Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Nürnberg

 - 

Eintracht Frankfurt

 
1. FC Nürnberg

1:2 (0:1)

Eintracht Frankfurt
Seite versenden

1. FC Nürnberg
Eintracht Frankfurt
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.










Frankfurt Tabellenführer

Inui stiehlt Kiyotake die Show

Vier Spiele, vier Siege. Frankfurt bleibt weiterhin in der Erfolgsspur und sorgte mit dem 2:1-Sieg in Nürnberg für ein Novum in der 50-jährigen Geschichte der Bundesliga. Noch nie zuvor war ein Aufsteiger mit der perfekten Ausbeute von zwölf Punkten gestartet. Die Eintracht musste beim Club gleich zwei Nackenschläge hinnehmen, ehe Joker Hoffer sofort stach. Nach dem Wechsel brachte der Japaner Inui, der seinem Landsmann Kiyotake die Show stahl, die Hessen auf die Siegerstraße.

Frankfurt feiert Erwin Hoffer (Bildmitte)
Jubeltraube: Die Frankfurter feiern Torschütze Erwin Hoffer (Bildmitte).
© getty imagesZoomansicht

Auf beiden Seiten gab es im Vergleich zur Vorwoche keine Veränderungen. Club-Coach Dieter Hecking schickte dasselbe Personal wie beim 3:2-Erfolg in Mönchengladbach auf den Rasen, Frankfurts Übungsleiter Armin Veh vertraute der gleichen Elf wie beim 3:2-Sieg gegen den HSV. Mit dabei war also auch Nürnbergs Japaner Kiyotake, der bislang an vier von fünf Toren der Franken direkt beteiligt war.

Die Partie in der Nürnberger Arena erlebte einen flotten Auftakt. Nach einem Kiyotake-Freistoß hatte Pekhart die erste Möglichkeit für den Club. Trapp entschärfte nach nicht einmal fünf Minuten. Die Gäste gewährleisteten den Nürnbergern in der Anfangsviertelstunde weitere gute Freistoßmöglichkeiten, doch die Franken konnten daraus kein Kapital schlagen.

Verletzungspech: Veh muss doppelt wechseln

Frankfurt musste in der Folge bereits zwei Mal wechseln. Erst schied Kapitän Schwegler mit einer blutenden Wunde am Kopf aus (15.), anschließend ging es auch bei Stürmer Occean (21.) nicht mehr weiter. Zudem waren die Hessen im Glück, dass Zambrano - bereits mit Gelb verwant - nach einem Foul an Pekhart nicht die Ampelkarte sah (19.).

Doch genau in diesem Abschnitt ging der Aufsteiger dann in Führung. Nach einer Ecke schaffte es die Club-Abwehr nicht entscheidend zu klären, sodass der kurz zuvor eingewechselte Hoffer zum 1:0 für die Gäste traf (25.). Der FCN wirkte kurzzeitig geschockt und konnte sich nur fünf Minuten später bei Torwart Schäfer bedanken, der gegen Inui sehenswert parierte.

- Anzeige -

Abschlusspech: Kiyotake trifft Aluminium

Anschließend war der Club aber wieder zur Stelle und es ging wieder munter hin und her. Nach Kiyotakes Pfostenknaller kam Nürnberg dem Ausgleich noch vor der Pause ganz nah, doch die Gäste überstanden die brenzlige Situation und gingen mit einem kleinen Vorteil in die Pause.

Personell unverändert ging es in die zweiten 45 Minuten. Die Frankfurter zogen sich fortan bei Ballbesitz Nürnberg konsequent zurück und machten es der Hecking-Elf somit schwer, aus dem Spiel heraus Chancen zu kreieren. Die beste Möglichkeit hatte Klose nach einer Kiyotake-Ecke, als Rode auf der Linie klärte (58.).

Beinahe im Gegenzug zeigte sich Frankfurt eiskalt und traf zum 2:0. Inui zog von Linksaußen nach innen und zirkelte den Ball in die lange Torwartecke zum 2:0 (60.). Hoffer hätte nach einem Konter der Hessen nur drei Zeigerumdrehungen später den Sack zumachen können, doch der Winkel wurde für den Österreicher zu spitz.

Inui zieht auf und trifft

Takashi Inui
Kaum zu stoppen: Frankfurts Takashi Inui.
© getty images

Der Club rannte weiter an und belohnte sich eine Viertelstunde vor dem Ende mit dem verdienten Anschlusstreffer durch Joker Polter. Natürlich hatte Kiyotake den Treffer der Wolfsburger Leihgabe per Freistoß vorgelegt (76.). Der FCN warf nun alles nach vorne, Frankfurt konnte sich kaum mehr befreien. In der 90. Minute hatten die Clubberer den Torschrei schon auf den Lippen, aber Polter verpasste nur um Zentimeter sein zweites Tor.

In der Bundesliga steht eine Englische Woche auf dem Programm: Die Nürnberger gastieren am Mittwochabend (20 Uhr) bei Hannover 96. Frankfurt empfängt am Dienstag (20 Uhr) Borussia Dortmund.

21.09.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (3)    
Chandler (4)    
Nilsson (3,5) , 
Klose (2) , 
Pinola (4,5) - 
Balitsch (3,5) , 
Simons (4) - 
Mak (5)    
Kiyotake (3) , 
Esswein (3,5)    
Pekhart (3,5)

Einwechslungen:
60. Gebhart (3) für Mak
60. Frantz (3) für Esswein
70. Polter         für Chandler

Trainer:
Hecking
Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Trapp (2) - 
S. Jung (3,5)    
Zambrano (4)    
Anderson (2,5) , 
Oczipka (3) - 
Schwegler        
Rode (1) - 
Aigner (3) , 
Inui (1,5)    
Meier (3)    
Occean    

Einwechslungen:
15. Lanig (2,5) für Schwegler
21. Hoffer (2,5)         für Occean
86. Matmour für Hoffer

Trainer:
Veh

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Hoffer (25., Rechtsschuss, Anderson)
0:2
Inui (60., Rechtsschuss, Lanig)
1:2
Polter (76., Kopfball, Kiyotake)
Gelbe Karten
Nürnberg:
Polter
(1. Gelbe Karte)
Frankfurt:
Zambrano
(1. Gelbe Karte)
,
Meier
(1.)
,
S. Jung
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
21.09.2012 20:30 Uhr
Stadion:
Grundig-Stadion, Nürnberg
Zuschauer:
45033
Spielnote:  1,5
temporeich, spannend, mit vielen Torraumszenen - und all dies auf einem technisch anspruchsvollen Niveau.
Chancenverhältnis:
8:9
Eckenverhältnis:
8:5
Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)   Note 4,5
hatte die intensive Partie souverän im Griff, trübte seine Leistung mit einem gravierenden Fehler: Er hätte Zambrano für dessen Foul an Pekhart (18.) Gelb-Rot zeigen müssen.
Spieler des Spiels:
Sebastian Rode
Lauf-, zweikampf-und spielstark - er drückte der Partie seinen Stempel auf.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -