Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Borussia Dortmund

 - 

SC Freiburg

 
Borussia Dortmund

5:1 (3:1)

SC Freiburg
Seite versenden

Borussia Dortmund
SC Freiburg
1.
15.
30.
45.





46.
60.
75.
90.










Der SC kassiert zum zweiten Mal in Folge fünf Gegentore

Lewandowski und Sahin krönen irre fünf Minuten

Dortmund sicherte sich gegen Freiburg in einer unterhaltsamen Partie nach Anlaufschwierigkeiten einen souveränen Erfolg. Dabei erlebten die Fans im ersten Durchgang Fußball verkehrt: Der SC überzeugte zunächst taktisch wie spielerisch und führte verdient, war aber der Wucht des BVB kurz vor dem Pausenpfiff nicht gewachsen. Nach Wiederanpfiff verwaltete die Borussia den Vorsprung, entdeckte nach einer Stunde neue Lust auf Offensivfußball und fuhr einen Kantersieg ein.

Lewandowski köpft den Ausgleich
Leitete die Wende ein: Robert Lewandowski köpft nach Flanke von Nuri Sahin zum Ausgleich ein.
© Getty ImagesZoomansicht

BVB-Coach Jürgen Klopp stellte seine Anfangsformation im Vergleich zur 1:2-Niederlage im Revierderby beim FC Schalke 04 dreimal um: Für Hummels (Außenbandteilriss), Bender und Großkreutz standen Felipe Santana, Sahin und Reus auf dem Rasen.

Ebenfalls drei Neue brachte Freiburgs Trainer Christian Streich nach der 2:5-Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg: Günter und Terrazzino feierten ihr Startelfdebüt, auch Flum rückte ins Team. Diagne und Rosenthal blieb nur die Bank, Makiadi fällt mit Innenbandanriss im Knie bis auf Weiteres aus.

Ohne Respekt legte der SCF in Dortmund einen engagierten Start hin. Die Borussia sah nur die Hacken der Breisgauer, die durch Terrazzino nach einem Konter die Großchance zur Führung liegenließen (6.). Der BVB agierte fahrig, unkonzentriert und war im Glück, dass auch der zweite Konter der Breisgauer glimpflich verlief (Flum, 9.).

- Anzeige -

Mit langen Ballpassagen versuchten die Schwarz-Gelben an Sicherheit zu gewinnen, doch so richtig sprang der Motor der Klopp-Elf nicht an - Freiburg verdichtete die Räume exzellent. Götze setzte nach einer Ecke vermeintlich den ersten Akzent, Baumann parierte stark, doch längst war abgepfiffen (15.).

War dies die Initialzündung für die bis dorthin reichlich unorganisierten Gastgeber? Zumindest gewann das Spiel des Meisters langsam mehr an Struktur, die ersten Kombinationen gelangen, ohne jedoch in Torchancen zu münden. Und vor den in der Umschaltbewegung ganz starken Gästen galt es aber weiterhin auf der Hut zu sein.

Vergeblich - das taktisch wie spielerisch überzeugende Freiburg zeigte die Zielstrebigkeit, die dem BVB abging: Nach Schusters Flanke von rechts kam Kruse halblinks im Sechzehner an den Ball. An Subotic vorbei flankte der Angreifer an den zweiten Pfosten zum heranrauschenden Schmid, der volley aus vier Metern einnetzte (28.).

Die Klopp-Schützlinge suchten nach einer Antwort, doch die Leichtigkeit fehlte. Aus dem Spiel heraus gelang wenig, ein Standard mündete dann aber in den schmeichelhaften Ausgleich und leitete verrückte fünf Minuten ein: Lewandowski nickte Sahins Freistoßflanke über Flum hinweg von halblinks ins rechte Eck ein und traf damit zum achten Mal in Folge in der Liga - neuer Dortmunder Rekord (41.).

Und nun nahm der BVB-Express richtig Fahrt auf: Blaszczykowski dribbelte links am Strafraum. Schuster grätschte bei seinem Querpass ins Leere, und Sahin erzielte per Schrägschuss ins rechte Eck die 2:1-Führung - erstes Tor des Türken nach seiner Rückkehr (44.). Die Streich-Elf verlor vollkommen die Kontrolle, wie entfesselt legte die Borussia noch einmal nach: Reus, halblinks durchgebrochen, scheiterte aus fünf Metern an Baumann. Schmelzer setzte nach, Freiburg brachte den Ball nicht weg. Günters Befreiungsschlag landete bei Lewandowski, der aus sieben Metern per Linksschuss ins rechte Eck traf (45.+1).

Ohne Personalwechsel ging es in Durchgang zwei weiter, gleich mit einer Reus-Chance zum 4:1 - Baumann rettete (47.). Die nun im Vergleich zur Anfangsphase gut sortierten Hausherren kontrollierten die Partie und beschränkten sich in der Folge vornehmlich auf die Verwaltung des Vorsprungs. Dazu entwickelten die Breisgauer nicht mehr das Tempo und den Zug zum Tor wie im ersten Durchgang und machten es so dem Gegner nicht allzu schwer.

Nach und nach blitzte wieder Dortmunder Angriffslust auf. Reus (65.), Sahin (67.) und vor allem Götze verpassten noch, nachzulegen, was aber wenig später doch noch gelingen sollte. Zunächst nahm Referee Weiner eine Elfmeterentscheidung (Krmas hatte Götze zu Fall gebracht) nach Rücksprache mit seinem Assistenten wieder zurück (72.). Eine Minute später machte wieder Sahin den Deckel drauf: Santana spielte rechts raus zu Blaszczykowski, nach dessen Querpass in die Mitte Reus Diagne anschoss. Den hoch abspringenden Abpraller netzte Sahin aus neun Metern technisch gekonnt unter die Latte ein.

Danach gab's etliche Personalwechsel, unter anderem durfte Bittencourt für Götze ran. Kaum auf dem Platz, jubelte der Youngster auch schon: Lewandowski ging leichtfüßig an drei Freiburgern vorbei und passte in Höhe des Fünfers Richtung zweiten Pfosten. Bittencourt hatte wenig Mühe, die Kugel über die Linie zu drücken - der Schlusspunkt (78.).

Lewandowski und Sahin avancierten so mit je zwei Treffern und einer Vorlage zu den Matchwinnern - der Pole hat sich im Kampf um die Torjägerkanone mit nun 19 Treffern etwas abgesetzt.

Der BVB muss am Samstag, den 30. März (15.30 Uhr) beim VfB Stuttgart ran, zeitgleich empfangen die Freiburger die Borussia aus Mönchengladbach.

16.03.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (3)    
Piszczek (3) , 
Subotic (4)    
Schmelzer (3,5) - 
Gündogan (3) , 
Sahin (1,5)        
Blaszczykowski (2,5)    
M. Götze (2,5)    
Reus (3,5)    
Lewandowski (1,5)        

Einwechslungen:
76. Großkreutz für Blaszczykowski
76. Bittencourt     für M. Götze
81. Schieber für Reus

Trainer:
Klopp
SC Freiburg
Aufstellung:
Baumann (3) - 
Sorg (5)    
Ginter (4) , 
Krmas (5) , 
C. Günter (5) - 
Schuster (4)            
Flum (5) - 
Schmid (4)    
D. Caligiuri (5)    
Terrazzino (4,5) , 
M. Kruse (3,5)

Einwechslungen:
71. Diagne für Schuster
79. Mujdza     für Sorg
81. Guedé für D. Caligiuri

Trainer:
Streich

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Schmid (28., Rechtsschuss, M. Kruse)
1:1
Lewandowski (41., Kopfball, Sahin)
2:1
Sahin (44., Linksschuss, Blaszczykowski)
3:1
Lewandowski (45. + 1, Linksschuss)
4:1
Sahin (73., Linksschuss)
5:1
Bittencourt (78., Rechtsschuss, Lewandowski)
Gelbe Karten
Dortmund:
Subotic
(4. Gelbe Karte)
Freiburg:
Schuster
(8. Gelbe Karte)
,
Mujdza
(7.)

Spielinfo

Anstoß:
16.03.2013 15:30 Uhr
Stadion:
Signal-Iduna-Park, Dortmund
Zuschauer:
80645 (ausverkauft)
Spielnote:  2
äußerst abwechslungs- und ereignisreiche 90 Minuten: Das war große Unterhaltung, wenn auch mit vielen Fehlern.
Chancenverhältnis:
11:4
Eckenverhältnis:
4:1
Schiedsrichter:
Michael Weiner (Giesen)   Note 2,5
starke Spielleitung. Für eine gute Teamleistung spricht auch, dass Weiner den zunächst gegebenen Elfmeter für den BVB auf Intervention seines Assistenten Bornhorst zu Recht zurücknahm (72.). Schwer zu sehen und falsch entschieden aber, dass der Ball vor dem 3:1 die Grundlinie bereits überschritten hatte.
Spieler des Spiels:
Nuri Sahin
Kam zunächst schwer ins Rollen und war dann Anführer einer sehenswerten Offensiv-Gala.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -