Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
24.02.2016, 11:19

20.000 Euro Geldstrafe - Völler muss 10.000 Euro zahlen

Schmidt: Drei Spiele Innenraumsperre - plus zwei

Roger Schmidt wurde vom DFB-Sportgericht für sein Fehlverhalten am 22. Spieltag in der Partie seiner Leverkusener gegen Borussia Dortmund (0:1) für drei Spiele mit einer Innenraumsperre belegt, zwei weitere Spiele wurden bis 30. Juni 2017 auf Bewährung ausgesetzt. Die Sperre gilt vom 23. Spieltag an und umfasst die Partien in Mainz, gegen Bremen und in Augsburg. Im Heimspiel gegen den Hamburger SV darf er die Mannschaft wieder von der Bank aus betreuen.

Roger Schmidt
Wegen seines sturen Verhaltens gegenüber dem Schiedsrichter wurde Leverkusens Trainer Roger Schmidt nun gesperrt.
© imagoZoomansicht

Der Sportgerichtsvorsitzender Hans E. Lorenz spricht in der Urteilsbegründung von "fortgesetztem, unsportlichen Verhalten" und "Nichtbefolgen der Anordnung des Schiedsrichters". Schmidt sei während des Spiels und klar vor den Vorfällen in der 68. Minute von Schiedsrichter Felix Zwayer persönlich die Verbannung auf die Tribüne angedroht worden, deshalb habe er später Bayer-Spielführer Stefan Kießling eingeschaltet.

Bei dem verhängten Aufenthaltsverbot für den Innenraum ist es Schmidt nicht gestattet, während der Spiele bei seiner Mannschaft im Stadion-Innenraum zu sein. Das Innenraum-Verbot beginnt jeweils eine halbe Stunde vor Spielbeginn und endet eine halbe Stunde nach Abpfiff. Der Trainer darf sich in dieser Zeit weder im Innenraum noch in den Umkleidekabinen, im Spielertunnel oder im Kabinengang aufhalten. Im gesamten Zeitraum darf er mit seiner Mannschaft weder unmittelbar noch mittelbar in Kontakt treten.

Der Trainer hat dem Urteil zugestimmt, das zudem eine Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro beinhaltet. Das Urteil ist damit rechtskräftig. In den drei Bundesliga-Spielen wird Schmidt von Assistenztrainer Markus Krösche vertreten.

Rudi Völler muss 10.000 Euro zahlen

Auch Bayer-Sportchef Rudi Völler wurde bestraft. Das DFB-Sportgericht bittet den früheren DFB-Teamchef mit 10.000 Euro zur Kasse. Der 55-Jährige hatte in Interviews nach dem Spiel dem Unparteiischen unterstellt, in der zweiten Halbzeit absichtlich den Handelfmeter für Bayer in der 71. Minute nicht gepfiffen zu haben. Völler hatte bei Sky geätzt: "Aber er hat sich ja revanchiert. Deswegen hat er auch nicht den Elfmeter gepfiffen. Na, dann gleicht sich ja wieder alles aus."

Schmidt war vorbelastet

Das Strafmaß für Schmidt ergab sich auch aus der Tatsache, dass er bereits vorbelastet war. In der vergangenen Saison wurde er wegen unsportlichen Äußerungen am Spielfeldrand beim Auswärtsspiel in Bremen (1:2, 8. Februar 2015) auf die Tribüne verwiesen und anschließend mit einer 6000-Euro-Geldstrafe belegt worden. Rückwirkend können nur Vorfälle geahndet werden, die in der aktuellen oder der vorangegangenen Spielzeit begangen wurden.

Die Vorfälle in der 68. Minute

Das Spiel zwischen Leverkusen und Borussia Dortmund wurde in der 68. Minute unterbrochen, weil sich Schmidt weigerte, den Anweisungen des Unparteiischen Folge zu leisten. Dieser hatte ihn nach abermaligen, heftigen Protesten gegen das Führungstor des BVB auf die Tribüne verwiesen.

Schmidt bestand darauf, die Begründung für diese Maßnahme am Spielfeldrand persönlich erklärt zu bekommen. Zwayer unterrichtete jedoch stattdessen Leverkusens Kapitän Kießling, damit dieser die Botschaft überbringen sollte. Nachdem Kießling mit seinem Trainer sprach, weigerte er sich weiterhin, worauf das Spiel unterbrochen wurde.

bst

Roger Schmidt reiht sich ein
Trainersperren: "König Otto" und immer wieder Lorant
Roger Schmidt, Norbert Meier, Albert Streit und Werner Lorant.
Trainersperren: Vier Monate für Rehhagel - Serientäter Lorant

Roger Schmidt sorgte mit seiner Reaktion gegen Schiedsrichter Felix Zwayer für ein Novum in der Bundesliga: Da sich der Trainer weigerte, auf die Tribüne zu gehen, wurde das Spiel für neun Minuten unterbrochen. Der Trainer erhielt nun eine Strafe von drei Spielen plus zwei auf Bewährung. Ein ähnliches Schicksal ereilte bereits einige Coaches vor ihm. So musste Otto Rehhagel sogar vier Monate zuschauen. Doch welche Trainer wurden noch gesperrt? Klicken Sie sich durch.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

69 Leserkommentare

Chriss45
Beitrag melden
25.02.2016 | 21:56

@ hrcdetlef, kkjohannes

Danke, sehr sachliche und treffende Beiträge. Was dagegen von einigen Befürwortern der Schmidt/Völler [...]
hrcdetlef
Beitrag melden
25.02.2016 | 16:52

an alle, die dem Schiri Arroganz vorwerfen

Sagt mal, habt Ihr überhaupt den ganzen Vorgang gesehen??

RS zitiert!!!! den Schiri mit erhobenen Zeigef[...]
heimkind
Beitrag melden
25.02.2016 | 12:24

@Rollstuhlhund

Was genau bedeutet denn für Sie "ein Exempel statuieren"? Norbert Meier ist damals für drei Monate gesperrt [...]
Martin-Lohrmann
Beitrag melden
25.02.2016 | 12:23

@almglubberer

@almglubberer
also das sieht man mal wer Ahnung vom Fussball hat wenn es nach dir gehen sollte hät[...]
Rollstuhlhund
Beitrag melden
25.02.2016 | 11:43

@ MV-Kicker

Um nochmal klar zu stellen, ich habe dich schon verstanden und bin auch der Meinung,[...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Schmidt

Vorname:Roger
Nachname:Schmidt
Nation: Deutschland
Verein:Bayer 04 Leverkusen


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun