlich beizukommen ist.

Schluck aus der Pulle: Dieter Hecking (r.) hat teils gemischte Gefühle bei Denis Zakaria.
Schluck aus der Pulle: Dieter Hecking (r.) hat teils gemischte Gefühle bei Denis Zakaria.
© imagoZoomansicht

Defensiv stabil genug, in der Offensive mit viel Potenzial und exzellenten Einzelkönnern: Bayer Leverkusen ist aktuell einer der unangenehmsten Kontrahenten in der Bundesliga. "Wir treffen auf einen Gegner mit unheimlich viel Potenzial und Qualität", weiß Trainer Dieter Hecking. Im Hinspiel also waren die Borussen deutlich unterlegen, im Pokal aber boten sie dem starken Gegner Paroli, mussten zwar nach einem 0:1 ausscheiden, hätten aber mehr verdient gehabt. "Da hatten wir die richtigen Ansätze, haben aber unglücklich verloren", erinnert sich Hecking. "Dennoch bleibt: Wir haben gezeigt, dass wir auch mit diesem Gegner auf Augenhöhe mithalten können. Und das traue ich den Jungs auch am Samstag in Leverkusen zu."

Die Trainingsarbeit, das räumt Hecking ein, werde durch die zahlreichen Ausfälle natürlich erschwert, aber dieses Problem zieht sich ja praktisch durch die ganze Saison. "Trotz dieser Personallage können wir eine sehr starke Mannschaft aufbieten", urteilt der Borussen-Coach. Sehr hilfreich wäre es in Leverkusen, wenn Borussias Offensivabteilung endlich ihre Zurückhaltung ablegt. Der Brasilianer Raffael fehlt weiterhin, Kapitän Lars Stindl hat eine für ihn eminent lange Durststrecke hinter sich, und auch Thorgan Hazard zeigt sich aktuell wenig treffsicher.

Zuletzt punkteten die Borussen dank Treffern ihrer Spieler, die eigentlich weiter hinten postiert sind. Christoph Kramer erzielte das goldene Tor zum Sieg in Hannover, Denis Zakaria, sein Kollege im zentralen Mittelfeld, steuerte einen Treffer zum 2:2 gegen Bremen bei. "Es ist sehr positiv, wenn unsere Sechser sich in den torgefährlichen Räumen aufhalten und dann auch noch Tore erzielen", sagt Hecking, der für den Torschützen Zakaria ein Lob parat hatte, aber auch mahnende Worte fand.

"Er ist jung und steckt noch in einem Lernprozess"

Der Schweizer Nationalspieler glänzt zwar oft dank seiner Dynamik und seinen Balleroberungen, kommt aber oft auch zu ungestüm daher. "Er ist jung und steckt noch in einem Lernprozess. Oftmals hat er das Pech, dass sein erstes Foul im Spiel gleich mit einer Gelben Karte geahndet wird", merkt Hecking an. Dessen ungeachtet wird der Sommer-Einkauf, der für zwölf Millionen Euro von Young Boys Bern kam, intern allerdings sehr positiv beurteilt. "Er geht aggressiv in die Zweikämpfe, das freut mich", lobt Hecking. Wenn Zakaria in Zukunft seine Wucht noch besser dosieren kann, wird er sicher noch wichtiger für die Borussia.

Oliver Bitter

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Zakaria

Vorname:Denis
Nachname:Zakaria
Nation: Schweiz
Verein:Bor. Mönchengladbach
Geboren am:20.11.1996

weitere Infos zu Hecking

Vorname:Dieter
Nachname:Hecking
Nation: Deutschland
Verein:Bor. Mönchengladbach


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine