Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

1. FC Köln

 - 

Energie Cottbus

 

1:0 (1:0)

Seite versenden

1. FC Köln
Energie Cottbus
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.










Köln hat jetzt 2002 Punkte

Kölner Abschlußschwäche ohne Folgen

Der 1. FC Köln holt mit diesem verdienten Sieg gegen Cottbus die Punkte 2000 - 2002 in der Bundesliga. Nach einem fast 90-minütigen Sturmlauf gegen seit der 29. Minute dezimierte Cottbuser konnte Coach Christoph Daum nur mit der Chancenverwertung der Geißböcke unzufrieden sein. Reihenweise wurden gegen harmlose Lausitzer beste Möglichkeiten vergeben.

Großes Übergewicht der Kölner im Mittelfeld: Petit deckt Skela zu.
Großes Übergewicht der Kölner im Mittelfeld: Petit deckt Skela zu.
© dpaZoomansicht

Nach dem 2:1-Erfolg bei Borussia Mönchengladbach am 7. Spieltag änderte Kölns Trainer Christoph Daum seine Startelf nicht und begann mit den elf "Siegern" von Gladbach. Bojan Prasnikar stellte gegenüber der 1:2-Niederlage gegen den HSV auf zwei Positionen um. Im defensiven Mittelfeld ersetzte Kukielka den erkrankten Angelov, für den Mitreski ins Team kam und Skela überhahm die Mittelfeldzentrale von Vasiljevic.

Beide Teams brauchten einige Minuten um ins Spiel zu finden. Nach fünf Minuten hatten die Kölner aber genug vom Taktieren und ergriffen die Initiative. Novakovic (9.) und Antar (12.) scheiterten allerdings mit Distanzschüssen.

In der Folgezeit hatte die Daum-Elf ein großes Übergewicht im Mittelfeld und schnürte die Cottbuser regelrecht ein. Die Lausitzer verteidigten aber geschickt, so dass nur ein Fernschuss von Petit in der 16. Minute, den Tremmel locker parierte, als Tormöglichkeit zu verzeichnen war.

Als nach einer knappen halben Stunde der Kölner Elan zu erlahmen schien und der FC Energie besser ins Spiel kam, holte Mitreski Ehret auf Höhe der Mittellinie völlig überflüssig mit einem rüden Tackling von den Beinen. Schiedsrichter Dr. Felix Brych stellte den Cottbuser Innenverteidiger sofort mit der Roten Karte vom Platz (29.).

- Anzeige -

Der 1. FC Köln startete danach wütende Angriffe gegen die Cottbuser, die sich in Unterzahl noch weiter einzuigeln versuchten. Die Chancen für die Kölner kamen aber jetzt zwangsläufig zu Stande. Zunächst konnte Cvitanovic eine Ehret-Flanke gerade noch vor dem einschussbereiten Novakovic wegschlagen (37.). Danach rettete Tremmel zweimal im letzten Moment gegen Brecko und Novakovic (38.).

In der 39. Minute war der Gäste-Keeper aber machtlos. Wome hatte eine weite Flanke in den Cottbuser Strafraum geschlagen, wo sich Novakovic von Kukielka und Pavicevic absetzen konnte. Völlig frei kam der Kölner Stürmer zum Kopfball und ließ Tremmel nicht den Hauch einer Abwehrmöglichkeit.

Danach hatten die Kölner das Spiel bis zur Pause im Griff. Allerdings blieb ein Weitschuss von Wome in der 44. Minute die einzige nennenswerte Torchance bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Brych.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs versuchten die Kölner den Sack zuzumachen und das zweite Tor gegen tief stehende Cottbuser zu erzielen. Zunächst vergab aber Antar nach einem Traumpass von Ehret allein gegen Tremmel (50.) und auch Vucicevic scheiterte in aussichtsreicher Position indem er den Ball gegen das Aussennetz hämmerte (60.).

Auch im Halbzeit zwei fand der FC Energie in der Vorwärtsbewegung kaum statt. Einzelne schüchterne Versuche über Sörensen, Iliev und den eingewechselten Rangelov wurden von der Kölner Defensive um den überragenden Geromel im Keim erstickt.

Der einzige Vorwurf, den die Kölner sich gefallen lassen mussten war die mangelhafte Chancenverwertung. Immer wieder glaubten die Zuschauer das entscheidende 2:0 wäre fällig, doch die Kölner Stürmer brachten das Runde nicht ins Eckige. In der 75. Minute konnte Tremmel einen Schuss von Vucicevic nicht festhalten. Novakovic lief völlig frei auf den Abpraller zu und hämmerte den Ball aus fünf Metern an die Latte.

Auch in der Schlußphase drückte der 1. FC Köln auf die verzweifelnd verteidigenden Cottbuser, ließen aber alle sich bietenden Chancen aus. Entweder stand Cottbus' Keeper Tremmel goldrichtig oder Daums Stürmer standen sich selbst im Weg.

Dank des Treffers von Novakovic in der ersten Hälfte und des völligen Fehlens einer Cottbuser Offensive konnten die Kölner aber die verdienten drei Punkte einfahren.

Bereits am Freitag treten die Köln zu einem weiteren rheinischen Derby in Leverkusen an, während Energie Cottbus am Samstag Frankfurt zum Kellerduell zu Gast hat.

18.10.08
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Köln
Aufstellung:
Mondragon (3) - 
Brecko (3) , 
Geromel (2) , 
Mohamad (2,5) , 
Wome (2,5)    
Petit (3) , 
Pezzoni (3,5) - 
Vucicevic (3,5)        
Antar (4)    
Ehret (2,5)    
Novakovic (3)    

Einwechslungen:
76. Chihi für Ehret
79. Radu für Vucicevic
86. Broich für Antar

Trainer:
Daum
Energie Cottbus
Aufstellung:
Tremmel (3) - 
Pavicevic (4,5)    
Mitreski (6)    
Cvitanovic (5) , 
Cagdas Atan (5) - 
Kukielka (5) , 
Rost (4)    
Sörensen (5) , 
Skela (5)    
Iliev (4,5)    
B. Jelic (5)    

Einwechslungen:
46. Rangelov (5) für B. Jelic
46. Ziebig (4) für Skela
55. Radeljic (5) für Pavicevic

Trainer:
Prasnikar

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Novakovic (39., Kopfball, Wome)
Rote Karten
Köln:
-
Cottbus:
Mitreski
(29., rohes Spiel, Ehret)

Gelbe Karten
Köln:
Wome
(2. Gelbe Karte)
,
Vucicevic
(1.)
Cottbus:
Iliev
(1. Gelbe Karte)
,
Rost
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
18.10.2008 15:30 Uhr
Stadion:
Rhein-Energie-Stadion, Köln
Zuschauer:
49000
Spielnote:  4
eine einseitige Partie, zu deren Unterhaltungswert die früh dezimierten Cottbuser nichts beitrugen.
Chancenverhältnis:
6:0
Eckenverhältnis:
9:2
Schiedsrichter:
Dr. Felix Brych (München)   Note 2
vollkommen unauffällig, hatte mit der insgesamt leicht zu leitenden Partie keinerlei Probleme. Lag mit dem Platzverweis für Mitreski richtig.
Spieler des Spiels:
Geromel
Glänzende Abwehrleistung: Stark in der Defensivarbeit, präzise im Aufbauspiel. Verteidigen kann nicht attraktiv sein? Von wegen!
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -