Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

0
:
4

Halbzeitstand
0:1
Bayern München

Bayern München


EINTRACHT FRANKFURT
BAYERN MÜNCHEN
15.
30.
45.







60.
75.
90.











Ribery legt zweimal vor - Shaqiri macht den Deckel drauf

Müllers lockerer Dreierpack lässt der SGE keine Chance

Leichtes Spiel für den FC Bayern München: Bei Eintracht Frankfurt siegte der Rekordmeister locker mit 4:0. Held des Abends war Thomas Müller, der sich für drei Tore verantwortlich zeigte und jeweils spielerisch vollendete. Zum Ende hin hatte die Eintracht gar Glück, dass die Bayern nicht ganz Ernst machten.

Locker mit dem Knie: Thomas Müller trifft zur Führung für seine Bayern.
Locker mit dem Knie: Thomas Müller trifft zur Führung für seine Bayern.
© Getty ImagesZoomansicht

Thomas Schaaf, Trainer von Eintracht Frankfurt, nahm gegenüber der 0:1-Auswärtspleite bei Hannover 96 drei Änderungen vor: Seferovic, Oczipka und Anderson rückten für Madlung, Kinsombi und Kittel in die Startelf. Bayerns Coach Josep Guardiola tauschte im Vergleich zum 2:0-Erfolg gegen den AS Rom zweimal: Für den verletzten Alaba rutschte Müller in die Mannschaft, zudem verteidigt Dante anstelle von Benatia (Bank).

Mutige Eintracht geht früh drauf

Nur wenige Sekunden nach dem Anpfiff bot sich Müller direkt die Großchance zur Führung: Götze schickte den Bayern-Derwisch per Pass in die Schnittstelle frei auf das Tor zu, doch statt abzuschließen, legte Müller uneigennützig aber auch ungenau in den Rücken von Lewandowski ab (1.).

Pässe in die Tiefe sollten auch in der Folge das bevorzugte Mittel der Gäste bleiben, was auch an der Verteidigungsreihe der Eintracht lag, die sehr hoch stand. Allerdings waren die Zuspiele oft zu schlecht getimed, weshalb einige gute Möglichkeiten nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. Die Eintracht ging seinerseits vorne mutig drauf, hatte daher aber auch einige Probleme in der Rückwärtsbewegung, wo sich immer wieder Lücken auftaten.

Müller trifft mit dem Knie

In der 23. Minute war es folgerichtig soweit, obwohl die Bayern paradoxerweise bis dahin gar nicht aufs Tor geschossen hatten: Ribery spielte an der linken Strafraumkante einen Doppelpass mit Lewandowski und legte anschließend flach in die Mitte ab, Müller bugsierte das Leder im Nachschuss locker mit dem Knie über die Linie - 0:1 (23.).

Nur drei Zeigerumdrehungen später chippte Götze das Leder in den Strafraum zu Müller, der mit der Brust zentral vor dem Tor uneigennützig auf Lahm ablegte. Auch der Kapitän passte frei vor Wiedwald noch einmal rüber, wurde aber von Schiedsrichter Meyer zurückgepfiffen, der auf Abseits entschieden hatte. Eine Millimeterentscheidung.

Tabellenrechner 1.Bundesliga

Fortan dominierte die Guardiola-Elf die Partie noch mehr als schon zuvor nach Belieben, während die Eintracht zwar weiter mutig drauf ging, aber keinerlei Abschlüsse und nur wenig Ballbesitz für sich beanspruchen konnte. Die erste nennenswerte Möglichkeit der SGE bot sich Meier nach einem Freistoß, doch Neuer war beim halbhohen Schuss aus etwa 20 Metern mit den Fäusten zur Stelle (41.).

Auf der Gegenseite hätte Lewandowski kurz vor dem Pausenpfiff auf 2:0 stellen können, doch ein flacher Bernat-Querpass sprang dem Polen frei vor Wiedwald kläglich vom Fuß (43.).

Müller macht mühelos kurzen Prozess

Auch nach dem Seitenwechsel presste die Eintracht weiter mutig - und wurde dafür gnadenlos bestraft: Lahm marschierte unbehelligt durchs Mittelfeld und chippte den Ball in den Lauf von Ribery, der am Sechzehner auf den freien Müller ablegt. Dieser hatte keine große Mühe mehr und schob locker flach ins rechte Eck ein (64.).

Jetzt brachen bei den Hessen alle Dämme, die Bayern spazierten regelrecht zu weiteren Chancen und Toren. Nur drei Minuten später bugsierte Götze die Kugel in den Lauf von Müller, der sich Chandler vom Leib hielt und mit rechts im Fallen unter Wiedwald seinen (nicht ganz lupenreinen) Hattrick markierte (67.).

Frankfurt meidet die Zweikämpfe und gibt sich auf

Dann schonte Guardiola seine Stars Ribery, Lahm und Lewandowski; auch der eingewechselte Shaqiri durfte sich ein wenig austoben: Seine erste Gelegenheit schoss der Schweizer per Direktabnahme aus zentraler Position jedoch drüber (76.). Die Bayern zelebrierten ein besseres Trainingsspiel, denn anschließend spazierte Götze frei auf Wiedwald zu. Doch beim Versuch, diesen zu umrunden, bekam der Torhüter in letzter Sekunde die Hand noch an den Ball (81.).

Dann trug sich Shaqiri doch noch in die Torschützenliste ein, als er einen flachen Rode-Schuss ins Tor lenkte (86.). Die Eintracht sehnte den Schlusspfiff herbei, führte kaum noch Zweikämpfe und hatte spät Glück, dass Robbens unnachahmlicher Schuss nur knapp am Winkel vorbei ging (90.). Dann hatten es die Frankfurter überstanden und die Bayern den nächsten lockeren Sieg eingefahren.

Nach der Länderspielpause gastiert Eintracht Frankfurt am Samstag, den 22. November, um 15.30 Uhr beim Europa-League-Teilnehmer Gladbach. Zeitgleich spielt der FC Bayern München zu Hause gegen die TSG 1899 Hoffenheim.

1. Bundesliga, 2014/15, 11. Spieltag
Eintracht Frankfurt - Bayern München 0:4
Eintracht Frankfurt - Bayern München 0:4
Rückkehr

Sebastian Rode steht bei seiner Rückkehr nach Frankfurt im Fokus, muss aber auf der Bank der Bayern Platz nehmen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Wiedwald (3) - 
Chandler (5)    
Russ (4,5) , 
Anderson (4) , 
Oczipka (4) - 
Medojevic (4,5) , 
Hasebe (5)    
S. Aigner (4,5)        
Seferovic (4,5) - 
Stendera (4)    
Meier (4)    

Einwechslungen:
67. Kittel für Stendera
82. Piazon für S. Aigner
90. Ignjovski für Hasebe

Trainer:
Schaaf
Bayern München
Aufstellung:
Neuer (3) - 
Rafinha (3,5) , 
J. Boateng (2,5) , 
Dante (3) , 
Juan Bernat (3) - 
Xabi Alonso (2,5) - 
Lahm (3)        
M. Götze (2,5) , 
F. Ribery (1,5)        
T. Müller (1)            
Lewandowski (4)    

Einwechslungen:
68. Robben für Lewandowski
71. Rode für Lahm
76. Shaqiri     für F. Ribery

Trainer:
Guardiola

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
T. Müller (23., Rechtsschuss, F. Ribery)
0:2
T. Müller (64., Rechtsschuss, F. Ribery)
0:3
T. Müller (67., Rechtsschuss, M. Götze)
0:4
Shaqiri (86., Linksschuss, Rode)
Gelbe Karten
E. Frankfurt:
Chandler
(1. Gelbe Karte)
,
S. Aigner
(3.)
Bayern:
F. Ribery
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

Eintracht Frankfurt       Bayern München
Tore 0 : 4 Tore
 
Torschüsse 5 : 19 Torschüsse
 
gespielte Pässe 298 : 625 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 196 : 531 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 102 : 94 Fehlpässe
 
Passquote 66% : 85% Passquote
 
Ballbesitz 33% : 67% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 48% : 52% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 21 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 13 : 19 Gefoult worden
 
Abseits 5 : 6 Abseits
 
Ecken 4 : 8 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 13. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
12
5x
 
Hitz, Marwin
Hitz, Marwin
FC Augsburg
12
5x
 
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Eintracht Frankfurt
12
5x
 
4.
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
13
5x
 
5.
Casteels, Koen
Casteels, Koen
VfL Wolfsburg
8
4x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
08.11.2014 15:30 Uhr
Stadion:
Commerzbank-Arena, Frankfurt
Zuschauer:
51500 (ausverkauft)
Spielnote:  3
der Partie mangelte es an Spannung und der Eintracht an spielerischer Klasse.
Chancenverhältnis:
1:10
Eckenverhältnis:
4:8
Schiedsrichter:
Florian Meyer (Burgdorf)   Note 2,5
lag in der harmlosen Partie bei allen wichtigen Entscheidungen richtig, nur bei der Bewertung des Zweikampfverhaltens fehlte gelegentlich eine klare Linie.
Spieler des Spiels:
Thomas Müller
Er symbolisierte die Effektivität des Münchner Spiels, Thomas Müller deckte die Lücken der Eintracht auf, traf bei nur vier Torschüssen dreimal.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun