Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
28.09.2017, 15:25

Rekordmeister setzt Sagnol als Interimscoach ein

Bestätigt: FC Bayern trennt sich von Carlo Ancelotti

Der FC Bayern hat sich von Carlo Ancelotti getrennt. Nach den jüngsten Misserfolgen, unter anderem bei Paris St. Germain (0:3) in der Champions League, musste der Italiener seinen Hut nehmen. Willy Sagnol wird die Mannschaft interimsmäßig übernehmen. Das teilten die Bayern am Donnerstagnachmittag offiziell mit.

Carlo Ancelotti
Das war's: Carlo Ancelotti muss den Trainerstuhl beim FC Bayern räumen.
© imagoZoomansicht

"Die Leistungen unserer Mannschaft seit Saisonbeginn entsprachen nicht den Erwartungen, die wir an sie stellen. Das Spiel in Paris hat deutlich gezeigt, dass wir Konsequenzen ziehen mussten. Das haben Hasan Salihamidzic und ich Carlo heute in einem offenen und seriösen Gespräch erklärt und ihm unsere Entscheidung mitgeteilt", wird der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge auf der Website des Vereins zitiert.

Er bedankte sich "für die Zusammenarbeit und bedauere die Entwicklung, die sie genommen hat. Carlo ist mein Freund und wird es bleiben, aber wir mussten hier eine professionelle Entscheidung im Sinne des FC Bayern treffen." Auch das italienische Betreuerteam mit Davide Ancelotti, Giovanni Mauri, Francesco Mauri und Mino Fulco wurde freigestellt.

Startaufstellung gegen PSG sorgte für Kritik

Zum Verhängnis wurde Ancelotti, dessen Vertrag noch bis Sommer 2019 lief, nicht zuletzt die 0:3-Pleite bei Paris St. Germain am 2. Spieltag der Königsklasse. Seine Aufstellung gegen die Franzosen (Robben, Ribery und Hummels auf der Bank, Boateng nicht im Kader) stieß auf viel Kritik. Ancelotti wagte viel und verlor alles. Punkte, Unantastbarkeit, den Rückhalt der Führungsspieler und folglich seinen Job.

Das 0:3 in Paris ist die höchste Niederlage, die es je in der Gruppenphase der Champions League für den FC Bayern gab. Zur Tagesordnung konnte man in München nach dieser Demontage nicht übergehen. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte auf dem mitternächtlichen Bankett gesagt: "Es war eine ganz bittere Niederlage, eine Niederlage, die es zu analysieren gilt, nach der wir auch Klartext reden und Konsequenzen ziehen müssen. Denn das, was wir gesehen haben, war nicht Bayern München."

Ich erwarte jetzt von der Mannschaft eine positive Entwicklung und absoluten Leistungswillen, damit wir unsere Ziele für diese Saison erreichen.Karl-Heinz Rummenigge

Eine Periode mit derart vielen schlechten Spielen wie zuletzt hat man in München lange nicht mehr gesehen. Bayern spielt derzeit nicht wie Bayern. In der Bundesliga hatte es schon zuvor Rückschläge in der Partie bei der TSG Hoffenheim (0:2) und zuhause beim 2:2 gegen Außenseiter VfL Wolfsburg gegeben. "Ich erwarte jetzt von der Mannschaft eine positive Entwicklung und absoluten Leistungswillen, damit wir unsere Ziele für diese Saison erreichen", forderte Rummenigge am Donnerstag. Das Team wird vorerst Assistenz-Coach Willy Sagnol übernehmen. Der 40-Jährige wird am Sonntag beim Spiel bei Hertha BSC erstmals als Interimstrainer auf der Bank sitzen.

Ancelotti hatte das Traineramt vor der Saison 2016/17 von Pep Guardiola übernommen, mit dem 58-Jährigen holte der FC Bayern die deutsche Meisterschaft. Im DFB-Pokal scheiterten die Münchner hingegen im Halbfinale an Borussia Dortmund, in der Champions League im Viertelfinale am späteren Sieger Real Madrid.

las/cfl/moz

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 28.09., 15:53 Uhr
Das Aus: Ancelottis Abgang beim FC Bayern
Carlo Ancelotti ist nicht länger Trainer des FC Bayern. Nach dem 0:3 in Paris zog der Rekordmeister die Reißleine und stellte den 58-Jährigen frei. Tiefe Spuren wird Ancelotti in der Historie der Münchner nicht hinterlassen.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

173 Leserkommentare

krischi
Beitrag melden
01.10.2017 | 12:43

Bayern doch nur ein Provinzverein

Rummenigge und Hoeness ("Der Feind (!) in deinem Bett") haben es in den letzten Jahren nun geschafft [...]
Beitrag melden
01.10.2017 | 12:42

"Hannes bala", warum soll München für Tuchel eine Nummer zu groß sein ??

Weil er keinen Krawattenhengst darstellt ? Sie haben ja ein seltsames Verständnis von gut und schlecht. [...]
Beitrag melden
01.10.2017 | 12:42

"iron-sahler", Ancelotti ist kein "Meistertrainer"

Ein Meistertrainer ist für mich ein Trainer, der eine neue, junge Truppe aufbaut und die evtl. auch [...]
iron-sahler
Beitrag melden
30.09.2017 | 23:16

Die kriegen das schon hin...

ich denke tatsächlich, dass Bayern einen neuen Trainer finden wird - völlig wurscht, welche Namen wir [...]
Vilomaro
Beitrag melden
30.09.2017 | 13:38

Ja, ja, klar...

Meine Güte, wenn man hier so einige Kommentare liest, die bei Ancelotti keine Fehler sehen...
Letz[...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Ancelotti

Vorname:Carlo
Nachname:Ancelotti
Nation: Italien
Verein:SSC Neapel


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine