Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayern München

 - 

1. FSV Mainz 05

 

3:0 (0:0)

Seite versenden

Bayern München
1. FSV Mainz 05
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.











Butt verschießt Elfmeter - Ivanschitz sieht 5. Gelbe Karte

Van Buyten bedankt sich bei (Keeper) Müller

Einbahnstraßenfußball Richtung Mainzer Tor bekamen die Fans in München zu sehen, wo der in allen Belangen überlegene FC Bayern seine drückende Überlegenheit gegen defensive und ängstliche Rheinhessen erst nach der Pause in Treffer und einen ungefährdeten Sieg ummünzte.

Hoogland (li.) und Polanski nehmen Robben in die Zange
Tim Hoogland (li.) und Eugen Polanski nehmen Dribbelkünstler Arjen Robben in die Zange.
© picture-allianceZoomansicht

Bayern-Coach Louis van Gaal vertraute nach dem 3:2-Auswärtssieg bei Werder Bremen auf seine siegreiche Elf. Für Ribery blieb zunächst nur die Bank.

Der Mainzer Trainer Thomas Tuchel musste im Vergleich zum 1:0-Heimerfolg über Hannover 96 auf Heller verzichten, der sich einen Bruch des Augenhöhlenbodens zugezogen hatte. Bungert rückte ins Team, wie auch Bancé, der als einzige Spitze Szalai auf die Bank verdrängte.

- Anzeige -

Ohne große Vorreden machte sich der FC Bayern sofort zielstrebig Richtung Mainzer Tor auf. Erste Chancen stellten sich alsbald ein: Olic (6.) und der zunächst allgegenwärtige Schweinsteiger (7., 9.), dessen Strafraumduell mit Bungert zudem ungeahndet blieb (8.), setzten erste Ausrufezeichen.

Die Rheinhessen agierten vor allem im Vorwärtsgang ängstlich und ohne Unterstützung für die einsame Spitze Bancé. Der Einbahnstraßenfußball Richtung Gästetor nahm nach kurzer Verschnaufpause seine Fortsetzung, jedoch weiter ohne die ganz große Möglichkeit: Robbens Privatduelle mit Müller konnten den Keeper nicht ernsthaft in Gefahr bringen (17., 18.), Olic traf die Kugel aus der Drehung nicht richtig (22.).

Dem Aufsteiger war's recht, dass der Rekordmeister im Abschluss die letzte Konsequenz vermissen ließ, Flanken zu oft zu nah ans Tor brachte, die Müller meist locker herunterpflückte. Nach einer halben Stunde aber gewannen die Möglichkeiten der Münchner an Qualität: Gomez traf nach glänzendem Dribbling von Robben an drei Gegenspielern vorbei nur den Pfosten (30.). Wenig später aber schien es endlich zu klappen mit der längst überfälligen Führung der van Gaal-Elf: Bungert holte FCB-Angreifer Müller im Sechzehmeterraum von den Beinen - Elfmeter! Butt trat an, schoss aber schwach und zudem in die Mitte, so dass Müller per Fußabwehr Sieger blieb (32.).

Vier Minuten später war der Bayern-Schlussmann in seiner eigentlichen Funktion gefragt, rettete vor dem Strafraum vor dem durchgebrochenen Bancé, ehe es eigentlich den zweiten Strafstoß und auch einen Feldverweis hätte geben müssen, als Noveski nach Gomez verkappter Hereingabe seinem Keeper gegen Olic absichtlich mit der Hand zu Hilfe kam (41.). Van Bommels Gewaltschuss rauschte schließlich knapp drüber (43.).

Bei dichtem Schneefall ging es nach Wiederanpfiff weiter, bei den Mainzern mit Soto für Simak. Es waren nun erschwerte Bedingungen für beide Parteien, das Leder verlangsamte sich bei Flachpässen, weil das weiße Nass auf dem Rasen liegen blieb. Dies schien eher den Gästen in die Karten zu spielen, weil es dem Rekordmeister das Kombinieren nicht leichter machte. Ivanschitz prüfte Butt (51.), ehe der Bayern-Express wieder ins Rollen kam: Robbens Dribbling ermöglichte Müller eine Doppelchance, bei der erst Svensson auf der Linie und dann der Namensvetter des Bayern-Angreifers im Gästetor retten konnten (57.).

Außen lief sich Ribery warm, auf dem überzuckerten Feld versuchte es Robben mit einem hohen Ball in den Strafraum. Mit Erfolg, allerdings unter gütiger Mithilfe der Mainzer Nummer eins, die den Kopfball van Buytens aus acht Metern durch die Beine ins Netz rutschen ließ - 1:0 (58.)!

Ribery kam in derselben Minute - wie in Bremen für Olic. Der Rekordmeister kontrollierte die Partie gegen nach wie vor harmlose Rheinhessen weiter nach Belieben. Schweinsteiger scheiterte per Kopf an der Latte (66.), Robbens Vorlage lenkte Müller mit den Fingerspitzen vor Gomez gerade noch ab (74.).

Der wuchtige Goalgetter sollte seinen Treffer aber noch erzielen: Nach Lahms Vorlage netzte der ehemalige Stuttgarter bei seiner letzten Aktion vom Elfmeterpunkt flach ein (75.) und wurde dann gegen Klose ausgewechselt.

Den Schlusspunkt setzte wie in Bremen wieder Robben, zwar nicht so entscheidend, aber wieder per direktem Freistoß: An der Mauer vorbei flog der Ball aus 20 Metern ins Torwarteck und prallte vom Innenpfosten zum Endstand ins Netz (86.).

Der FC Bayern München gastiert nächsten Samstag beim deutschen Meister VfL Wolfsburg. Mainz 05 empfängt am Sonntag Borussia Mönchengladbach.

30.01.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Butt (4) - 
Lahm (2) , 
van Buyten (2,5)    
Demichelis (3)    
Badstuber (3) - 
van Bommel (2,5)    
Robben (1)    
T. Müller (3,5) - 
Gomez (3)        
Olic (4)    

Einwechslungen:
58. Ribery (3) für Olic
76. Klose für Gomez

Trainer:
van Gaal
1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
H. Müller (4,5) - 
Bungert (4) , 
Svensson (4,5) , 
Noveski (5) , 
Hoogland (5)    
Karhan (5) , 
Polanski (5) - 
Ivanschitz (5)        
Simak (5)    
Schürrle (5) - 
Bancé (4,5)    

Einwechslungen:
46. Soto (4,5) für Simak
69. Amri für Ivanschitz
74. Szalai für Bancé

Trainer:
Tuchel

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
van Buyten (58., Kopfball, Robben)
2:0
Gomez (75., Linksschuss, Lahm)
3:0
Robben (86., direkter Freistoß, Linksschuss)
Gelbe Karten
Bayern:
Demichelis
(2. Gelbe Karte)
Mainz:
Ivanschitz
(5. Gelbe Karte, gesperrt)

Besondere Vorkommnisse
H. Müller hält Foulelfmeter von Butt (32.)

Spielinfo

Anstoß:
30.01.2010 15:30 Uhr
Stadion:
Allianz-Arena, München
Zuschauer:
69000 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
kurzweilige Partie mit vielen Strafraumszenen, allerdings völlig einseitig.
Chancenverhältnis:
16:1
Eckenverhältnis:
9:1
Schiedsrichter:
Babak Rafati (Hannover)   Note 3
solide Leitung eines Spiels mit wenigen kniffligen Situationen. Der Strafstoß war berechtigt. Richtig auch, nach Bungerts Attacke gegen Schweinsteiger nicht auf den Punkt zu zeigen (8.). Noveskis Handspiel im Strafraum (41.) war schwer zu erkennen und entging dem Gespann.
Spieler des Spiels:
Arjen Robben
Überragende Tempodribblings mit blitzschnellen Richtungswechseln auch auf schmierigem Geläuf. Enormer Tordrang, ein Tor, ein Assist
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -