Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Wolfsburg

 - 

1. FC Nürnberg

 
VfL Wolfsburg

1:2 (1:1)

1. FC Nürnberg
Seite versenden

VfL Wolfsburg
1. FC Nürnberg
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.










Engagierte Wolfsburger Vorstellung wird nicht belohnt

Wollscheid und Nilsson verschärfen VfL-Krise

Trotz eines deutlichen Chancenplus' verlor der VfL Wolfsburg gegen den 1. FC Nürnberg, der sich durch den Erfolg weiter berechtigte Hoffnungen auf einen Europa League-Platz machen darf. Die Franken erzielten ihre beiden Treffer jeweils in der Nachspielzeit der beiden Hälften. Wolfsburg vergab dagegen mehrere gute Torchancen.

Cicero, Jens Hegeler, Marcel Schäfer (v.l.)
Kampf um den Ball: Die Wolfsburger Cicero (l.) und Marcel Schäfer (r.) gegen Nürnbergs Jens Hegeler.
© picture allianceZoomansicht

Wolfsburgs Trainer Pierre Littbarski war im Vergleich zur 0:3-Auswärtsniederlage in Leverkusen zu zwei Änderungen gezwungen. Friedrich (Gelb-Sperre) und Helmes (Oberschenkelverletzung) fehlten, Mandzukic und Mbokani standen daher neu in der Startelf.

Auf Seiten des 1. FC Nürnberg wechselte Coach Dieter Hecking nach dem 5:0-Sieg gegen St. Pauli einmal. Gündogan gab nach Fußverletzung und überstandenem grippalen Infekt sein Comeback in der Anfangsformation. Mak nahm auf der Bank Platz.

Beide Teams gingen von Beginn an engagiert zu Werke, wobei die Wolfsburger mehr Spielanteile besaßen. Glück hatte Nürnbergs Keeper Schäfer schon in der 2. Minute, als ein listiger Versuch von Pekarik von der rechten Seite auf dem Tornetz des FCN-Gehäuses landete. Die Franken hatten dagegen zunächst Mühe, die gut stehenden Wolfsburger ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Besonders bei Flanken von außen offenbarten die Nürnberger zudem Schwächen in der Abwehr. Mbokani scheiterte mit seinem Kopfball noch an Schäfer (14.). Dann aber die "Wölfe"-Führung: Pekarik flankte von der rechten Seite an den Fünfmeterraum zu Mandzukic, der von Wolf und Wollscheid nicht angegriffen wurde, und so ungestört zu seinem ersten Bundesligator einköpfte (22.).

In der Folge zogen sich die Niedersachsen plötzlich zurück und ließen den Club besser ins Spiel kommen. Ein Distanzschuss von Ekici bereitete Benaglio erstmals Mühe (30.). Eigler fehlte es nach einer Pinola-Flanke an Präzision bei seiner Abnahme (38.). Im direkten Gegenzug bot sich dann Diego - wieder nach einer Flanke - die Chance zum 2:0, doch der Brasilianer köpfte knapp rechts am Tor vorbei.

- Anzeige -

Diese vergebene Gelegenheit und die zunehmende Wolfsburger Passivität sollten sich rächen. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff köpfte Wollscheid nach einer Freistoßflanke von Ekici aus zentraler Position im Strafraum zum 1:1-Halbzeitstand ein (45.+1).

"Joker" Nilsson sticht

Die zweite Hälfte begann zerfahren. Viele Unterbrechungen aufgrund von Fouls ließen kaum Spielfluss aufkommen. Die erste kleinere Gelegenheit im zweiten Durchgang hatte Chandler für die Franken, dessen Distanzschuss Benaglio einige Mühe bereitete (55.).

Auf der Gegenseite hatte zweimal Schäfer für die Hausherren eine Tormöglichkeit. Erst schoss der Wolfsburger Linksverteidiger aus der Distanz über das Tor (62.), dann scheiterte Schäfer im Strafraum an seinem Namensvetter zwischen den Nürnberger Pfosten. Auch Mandzukic konnte den Club-Schlussmann nicht überwinden (70.).

In der Schlussphase erhöhten die Niedersachsen noch einmal den Druck. In der 84. Minute war der Ball im Nürnberger Tor, doch Schiedsrichter Winkmann gab den Treffer des Südkoreaners Koo nicht, weil Vorlagengeber Grafite zuvor im robusten Zweikampf mit Wollscheid den Ball mit der Hand berührte. Die "Wölfe" blieben stürmisch. Doch wieder scheiterte Mandzukic an Schäfer (87.), Cicero zielte per Kopf aus zentraler Position knapp neben das Gehäuse (89.).

Der Siegtreffer für den VfL wäre nicht unverdient gewiesen, doch es kam anders. In der Nachspielzeit köpfte der Sekunden zuvor eingewechselte Nilsson nach einem Eckball noch das 2:1 für die Franken (90.+2).

Am kommenden Wochenende reist Wolfsburg nach Stuttgart, die Nürnberger empfangen Werder Bremen.

12.03.11
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Benaglio (4) - 
Pekarik (3,5)    
Kjaer (5) , 
Riether (4)        
M. Schäfer (4) - 
Hasebe (4) , 
Polak (4,5)    
Mandzukic (3)    
Cicero (4,5) - 
Diego (4) - 
Mbokani (4,5)        

Einwechslungen:
68. Koo für Polak
80. Grafite für Mbokani
90. + 3 Madlung für Riether

Trainer:
Littbarski
1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (2,5) - 
Chandler (4)    
Wollscheid (2)    
Wolf (3,5)        
Pinola (4,5)    
Simons (3) - 
Cohen (4)    
Gündogan (4,5)    
Hegeler (4)    
Ekici (2,5) - 
Eigler (5)

Einwechslungen:
78. Mak für Hegeler
87. Mintal für Gündogan
90. + 1 Nilsson     für Cohen

Trainer:
Hecking

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Mandzukic (22., Kopfball, Pekarik)
1:1
Wollscheid (45. + 1, Kopfball, Ekici)
1:2
Nilsson (90. + 2, Kopfball, Ekici)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
Mbokani
(2. Gelbe Karte)
,
Pekarik
(4.)
Nürnberg:
Chandler
(2. Gelbe Karte)
,
Wolf
(8.)
,
Pinola
(4.)

Spielinfo

Anstoß:
12.03.2011 15:30 Uhr
Stadion:
Volkswagen-Arena, Wolfsburg
Zuschauer:
27316
Spielnote:  4,5
mäßiges Niveau, viel Stückwerk, nur während der Wolfsburger Schlussoffensive spannend.
Chancenverhältnis:
9:4
Eckenverhältnis:
2:5
Schiedsrichter:
Guido Winkmann (Kerken)   Note 4,5
Pinolas Bodycheck gegen Mbokani war elfmeterreif und zumindest verwarnungswürdig (51.); richtig dagegen, Koos vermeintliches 2:1 nach einem vorherigen Foul von Grafite an Wollscheid nicht zu geben (83.).
Spieler des Spiels:
Philipp Wollscheid
Schütze des wichtigen Ausgleichs für den Club, hinten sicher und fehlerlos in Zweikampf und Stellungsspiel.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -