Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
15.01.2018, 17:52

Noch kein Angebot für BVB-Torjäger - auch nicht von Arsenal

Hat Aubameyang schon einen Klub in der Hinterhand?

Pierre-Emerick Aubameyang ist zurück: Einen Tag nach seiner Suspendierung nahm der Stürmer am Montag bei der Premiere von Neuzugang Manuel Akanji am Auslaufen teil - und ist für Trainer Peter Stöger damit auch wieder ein Kader-Kandidat für das Spiel in Berlin am Freitag. Doch ist er dann überhaupt noch BVB-Profi?

Pierre-Emerick Aubameyang am Montag im Training bei Borussia Dortmund
Bereitet er seinen sofortigen Abgang vor? Pierre-Emerick Aubameyang am Montag im BVB-Training.
© imagoZoomansicht

Felix Magath hat sich seinen Ruf als harter Trainer-Hund unter anderem dadurch verdient, dass er seine Spieler zuweilen einen eigens aufgeschütteten Hügel hochsprinten lässt. Doch solche künstlichen Anstiege sind keineswegs eine Spezialität des derzeit arbeitslosen 64-Jährigen, auch in Dortmund etwa gibt es einen "Mount Magath". Sonderlich häufig genutzt wird er indes nicht. Insofern war es schon eine Besonderheit, als Pierre-Emerick Aubameyang am Montag nach dem eigentlichen Trainingsende noch eine kurze Extraschicht an dem Hügel einlegte und sich bei Bergauf-Sprints auspowerte.

Eine Strafmaßnahme nach seiner dritten Suspendierung binnen 14 Monaten? "Nein", klärte Peter Stöger die zahlreich erschienenen Journalisten auf, während Aubameyang 100 Meter entfernt noch sprintete, "dann hätte ich danebengestanden."

Stöger cool: "Ich hätte keinen Grund gewusst, warum er nicht kommen sollte"

Der Österreicher begegnet der Causa Aubameyang mit exakt jener angenehmen Unaufgeregtheit, die ihn in Deutschland so populär gemacht hat. Dass der Stürmer, der beim Rückrundenauftakt gegen Wolfsburg (0:0) aus dem Kader geflogen war, zum Training aufgetaucht ist, sei für ihn keine Überraschung gewesen, betonte der 51-Jährige. "Ich hätte keinen Grund gewusst, warum er nicht kommen sollte", sagte Stöger. Er plane auch weiter mit Aubameyang.

Eine Startelf-Garantie wollte er ihm allerdings nicht aussprechen: "Er ist ein Spieler vom BVB, er ist hier im Training. Er hat die Möglichkeit, dass er sich wieder so aufstellt, Teil der Mannschaft zu werden." Bis Freitag hat Aubameyang, mit dem BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Sonntag laut eigener Aussage ein "kontroverses Gespräch" geführt hat, Zeit, sich für einen Platz im Kader anzubieten. Dann trifft der BVB in Berlin auf Hertha BSC.

Arsenal würde Aubameyangs Kriterien entsprechen

Doch ist Aubameyang überhaupt noch so lange beim BVB? Ein Angebot für den Stürmer, der von chinesischen Klubs umworben wird, aber lieber in eine Topliga wechseln würde, war bis zum Nachmittag noch nicht in Dortmund eingetrudelt. Auch nicht vom Premier-League-Klub FC Arsenal, der Aubameyangs Kriterien entsprechen würde und der angesichts des bevorstehenden Verkaufs von Alexis Sanchez sehr bald schon akuten Bedarf im Sturm hat. Das jüngste Verhalten des Gabuners, der am Samstag eine wichtige Mannschaftssitzung schwänzte, in der es ausgerechnet um den Teamgeist ging, lassen allerdings nur einen Schluss zu: Aubameyang bereitet seinen sofortigen Abgang vor.

Klubintern vermutet man daher, Aubameyang habe bereits einen Klub in der Hinterhand, der sich nur deshalb noch bedeckt halte, um keine Negativschlagzeilen zu provozieren. Gänzlich überraschend wäre das nicht: Zu verheerend war das Echo für den FC Barcelona im vergangenen Sommer, als Aubameyangs Freund Ousmane Dembelé in den Streik trat, weil ihn der BVB zunächst nicht für die Katalanen freigeben wollte.

Sofortiger Ersatz wäre für den BVB nur schwer zu bekommen

Es ist wahrlich keine leichte Situation für den BVB, der auf Aubameyangs Tore eigentlich nicht verzichten kann. Die Startelf-Debütanten Alexander Isak und Jadon Sancho zeigten gegen die "Wölfe" zwar gute Ansätzen, an die Klasse von Aubameyang vor dem Tor kommen sie derzeit aber ebenso wenig ran wie die wesentlich erfahreneren Andrey Yarmolenko oder André Schürrle. Sollte Aubameyang noch in dieser Transferperiode gehen, müsste sofortiger Ersatz her - und der ist im Winter bekanntlich nur schwer zu bekommen. Doch eines ist den Beteiligten beim BVB auch klar: Ein "Weiter so" wäre intern wie extern nur schwer zu vermitteln. "So", sagte Zorc am Sonntag, "kann es nicht weitergehen."

Er wird auf Strecke für die Entwicklung dieser Mannschaft sehr nützlich sein.Peter Stöger über Manuel Akanji

Immerhin: Im Hinblick auf die weitere Stabilisierung der in der Hinrunde arg anfälligen Defensive sind die Dortmunder am Montag einen Schritt weitergekommen: Am Mittag vermeldete der BVB den Kauf von Manuel Akanji, über dessen bevorstehende Verpflichtung der kicker bereits am Samstag berichtet hatte. Der 22 Jahre alte Schweizer, der für einen Sockelbetrag in Höhe von 18 Millionen Euro vom FC Basel transferiert wurde, sei "ein richtig talentierter Verteidiger", sagte Stöger nach Akanjis erster Einheit mit seinen neuen Teamkollegen. "Er wird auf Strecke für die Entwicklung dieser Mannschaft sehr nützlich sein."

An seinem ersten Arbeitstag in Dortmund betrat Akanji Seite an Seite mit Aubameyang den Platz. Ein Bild mit Seltenheitswert? Das werden die nächsten Tage zeigen.

Matthias Dersch

Borussia Dortmund
Akanji mittendrin: Die teuersten BVB-Neuzugänge
Götze, Dahoud, Philipp und Dembelé
Das sind Dortmunds teuerste Transfers der Geschichte

Eine junge und talentierte Mannschaft hatte Borussia Dortmund schon in der abgelaufenen Spielzeit zur Verfügung - zur neuen Saison kommen noch einmal zwei deutsche U-21-Nationalspieler dazu. Die Verpflichtungen von Mahmoud Dahoud und Maximilian Philipp lässt sich der BVB einiges kosten. Das sind die teuersten BVB-Neuzugänge aller Zeiten...
© picture alliance/Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Aubameyang

Vorname:Pierre-Emerick
Nachname:Aubameyang
Nation: Frankreich
  Gabun
Verein:FC Arsenal
Geboren am:18.06.1989


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine