Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

MSV Duisburg

 - 

VfL Bochum

 
MSV Duisburg

0:2 (0:1)

VfL Bochum
Seite versenden

MSV Duisburg
VfL Bochum
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.









Tararache sieht fünfte Gelbe Karte - Sestak bereitet beide Treffer vor

Bochum kontert sich zum Sieg

Der VfL Bochum hat seine Negativserie in Duisburg beendet und nach 26 Jahren wieder einen Sieg beim MSV eingefahren. Die Mannschaft von Marcel Koller präsentierte sich sehr defensiv, erwies sich bei den wenigen Kontern aber als effizient. Duisburg vergab vor der Pause einige gute Chancen, ehe sich der MSV nach dem Wechsel am Abwehrriegel des VfL die Zähne ausbiss.

Ishiaku (hi.), Tararache (vo.) und Mieciel
Duisburg und Bochum ieferten sich ein intensives Duell. Hier streiten Ishiaku, Tararache und Mieciel (re.) um den Ball.
© dpaZoomansicht

Nach der 0:1-Niederlage in Karlsruhe nahm Duisburgs Coach Rudi Bommer drei Wechsel an seiner Startelf vor. Für Schlicke (rotgesperrt), Georgiev und Idrissou begannen Filipescu, Youssef Mokhtari und Ailton. Bochums Trainer Marcel Koller verzichtete hingegen nach dem 5:3 gegen Wolfsburg auf personelle Änderungen.

Nach trägen Anfangsminuten, in denen sich Duisburg zwar bemühte, aber wenig durchschlagkräftig zeigte, hatten die MSV-Anhänger nach acht Minuten plötzlich den Torschrei auf den Lippen. Filipescu flankte nach innen und fand Tiffert, der den Ball aus fünf Metern freistehend per Kopf nicht an Renno vorbeibrachte. Auf der Gegenseite hatte Sestak nur fünf Minuten später seinerseits die Chance zur Gästeführung, setzte das Leder aber alleine vor Starke neben das Tor.

Es war vorerst die einzige Bochumer Möglichkeit, denn Duisburg nahm das Heft in die Hand und baute Druck auf. Zwischen der 15. und der 20. Minute erspielte sich der MSV beinahe Chancen im Minutentakt, doch weder Ailton, noch Ishiaku und Grlic brachten den Ball im Tor unter. Die Hausherren taten mehr für das Spiel, während Bochum nur gelegentlich konterte. Besonders Tiffert agierte aber glücklos auf Seiten der Duisburger. Bei seiner zweiten Großchance versprang dem Ex-Salzburger alleine vor Renno der Ball (25.).

Besser machten es die Bochumer. Bei einem Konter über Epalle, der das Leder in der eigenen Hälfte erkämpfte und über den ganzen Platz schleppte, spielte der Kameruner steil auf Sestak. Starke verließ sein Tor und griff den Slowaken an, doch Sestak legte die Kugel vorbei am Keeper nach innen, wo Imhof problemlos zum 0:1 einschieben konnte (29.).

Auch in der letzten Viertelstunde des ersten Abschnitts bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Die Bommer-Elf kontrollierte den Ball und spielte engagiert nach vorne, agierte in den entscheidenden Momenten aber zu harmlos. Der VfL beschränkte sich vornehmlich auf Defensivaufgaben und lauerte auf Konter.

- Anzeige -

Der VfL Bochum schien den zweiten Durchgang etwas offensiver gestalten zu wollen und setzte sich nach Wiederbeginn zunächst in der Duisburger Hälfte fest, ehe sich die Gäste nach wenigen Minuten wieder auf das Erfolgsrezept von vor der Pause besannen. Ailton und Ishiaku zielten für den weiter bemühten aber ideen- und harmlosen MSV daneben, ehe die bis dahin ordentliche Begegnung zunehmend an Niveau verlor.

In den Strafräumen tat sich fast gar nichts mehr, obwohl sich beinahe permanent fast alle Spieler in der Bochumer Hälfte befanden. Der VfL verteidigte den knappen Vorsprung und machte bis auf wenige Ausnahmen keinerlei Anstalten, sich konstruktiv am Spielgeschehen zu beteiligen. Duisburg fand einfach keine Lücke und vermochte es obendrein nicht, bei den seltenen Distanzschüssen Gefahr auszustrahlen.

Daran änderte sich auch in der Schlussphase nichts mehr. Während der MSV weiter am Bochumer Bollwerk verzweifelte, entschied die Koller-Elf bei einem Entlastungsangriff das Spiel. Sestak setzte sich gegen Roque Junior durch und flankte nach innen, wo der eingewechselte Bechmann ungestört zum 0:2-Endstand einköpfen durfte.

Nach der Länderspielpause muss Duisburg am Samstag in Leverkusen antreten, während Bochum zeitgleich Bielefeld empfängt.

09.11.07
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

MSV Duisburg
Aufstellung:
Starke (4) - 
Lamey (4) , 
Filipescu (4) , 
P. Caceres (5)    
Grlic (3,5)    
Tararache (4,5)    
Tiffert (4)    
Y. Mokhtari (4)    
Ishiaku (4,5) , 
Ailton (4,5)

Einwechslungen:
61. Lavric für Y. Mokhtari
67. Daun für Tiffert
76. Georgiev für Grlic

Trainer:
Bommer
VfL Bochum
Aufstellung:
Renno (2,5) - 
Concha (4)    
Maltritz (3) , 
Yahia (3,5) , 
Pfertzel (4) - 
Imhof (3)    
Epalle (3)    
Dabrowski (3,5) , 
Fuchs (4,5) - 
Mieciel (4)    
Sestak (2,5)    

Einwechslungen:
70. Bechmann     für Mieciel
78. Grote für Epalle
86. Drsek für Sestak

Trainer:
Koller

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Imhof (29., Linksschuss, Sestak)
0:2
Bechmann (84., Kopfball, Sestak)
Gelbe Karten
Duisburg:
P. Caceres
(1. Gelbe Karte)
,
Tararache
(5., gesperrt)
Bochum:
Concha
(3. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
09.11.2007 20:30 Uhr
Stadion:
MSV-Arena, Duisburg
Zuschauer:
24259
Spielnote:  4
nichts für Feinschmecker, aber dank großen Engagements auf beiden Seiten auch kein Langweiler.
Chancenverhältnis:
6:3
Eckenverhältnis:
8:5
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 3
insgesamt sichere Leitung in einem kampfbetonten Spiel, mit nur kleinen Unsicherheiten: hätte Concha für Foul an Lavric verwarnen müssen (65.), zeigte dem Bochumer stattdessen zu Unrecht Gelb nach Zweikampf mit Caceres (71.).
Spieler des Spiels:
Stanislav Sestak
Mit seiner Leichtfüßigkeit prädestiniert für die Bochumer Konter. Zwei Mal mustergültiger Vorbereiter der Treffer.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -