Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayer 04 Leverkusen

 - 

Hamburger SV

 

2:2 (2:1)

Seite versenden

Bayer 04 Leverkusen
Hamburger SV
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.










Hamburg baut zahlreiche Serien aus

Jansen krönt Hamburger Aufholjagd

Thorsten Fink musste als Trainer des Hamburger SV weiter auf den ersten Dreier warten, dürfte sich über das 2:2 in Leverkusen aber dennoch mächtig freuen. In einem aufregenden und abwechslungsreichen Duell kamen die Hanseaten nach 0:2-Rückstand zurück, entführten dank eines Kraftaktes einen Punkt aus dem Rheinland und blieben zum fünften Mal in Folge ungeschlagen.

Hamburgs Westermann (li.) gegen Bender.
Mit Haken und Ösen: Hamburgs Westermann (li.) gegen Bender.
© Getty ImagesZoomansicht

Leverkusens Trainer Robin Dutt sah nach der unglücklichen 1:3-Niederlage in der Champions League in Valencia keinen Grund, Änderungen an seiner Startelf vorzunehmen.

HSV-Coach Thorsten Fink indes drückte vor allem in der Abwehr der Schuh: Rajkovic hatte beim 1:1 gegen Kaiserslautern Rot gesehen und stand wie auch Bruma (Faserriss im Adduktorenbereich) nicht zur Verfügung. Diekmeier und Mancienne erhielten ihre Chance, Westermann agierte daher wieder in der Innenverteidigung. Außerdem stürmte Son anstelle von Berg.

In den vorherigen 32 Duellen zwischen Hamburg und Bayer hatte es in Leverkusen noch nie ein 0:0 gegeben. Hinzu kam, dass der HSV in der laufenden Saison in jedem Spiel mindestens ein Gegentor kassiert und mittlerweile seit 15 Partien nicht mehr zu Null gespielt hatte. Nach fünf Minuten war klar, dass diese Serien auch weiterhin Bestand haben würden: Schürrle trat zum Freistoß aus 30 Metern an und zog diesen aufs Tor. Die Hamburger hatten eine Drei-Mann-Mauer aufgestellt, bei der der in der Mitte stehende Diekmeier nicht hoch stieg und unglücklich am Kopf getroffen wurde. Der Ball verändert dadurch seine Flugbahn, sodass Drobny keine Chance hatte.

Der Start war aus Sicht der Hamburger also mächtig in die Hose gegangen. Entmutigen ließen sich Hanseaten davon allerdings nicht, vielmehr bemühten sie sich mit großem Engagement um den Ausgleich. Zwingendes sprang dabei jedoch nicht heraus. Ganz anders sah die Situation bei der Werkself aus, die die durchdachteren Aktionen hatte und nach 20 Minuten nachlegte: Schürrle flankte von links ans lange Eck zu Bender, der Aogo abschüttelte und das Leder aus kurzer Distanz in die Maschen drückte. Mancienne konnte in der Mitte nicht mehr klären.

Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt sprach viel für Bayer - zu blutleer war bis dato die Vorstellung der Fink-Elf, die aber in der 23. Minute durch Jansen, der an Leno scheiterte, ein erstes Lebenszeichen von sich gab. Danach wurde es auf der Gegenseite wieder brenzlig, als Schürrle eine Nachlässigkeit der HSV-Deckung nicht bestrafen konnte. Zwar brachte er das Leder an Drobny vorbei, nicht aber an Diekmeier (31.).

Hamburg bläst zur Aufholjagd - Bayer wacht zu spät auf

Leverkusens Rolfes (re.) gegen Kacar
Paarlauf: Leverkusens Rolfes (re.) gegen Kacar.
© Getty ImagesZoomansicht

Urplötzlich fiel dann der Anschlusstreffer: Aogo brachte einen Freistoß aus über 30 Metern in den Gefahrenbereich. Dort hatte sich Westermann weggeschlichen und streifte das Leder noch ganz leicht per Kopf ins linke Eck (31.). Der Weckruf für die Hamburger, die sich jetzt in der Partie anmeldeten und gegen mittlerweile zu passive Gastgeber die Oberhand bekamen. Weil aber Töre zu ungenau war (40.) und Referee Knut Kircher einem Jansen-Treffer wegen eines Foulspiels (Guerrero an Friedrich) die Anerkennung verweigerte (41.), musste der HSV dann doch mit einem Rückstand zum Pausentee.

Zum Seitenwechsel reagierte Dutt auf den zunehmenden Druck der Gäste und brachte in weiser Voraussicht mit Reinartz einen weiteren Defensivmann. Und dieser war jetzt nötig, denn Hamburg erhöhte den Druck und blies zur Aufholjagd. Die erste gute Gelegenheit hatte jedoch die Werkself durch Ballack, der aus der Distanz Drobny prüfte (51.). Das war der erste Torschuss der Leverkusener seit der 31. Minute - und es sollte auch für längere Zeit der einzige bleiben.

- Anzeige -

Bayer tat einfach viel zu wenig und kassierte etwas später die Quittung: Töre setzte sich dynamisch durch und lupfte die Kugel dann mustergültig zu Jansen, der sich bedankte und aus zehn Metern wunderbar ins lange Eck zum hochverdienten Ausgleich vollendete (57.). Alles war wieder offen. Hamburg wollte mehr, machte weiter und drängelte weiter. Doch auch Bayer gab sich mit dem Remis nicht zufrieden, was Dutt mit der Einwechslung von Derdiyok (für Rolfes) auch klar unterstrich. Mit dem Schweizer steigerte sich Leverkusen nun wieder und erspielte sich wieder klare Torchancen. Derdiyok zielte zu hoch (65.), Bender erhielt keinen Elfmeter zugesprochen (69.), während Schürrle (70., 74.) und erneut Derdiyok (76.) zu unpräzise waren.

In dieser Phase merkte Fink, dass die Partie nun wieder zugunsten der Gastgeber kippen könnte. Er verstärkte die Defensive, brachte mit Tesche und Jarolim zweikampfstarke Akteure. Die Gäste machten die Räume jetzt sehr eng, weswegen Bayer nicht mehr zum Zug kam. Auf der Gegenseite hätte Jansen nach einem Konter das Spiel fast noch komplett auf den Kopf gestellt. Sein Schuss in der 90. Minute wurde allerdings geblockt, sodass es schlussendlich beim leistungsgerechten 2:2 blieb.

Nach der Länderspielpause sind die Leverkusener am Freitag, den 18. November, auf dem Betzenberg beim 1. FC Kaiserslautern gefordert. Am Sonntag darauf empfängt der Hamburger SV die TSG 1899 Hoffenheim.

05.11.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (3) - 
Castro (4) , 
M. Friedrich (3,5) , 
Toprak (5) , 
Kadlec (4) - 
Rolfes (3,5)        
Sam (4,5)    
L. Bender (2,5)    
Ballack (2,5) , 
Schürrle (3,5)    
Kießling (3,5)

Einwechslungen:
46. Reinartz (3,5)     für Sam
63. Derdiyok     für Rolfes

Trainer:
Dutt
Hamburger SV
Aufstellung:
Drobny (3) - 
Diekmeier (4) , 
Westermann (3)        
Mancienne (5) , 
Aogo (4,5) - 
Kacar (5)    
Rincon (3)    
Töre (2,5)    
Jansen (2,5)    
Son (5)    

Einwechslungen:
79. Tesche für Kacar
82. Jarolim für Töre
89. Skjelbred für Son

Reservebank:
Mickel (Tor)
,
Lam
,
Sala
,
Berg

Trainer:
Fink

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Schürrle (5., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
2:0
L. Bender (20., Rechtsschuss, Schürrle)
2:1
Westermann (34., Kopfball, Aogo)
2:2
Jansen (57., Linksschuss, Töre)
Gelbe Karten
Leverkusen:
Derdiyok
(2. Gelbe Karte)
,
Reinartz
(3.)
HSV:
Rincon
(3. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
05.11.2011 18:30 Uhr
Stadion:
BayArena, Leverkusen
Zuschauer:
30210 (ausverkauft)
Spielnote:  3
eine Menge fußballerischer Mängel, aber großer Spannungsbogen und viele Torraumszenen.
Chancenverhältnis:
8:5
Eckenverhältnis:
5:4
Schiedsrichter:
Knut Kircher (Rottenburg)   Note 5
pfiff Jansens Tor (41.) wegen vermeintlichen Foulspiels (Guerrero an Friedrich) zu Unrecht ab, hätte Elfmeter pfeifen müssen, als Töre Bender foulte (69.), übersah bei Schürrles Großchance (74.) dessen Abseitsposition.
Spieler des Spiels:
Lars Bender
Laufstark und zweikampfstark - so kennt man ihn. Am Samstag krönte er die schon gewohnt starke Leistung mit einem Tor.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -