Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
05.11.2014, 16:52

Olkowski eine Option für die Offensive

Neue Chance für Kölns Kapitän Brecko?

Langsam geht dem FC das Personal für die rechte Offensivseite aus: In der Partie bei 1899 Hoffenheim muss Kölns Trainer Peter Stöger außer auf Marcel Risse voraussichtlich auch auf Slawomir Peszko verzichten. Von den Ausfällen der beiden Offensivakteure könnte nun sogar Rechtsverteidiger und Kapitän Miso Brecko profitieren.

Könnte von der Verletztenmisere profitieren: Kölns Kapitän Miso Brecko, hier links gegen Bayerns Bernat.
Könnte von der Verletztenmisere profitieren: Kölns Kapitän Miso Brecko, hier links gegen Bayerns Bernat.
© picture allianceZoomansicht

Vor dem schweren Auswärtspiel bei 1899 Hoffenheim beklagt Trainer Peter Stöger den Ausfall zweier offensiver Flügelspieler: War der Einsatz von Marcel Risse ohnehin schon abgeschrieben, geht Kölns Trainer nun auch davon aus, dass Slawomir Peszko in Sinsheim nicht auflaufen kann. Der Pole, der schon gegen Freiburg wegen eines grippalen Infekts fehlte, konnte auch am Mittwoch nicht mit der Mannschaft trainieren. Und auch falls Peszko am Donnerstag wieder einsteigen könnte, malt der 48-Jährige eher eine düstere Prognose: "Er hat eine Bronchial-Geschichte. Es wird für das Wochenende eher nicht reichen", erklärte Stöger am Mittwoch.

Peszko wird nach der Länderspielpause sicher wieder zur Verfügung stehen, Risse hingegen erst viel später. Da sich die Muskelverletzung, die sich der 24-Jährige vor dem Freiburg-Spiel zugezogen hatte, als schwerwiegender herausgestellt hat, als vom Klub anfangs erwartet, nutzte Risse die Zwangspause dazu, sich den Meniskus im linken Knie glätten zu lassen. Stöger erklärt: "Er wird vier bis fünf Wochen ausfallen. Die muskuläre Geschichte hätte vielleicht genauso lang gedauert. Deswegen wurde der Eingriff vorgenommen." Dieser war eigentlich erst für die Winterpause vorgesehen.

Stöger will kein falsches Risiko eingehen

Ein Comeback für Risse im Jahr 2014 möchte Stöger nicht übers Knie brechen. "Rein theoretisch würde das hinhauen. Für die letzten drei Spiele könnte es reichen, aber wer mich kennt, weiß, dass ich nicht der Trainer bin, der wegen ein oder zwei Spielen riskiert, dass ein Spieler für die ganze Vorbereitung ausfällt. Es ist schwer zu sagen, wie es sich entwickelt."

Olkowski offensiv und Rückkehr Breckos?

Egal, wann Risse letztlich zurückkehrt: Am Samstag muss Stöger eine passende Lösung für die rechte Offensivseite finden. Der Österreicher sieht zwei Varianten: "Bard Finne und natürlich auch Pawel Olkowski." Während Finne bislang nur auf zwei Kurzeinsätze kam, überzeugte Olkowski zuletzt als rechter Verteidiger. In Sinsheim könnte er aber mit seiner Geradlinigkeit und Schnelligkeit die ideale Besetzung der offensiven Außenposition sein, um zu kontern. Setzt Stöger den polnischen Nationalspieler diesmal vorne ein, wäre dies die Chance für Kapitän Miso Brecko, in die Elf zurückzukehren. Der rechte Verteidiger hatte am 7. Spieltag mit der Partie in Frankfurt seinen Platz an Olkowski verloren.

Stephan von Nocks

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Brecko

Vorname:Miso
Nachname:Brecko
Nation: Slowenien
Verein:1. FC Nürnberg
Geboren am:01.05.1984

weitere Infos zu Risse

Vorname:Marcel
Nachname:Risse
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Köln
Geboren am:17.12.1989

weitere Infos zu Peszko

Vorname:Slawomir
Nachname:Peszko
Nation: Polen
Verein:Lechia Danzig
Geboren am:19.02.1985

weitere Infos zu Olkowski

Vorname:Pawel
Nachname:Olkowski
Nation: Polen
Verein:1. FC Köln
Geboren am:13.02.1990

weitere Infos zu Finne

Vorname:Bard
Nachname:Finne
Nation: Norwegen
Verein:1. FC Heidenheim
Geboren am:13.02.1995


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun