Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Bor. Mönchengladbach

Bor. Mönchengladbach

1
:
3

Halbzeitstand
0:1
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund


BOR. MÖNCHENGLADBACH
BORUSSIA DORTMUND
15.
30.
45.


60.
75.
90.











Raffaels zwischenzeitliches 1:2 entfacht Stimmung - ohne Erfolg

Reus, Gündogan und Mkhitaryan entscheiden das Borussen-Duell

Mit einem echten Kracher startete die Bundesliga in ihre Rückrunde der Saison 2015/16: Das Duell der beiden Borussia-Klubs stand an. Und es wurde auch ein äußerst unterhaltsames Spiel, das nach dem souveränen 4:0 am 1. Spieltag erneut der BVB für sich entschied. Am Ende stand ein 3:1, in dem die Schwarz-Gelben vor allem ihre individuell höhere Klasse in die Waagschale warfen. Gladbach dagegen stellte sich nicht schlecht an - und war dem 2:2 zwischenzeitlich ganz nahe.

Marco Reus
Feuer frei: Marco Reus trifft in dieser Situation zum 1:0 für den BVB.
© Getty ImagesZoomansicht

Gladbachs Erfolgstrainer Andre Schubert, dessen Team vor der Winterpause etwas die Kräfte ausgegangen waren (u.a. internationales Aus, DFB-Pokal-Aus, 0:5 in Leverkusen), hatte nicht gerade die Qual der Wahl für den Auftakt im neuen Jahr 2016: Christensen und Elvedi bildeten die Innenverteidigung, davor agierten Ersatzkapitän Nordveit und Dahoud. Im Angriff wirbelten Traoré, Johnson, Stindl und Raffael. Die Gründe dafür lagen auf der Hand: Die Neuzugänge Hinteregger und Hofmann saßen nach zu kurzer Eingewöhnungszeit zunächst auf der Bank, außerdem fehlten nach wie vor Alvaro Dominguez (Rückenoperation), Jantschke (Kreuzbandteilriss), Herrmann, Nico Schulz (beide Kreuzbandriss) und Hahn (Bruch des Schienbeinkopfes). Hinzu gesellte sich noch der etatmäßige Kapitän Xhaka (Rotsperre nach dem 3:2 gegen Darmstadt).

BVB-Coach Thomas Tuchel hatte derweil fast alle Mann an Bord - lediglich der durch Park ersetzte Linksverteidiger Schmelzer (Rückstand), Sven Bender (Sehnenreizung im Fuß) und Sahin (Trainingsrückstand) mussten passen. Verkraftbare Ausfälle sicherlich - zumal mit Kapitän Hummels, dem enorm starken Mittelfeld um Gündogan, Castro und Weigl sowie dem Top-Angriff bestehend aus Mkhitaryan, Reus und Top-Torjäger Aubameyang genügend Stammkräfte einsatzbereit waren.

Christensen küsst die Latte - Aubameyang im Pech

Diese zeigten auch von Beginn an, wer von den beiden starken Teams das qualitativ etwas bessere ist: Gündogan leitete den ersten Angriff sehr stark mit ein und setzte Reus auf der rechten Seite in Szene. Der ehemalige Gladbacher legte zurück an die Strafraumkante zu Gündogan, der seinen Direktschuss aber vollkommen verfehlte - klar rechts vorbei (3.). Von der besseren Spielanlage der Westfalen und dem höheren Tempo ließen sich die Fohlen jedoch nicht beeindrucken und starteten selbst reihenweise Angriffsversuche. Der beste datierte in der Anfangsphase aus Minute 6: Raffaels Eckball fand den stark hochsteigenden Christensen, dessen Kopfball den Querbalken touchierte. Zudem stachen Traoré und Wendt äußerst gefährlich in den BVB-Strafraum vor (14. und 19.).

Fabian Johnson
Die Gladbacher hielten in einem unterhaltsamen Spiel gut mit, doch nach dem Gegentor ließ Fabian Johnson den Kopf hängen.
© Getty Images

Auf der anderen Seite hatte der bisher 18-malige Bundesliga-Torschütze Aubameyang derweil Pech: Gündogan bediente den noch in der eigenen Hälfte startenden Gabuner, doch das Schiedsrichtergespann entschied fälschlicherweise auf Abseits (16.). Zehn Minuten später war der Stürmer dann selbst schuld, als er überrascht einen abgefälschten Gündogan-Abschluss frei vor dem Tor nicht unter Kontrolle brachte.

Wieder Latte und das Tor gegen die Ex

Spätestens jetzt war der BVB das deutlich tonangebendere Team - was nicht nur der fulminante Lattenkracher von Gündogan oder der nicht richtig getroffene Ball von Aubameyang bewies (33. und 35.). Die logische Konsequenz folgte noch vor der Pause: Bürki hob das Leder gekonnt in ein offenes Loch im Mittelfeld. Dort nahm Gündogan stark an, fackelte nicht lange und schickte Reus mit einem tollen Schnittstellenpass auf Reise. Der Nationalspieler zog davon und blieb im Strafraum aus spitzem Winkel mit einem präzisen Flachschuss cool (41.). Für den ehemaligen Gladbacher (2009 bis 2012) war es nicht nur ein Tor gegen die Ex, sondern auch sein siebter Bundesliga-Treffer aus den vergangenen acht Partien.

Mkhitaryan vollendet edlen Angriff

Nach dem Seitenwechsel, bei dem beide Trainer keinen Wechsel vollzogen hatten, erwischte der Gastgeber den deutlich besseren Start: Traoré scheiterte frei vor Keeper Bürki, dann zielte Stindl beim Nachschuss vollkommen daneben (48.). Auch unabhängig davon wirkte es kurz so, als wären die Gäste noch ein wenig mit den Gedanken woanders. Hummels weckte den Offensivgeist dann aber mit einem starken Tackling gegen Traoré - und wie: Gündogan nahm das Leder auf und schickte Reus. Der Nationalspieler schlug einen Haken, blickte auf und fand den komplett freien Mkhitaryan im Strafraum. Der Armenier blieb cool und schob zum 2:0 ein (51.).

Es geht hin und her - dann kommt Gündogan

Der Gastgeber war damit aber noch längst nicht geschlagen - im Gegenteil, das Schubert-Team antwortete zügig: Dahoud bediente Stindl im Strafraum, der selbst wiederum quer zu Raffael legte. Der Brasilianer touchierte den Ball zunächst einmal, ließ somit den strauchelnden Park alt aussehen, um schließlich mit links ins rechte untere Eck zu vollenden (58.). Und plötzlich war es ein Spiel auf des Messers Schneide: Ab und an geriet die BVB-Defensive ins Schwimmen, sodass vor allem Raffael in Minute 73 das 2:2 auf dem Fuß hatte.

Auf Kurs: Borussia Dortmund startete stark ins neue Jahr 2016.
Auf Kurs: Borussia Dortmund startete stark ins neue Jahr 2016.
© Getty ImagesZoomansicht

Auf der anderen Seite war dann Aubameyang auf und davon, doch der an diesem Tage glücklos wirkende Top-Torjäger der Bundesliga scheiterte mit seinem Abschluss (73.). Macht nichts, dachte sich wohl der Rest des Teams - und legte wenig später doch das 3:1 nach: Sokratis eroberte den Ball gegen Dahoud und startete zum Sololauf. Der Grieche passte schließlich in den Lauf von Mkhitaryan, der aufblickte und mit seiner präzisen Flanke Gündogan fand. Der Mittelfeldmann schloss volley ins linke Eck ab (75.).

Mit dem 3:1 war die Vorentscheidung gefallen. Die letzten Minuten wurden von den Trainern noch zu einigen personellen Wechseln genutzt - zum Beispiel kamen die Neu-Gladbacher Hinteregger und Hofmann zum Einsatz. Letzterer hätte auch beinahe noch einmal für Spannung gesorgt, als er mit der letzten echten Chance der Partie scheiterte (83.).

Die Gladbacher treten am 19. Spieltag bereits am Freitag (20.30 Uhr) in Mainz an. Dortmund erwartet einen Tag später zu Hause den FC Ingolstadt (15.30 Uhr).

1. Bundesliga, 2015/16, 18. Spieltag
Bor. Mönchengladbach - Borussia Dortmund 1:3
Bor. Mönchengladbach - Borussia Dortmund 1:3
Musik auf den Ohren

Mit Musik bereitet sich Dortmunds Toptorjäger Pierre-Emerick Aubameyang auf das Spiel vor.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
23.01.16
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
Sommer (3) - 
Korb (4)    
Elvedi (5)        
Wendt (4,5) - 
Nordtveit (5)    
Dahoud (5)    
Traoré (3) , 
F. Johnson (4) - 
Stindl (3) , 
Raffael (3)    

Einwechslungen:
80. Hinteregger für Elvedi
80. Hofmann für Dahoud
90. + 2 Drmic für Korb

Trainer:
Schubert
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Bürki (2,5) - 
Piszczek (2,5) , 
Sokratis (3) , 
Hummels (1,5)    
J.-H. Park (4) - 
Weigl (3)    
Gündogan (1,5)    
Castro (4)    
Reus (2)        
H. Mkhitaryan (2)    
Aubameyang (5)    

Einwechslungen:
70. Durm für Reus
70. Ginter für Castro
76. Ramos für Aubameyang

Trainer:
Tuchel

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Reus (41., Rechtsschuss, Gündogan)
0:2
H. Mkhitaryan (51., Rechtsschuss, Reus)
1:2
Raffael (58., Linksschuss, Stindl)
1:3
Gündogan (75., Rechtsschuss, H. Mkhitaryan)
Gelbe Karten
Gladbach:
Elvedi
(1. Gelbe Karte)
Dortmund:
Weigl
(2. Gelbe Karte)

Spieldaten

Bor. Mönchengladbach       Borussia Dortmund
Tore 1 : 3 Tore
 
Torschüsse 10 : 12 Torschüsse
 
gespielte Pässe 521 : 492 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 380 : 373 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 141 : 119 Fehlpässe
 
Passquote 73% : 76% Passquote
 
Ballbesitz 52% : 48% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 43% : 57% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 12 : 10 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 10 : 11 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 4 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
23.01.2016 18:30 Uhr
Stadion:
Borussia-Park, Mönchengladbach
Zuschauer:
54010 (ausverkauft)
Spielnote:  1,5
ein hochklassiges, intensives, temporeiches Duell, das erst nach dem 1:3 an Spannung verlor.
Chancenverhältnis:
5:8
Eckenverhältnis:
3:1
Schiedsrichter:
Dr. Felix Brych (München)   Note 2
eine insgesamt sichere und souveräne Spielleitung.
Spieler des Spiels:
Ilkay Gündogan
Tolle Frühform von Ilkay Gündogan ? der Mittelfeldspieler war an allen drei BVB-Toren beteiligt und verbuchte noch einen Lattenknaller (33.).