Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Werder Bremen

Werder Bremen

3
:
0

Halbzeitstand
2:0
Bor. Mönchengladbach

Bor. Mönchengladbach


WERDER BREMEN
BOR. MÖNCHENGLADBACH
15.
30.
45.



60.
75.
90.











Heimeroth hält Strafstoß

Rückkehrer Pizarro führt Werder zu erstem Sieg

Werder Bremen gewann sein Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach hochverdient und völlig ungefährdet mit 3:0. Die Gäste hatten im Weserstadion nicht den Hauch einer Chance und durften sich nicht zuletzt bei Keeper Heimeroth bedanken, dass die Pleite an der Weser nicht noch höhere Ausmaße annahm. Rückkehrer Pizzaro stellte dabei frühzeitig die Weichen auf Sieg für sein neues, altes Team.

Der erste Streich: Pizzaro staubt zur Werder-Führung ab.
Der erste Streich: Pizzaro staubt zur Werder-Führung ab.
© picture-allianceZoomansicht

Werder Coach Thomas Schaaf bot nach dem 6:3 gegen den FK Aktobe in der Quali zur Europa League dieselbe Anfangself auf. Das bedeutete für den vom FC Chelsea zurückgekehrten Stürmerstar Pizarro das Bundesligadebüt in dieser Saison. Michael Frontzeck, Gladbachs Trainer, ließ seine Startformation nach dem 2:1-Heimsieg über die Hertha am vergangenen Spieltag ebenfalls fast unverändert. Lediglich Bradley kehrte nach dem unbestätigtem Verdacht auf eine Schweinegrippeinfektion ins Team zurück, dafür rutschte Routinier Neuville ins zweite Glied.

Mönchengladbach begann die Partie im Weserstadion aus einer kompakten defensiven Grundordnung, setzte gegen die zuletzt wackelige Werder-Abwehr auf schnelle Gegenstöße. Das sah in den Anfangsminuten noch recht gut aus, doch nach und nach übernahmen die Hanseaten die Spielkontrolle, hielten den Ball abwartend in den eigenen Reihen. Dabei agierte die Schaaf-Elf jedoch meist umständlich und ohne großes Tempo.

Gefahr ging in dieser Phase der Partie nur von den scharf getretenen Freistößen Özils aus, die immer für erhebliche Konfusion im Gästestrafraum sorgten. Nach zwei vergeblichen Anläufen brachte der dritte Streich des U-21 Europameisters den gewünschten Erfolg - jedoch unter gütiger Mithilfe von Borussia-Keeper Heimeroth. Der hielt Özils Präzisionsball nicht fest - zur Stelle war Pizarro, der mühelos abstaubte (21.).

Gladbach blieb eine Reaktion lange Zeit schuldig. Mit der ersten gelungenen Aktion wäre der Frontzeck-Elf beinahe der Ausgleich gelungen. Matmours Treffer wurde aber wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung die Anerkennung verwehrt (37.). Eine Minute später stand es 2:0 für Werder: Marin und Fritz waren die Vorbereiter für ein Traumtor des Peruaners Pizzaro, der per Hacke seine Rückkehr an die Weser frühzeitig krönte.

Die Mannschaft vom Niederrhein nahm nun endlich am Spiel teil, versuchte offensiv die Taktzahl zu erhöhen. Jetzt hatte Werder Platz und Hunt gleich zweimal das 3:0 auf dem Fuß (42., 44.). Gladbachs einzig nennenswerte Aktion war derweil ein schöner, jedoch brotloser Schuss von Bobadilla, der quasi mit dem Pausenpfiff Wiese ein erstes Mal prüfte.

In Durchgang zwei versuchten die Gäste mit der Hereinnahme von Neuville die Wende einzuleiten. Nur - es spielte von Wiederanpfiff an nur eine Mannschaft. Und das war Werder Bremen. Die Norddeutschen spielten teils richtiges Powerplay vor den Strafraum der harm- und hilflosen Gladbacher.

Sinnbild für ein chancenloses Mönchengladbach: Verteidiger Thomas Kleine.
Sinnbild für ein chancenloses Mönchengladbach: Verteidiger Thomas Kleine.
© picture-allianceZoomansicht

Ein Dribbling von Marin im Sechzehner verschaffte Özil die Chance zur endgültigen Entscheidung. Doch Bremens Nummer 11 scheiterte mit einem Strafstoß an Heimeroth (56.). Marin, Naldo und Hugo Almeida ließen weitere Hochkaräter aus - Werder hätte das Ergebnis früh in höhere Bahnen lenken können, spielte aber auch so ungefährdet dem ersten Saisonsieg entgegen.

Die Borussia stemmte sich kaum gegen die Niederlage, brachte Nationalkeeper Wiese im Bremer Tor nur ein einziges Mal an den Rand der Verlegenheit (67.). Bis zum Schlusspfiff blieb es auch dabei. Werder spazierte zu einem sicheren und hochverdienten Heimerfolg, Gladbach hatte an der Weser nicht den Hauch von einer Chance. Kurz vor dem Ende der Partie, wieder profitierte Werder von einem tollen Freistoß Özils, erhöhte Naldo zum 3:0-Endstand.

Bremen steht am kommenden Spieltag wieder ein Sonntagsspiel bevor - Werder gastiert im Berliner Olympiastadion und macht der "Alten Dame" Hertha seine Aufwartung. Gladbach empfängt bereits am Freitagabend vor heimischen Publikum die Bayern-Bezwinger vom FSV Mainz 05.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese (2,5) - 
Fritz (3) , 
Mertesacker (3) , 
Naldo (2,5)    
Boenisch (3,5) - 
Frings (3)    
Borowski (3)    
Özil (2) , 
Marin (2,5)    
Pizarro (1,5)        
Hunt (3,5)    

Einwechslungen:
66. Hugo Almeida für Hunt
84. Bargfrede für Marin

Trainer:
Schaaf
Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
Heimeroth (3,5) - 
Levels (5)            
Kleine (4) , 
Brouwers (3,5) , 
Jaures (4,5) - 
Meeuwis (3,5) - 
Matmour (4) , 
Bradley (5)        
Marx (3,5) , 
Arango (5)    
Bobadilla (5)    

Einwechslungen:
46. Neuville (4) für Bradley
69. Stalteri für Levels
79. Colautti für Bobadilla

Trainer:
Frontzeck

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Pizarro (21., Rechtsschuss, Özil)
2:0
Pizarro (38., Rechtsschuss, Fritz)
3:0
Naldo (88., Rechtsschuss, Hugo Almeida)
Gelbe Karten
Bremen:
Borowski
(1. Gelbe Karte)
Gladbach:
Bradley
(2. Gelbe Karte)
,
Levels
(1.)
,
Arango
(2.)

Besondere Vorkommnisse
Heimeroth hält Foulelfmeter von Özil (56.)
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 5. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
5
4x
 
2.
Casteels, Koen
Casteels, Koen
VfL Wolfsburg
5
3x
 
3.
Horn, Timo
Horn, Timo
1. FC Köln
4
2x
 
4.
Hitz, Marwin
Hitz, Marwin
FC Augsburg
5
2x
 
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Eintracht Frankfurt
5
2x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
23.08.2009 17:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
34800 (ausverkauft)
Spielnote:  3
unterhaltsame Partie, die von Werders Angriffsschwung lebte.
Chancenverhältnis:
12:2
Eckenverhältnis:
3:2
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 2
umsichtig und souverän in einer leicht zu leitenden Partie.
Spieler des Spiels:
Claudio Pizarro
Das bekannte Gesicht des Peruaners. Ein Schlitzohr vor dem Tor. Nutzte die sich ihm bietenden Chancen eiskalt.