Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Werder Bremen

 - 

VfL Bochum

 
Werder Bremen

3:2 (0:2)

VfL Bochum
Seite versenden

Werder Bremen
VfL Bochum
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.












Frings angeschlagen - Pfertzel verletzt

Diego dreht das Spiel

In einer vor allem im zweiten Durchgang sehr unterhaltsamen Partie setzte sich Werder Bremen mit 3:2 gegen den VfL Bochum durch. Die Hanseaten waren lethargisch ins Spiel gegangen und lagen zur Pause mit zwei Toren zurück, doch im zweiten Durchgang leiteten sie eine von Erfolg gekrönte Aufholjagd ein.

Die Spieler des VfL jubeln über das 1:0.
Eiskalte Bochumer: Die Spieler des VfL jubeln über das 1:0.
© picture-allianceZoomansicht

Bremens Trainer Thomas Schaaf gönnte einigen seiner Stammspieler nach dem 3:1 im Elfmeterschießen in Hamburg im Pokal eine Verschnaufpause. Pizarro, Özil, Boenisch und Fritz begannen auf der Bank. Rosenberg, Niemeyer, Tosic und Prödl bekamen dafür eine Bewährungschance. Zudem spielte Tziolis an Stelle von Baumann, der wegen muskulären Problemen passen musste. Auf der anderen Seite musste Bochums Coach Marcel Koller im Vergleich zur 0:2-Niederlage gegen Dortmund auf Ono (Innenbandriss) und Klimowicz (muskuläre Probleme) verzichten. Sie wurden durch Pfertzel und Freier ersetzt.

Bei idealem Fußballwetter ließen es beide Mannschaften zunächst etwas ruhiger angehen. Werder Bremen zeigte jedoch die bessere Spielanlage, war zielstrebiger und setzte auch das erste Ausrufezeichen. Tosic flankte Butterweich zu Rosenberg, der aber rechts vorbeiköpfte (9.). Die Hanseaten nahem Fahrt auf und erspielten sich klare Feldvorteile, nur agierten sie zunächst ohne Durchschlagskraft.

Auf der anderen Seite warteten die Bochumer zunächst ab. Über Konter sollte der Erfolg herbeigeführt werden, jedoch leistete sich der VfL in der Anfangsphase zu viele Abspielfehler, so dass konstruktive Angriffe zunächst nicht zu Stande kamen. Nach 16 Minuten klappte es dann doch einmal: Pfertzel tankte sich gegen Frings durch und passte direkt in die Gasse zu Sestak, der Naldo abhing und Werders Schlussmann Wiese aus elf Metern halbrechter Position tunnelte. Der Ball knallte vom rechten Innenpfosten in die Maschen zur überraschenden 1:0-Führung der Gäste.

Die Koller-Schützlinge hatten sich eiskalt gezeigt. Eine Chance, ein Tor. Demgegenüber sahen die knapp 39.303 Zuschauer im Weserstadion eine bemühte Heimmannschaft, die aber zu statisch agierte und folglich kaum zu klaren Einschussgelegenheiten kam. Rosenberg schaffte es dennoch zweimal für Aufregung zu sorgen, dem Schweden mangelte es aber an der notwendigen Präzision beim Abschluss (21., 32.). Zwei Minuten später zirkelte Sestak auf der Gegenseite einen 18-Meter-Freistoß nur knapp vorbei, ehe wiederum Rosenberg zu zögerlich war und den Ausgleich vertändelte (39.).

Eine Minute vor dem Pausenpfiff stach der VfL erneut zu: Nach einer Ecke der Bremer leitete Dabrowski mit einem Pass auf Sestak einen Konter ein. Der Slowake ließ zuerst Mertesacker ganz alt aussehen, enteilte dann Tziolis und überwand aus 14 Metern halbrechter Position Werders Schlussmann Wiese mit einem Schuss ins lange Eck.

Özil leitet die Wende ein

Bremens Hugo Almeida im Zweikampf mit Dabrowski und Freier (re.).
Schieflage: Bremens Hugo Almeida im Zweikampf mit Dabrowski und Freier (re.).
© picture-alliance

Für Frings war der Arbeitstag damit zu Ende, zum zweiten Durchgang kam Özil für den angeschlagenen Kapitän der Bremer. Am Spielgeschehen änderte dies zunächst nichts, Werder blieb die aktivere Mannschaft, agierte aber weiterhin zu umständlich. Bochum dagegen setzte über blitzschnelle Konter immer wieder Nadelstiche. So hatte Freier die Vorentscheidung auf dem Fuß, der 19-fache Nationalspieler jagte den Ball aber drüber (50.).

- Anzeige -

Vier Minuten später leitete Özil mit einem sehenswerten Pass auf Rosenberg den Anschlusstreffer ein. Mit viel Übersicht legte der Schwede quer zu Hugo Almeida, der sich bedankte und aus vier Metern einschob. Die Hanseaten witterten nun Morgenluft. Gute Möglichkeiten waren die Folge, doch Özil schoss rechts vorbei (60.), und Naldo köpfte drüber (62.). Ein paar Sekunden später war die Schonfrist von Pizarro auch vorbei, der Peruaner kam für Rosenberg. Werder spielte also von da an mit dem "ersten" Sturm.

Bei den Bochumern musste Pfertzel verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Epallé, der wegen eines Jochbeinbruches mit einer Maske spielte, ersetzte ihn. Für den VfL kam es dann aber noch dicker, denn Naldo durfte unbedrängt zum Strafraum ziehen. Der Brasilianer nutzte den Freiraum und glich mit einem platzierten Schuss aus 16 Metern ins rechte untere Eck aus (70.).

Der Pokalfinalist gab sich mit dem Remis nicht zufrieden und drängte nun vehement auf die Führung. Die Bochumer dagegen verkrampften, konnten kaum mehr für Entlastung sorgen und waren nur noch darauf bedacht, den einen Punkt zu sichern. Das war ihnen aber nicht gegönnt, denn Diego wartete einmal mehr mit einem Kabinettstückchen auf: Fritz drosch den Ball in den VfL-Strafraum. Dort pflückte der Brasilianer das Leder technisch perfekt herunter und jagte ihn aus sieben Metern ins rechte Eck.

Der 24-jährige bekam nun richtig Lust am Fußball, gleich zweimal hatte Diego die endgültige Entscheidung auf dem Fuß. Zuerst traf er per Freistoß aber nur den linken Pfosten (84.), kurz darauf scheiterte er an VfL-Schlussmann Fernandes (85.). So blieb es bis zum Schluss spannend, und in der Nachspielzeit stand Fernandes im gegnerischen Strafraum goldrichtig und nickte ein. Doch Der VfL-Schlussmann stand zuvor im Abseits. Der Treffer zählte nicht und Bochum musste mit leeren Händen die Heimreise antreten (90.+1).

Für Werder Bremen wird es bereits am kommenden Donnerstag wieder ernst. Im Rahmen des Uefa-Cup-Halbfinales werden sich die Schaaf-Schützlinge im Nord-Derby gegen den HSV zuhause eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in verschaffen wollen. Am Sonntag darauf geht es in der Bundesliga zum 1. FC Köln. Bochum dagegen muss bereits am Freitag in Hannover antreten.

25.04.09
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese (3) - 
Prödl (4)        
Mertesacker (3) , 
Naldo (3)    
Tosic (3,5) - 
Frings (4,5)        
Niemeyer (4) , 
Tziolis (4) - 
Diego (2,5)        
Hugo Almeida (3)    
Rosenberg (4,5)    

Einwechslungen:
46. Özil (2) für Frings
62. Pizarro für Rosenberg
69. Fritz für Prödl

Trainer:
Schaaf
VfL Bochum
Aufstellung:
Fernandes (3,5) - 
Concha (4) , 
Maltritz (4,5) , 
Mavraj (5) , 
Yahia (4) - 
Imhof (3,5) - 
Dabrowski (4) - 
Freier (4,5)    
Pfertzel (3)    
Bönig (5)    
Sestak (2)        

Einwechslungen:
66. Epalle für Pfertzel
82. Grote für Freier
82. Azaouagh für Bönig

Trainer:
Koller

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Sestak (16., Rechtsschuss, Pfertzel)
0:2
Sestak (44., Rechtsschuss, Dabrowski)
1:2
Hugo Almeida (54., Linksschuss, Rosenberg)
2:2
Naldo (70., Rechtsschuss, Özil)
3:2
Diego (79., Rechtsschuss, Fritz)
Gelbe Karten
Bremen:
Frings
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Prödl
(3.)
,
Diego
(4.)
Bochum:
-

Spielinfo

Anstoß:
25.04.2009 15:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
39303
Spielnote:  3
nicht gutklassig, aber unterhaltsam, weil Werder nach desolater erster Hälfte aufdrehte.
Chancenverhältnis:
12:4
Eckenverhältnis:
10:2
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 3
souveräne Leitung, hätte dem bereits verwarnten Prödl jedoch Gelb-Rot zeigen können nach Foul an Pfertzel (65.).
Spieler des Spiels:
Mesut Özil
Riss die Partie nach seiner Einwechslung sofort an sich, leitete das 1:2 ein und bereitete das 2:2 direkt vor.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -