Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Werder Bremen II

Werder Bremen II

0
:
1

Halbzeitstand
0:0
1. FC Magdeburg

1. FC Magdeburg


WERDER BREMEN II
1. FC MAGDEBURG
15.
30.
45.

60.
75.
90.









Werder hält gut mit und verliert spät

90.+3! Weil schießt FCM erneut zum Sieg

In einem intensiven, aber zumeist zerfahrenen Drittligaspiel kam Aufstiegsaspirant Magdeburg dank eines Last-Minute-Treffers durch Weil bei der Zweitvertretung des SV Werder Bremen zu einem letztlich glücklichen 1:0-Auswärtserfolg. Die Hausherren hielten vor allem im Durchgang eins mit spielerischen Mitteln gegen die Sachsen-Anhalter dagegen, in Durchgang zwei drehte sich die Partie ein wenig zu Gunsten der Gäste. Als schon jeder mit einer Punkteteilung rechnete, avancierte Weil einmal mehr zum Matchwinner.

Puttkammer, Hammann und Jensen
Hammann (mi.) und Jensen (re.) im Zweikampf - Puttkammer schaut zu.
© imagoZoomansicht

Bremen-Coach Florian Kohfeldt wechselte im Vergleich zum 1:0-Sieg beim FSV Mainz 05 II viermal: Rehfeldt, Kazior (beide Bank), Yatabaré und Eilers wurden durch Zander, Lorenzen, Jensen und Manneh ersetzt.

Magdeburgs Trainer Jens Härtel tauschte seine Startelf nach dem 1:0 gegen den SC Preußen Münster ebenfalls auf vier Positionen: Puttkammer, Löhmannsröben, Schwede und Düker rutschten für Handke, Chahed, Beck und Sowislo (alle Bank) in die Mannschaft.

Magdeburg machte von Beginn an klar, wer der Favorit ist, drängte aggressiv und ließ den Bremern kaum Zeit für einen gepflegten Spielaufbau. Bis auf einen harmlosen Schwede-Abschluss sollte vor den Toren zunächst aber nicht viel passieren (7.). Bremen wurde nun aktiver und schaffte es, über die Außen selbst Druck auszuüben. So musste FCM-Abwehrchef Weil nach einer Jensen-Hereingabe vor dem einschussbereiten Lorenzen klären (11.).

Zingerle mit guter Leistung

Mit zunehmender Spielzeit entpuppte sich Bremen als der erwartet schwere Gegner und machte über Schmidt und den Bundesliga-erfahrenen Manneh in der Offensive Betrieb. So drang Schmidt über links in den Sechzehner ein, verpasste allerdings knapp (24.). Manneh selbst hatte die bis dato größte Chance der Partie, als er alleine auf FCM-Keeper Zingerle zulief, im Eins-gegen-eins gegen den 22-Jährigen aber nur zweiter Sieger blieb (31.). Nur zwei Minuten später war es erneut Schmidt, der den gegnerischen Keeper mit einem Freistoß aus 20 Metern zentraler Position zu einer starken Parade zwang.

Tragischer Doppelwechsel

In der Folge fand die Gäste-Abwehr wieder ihre Ordnung, aufgrund von Ungenauigkeiten im Aufbauspiel brachte es der Tabellenzweite aber nicht fertig, die Defensive der Hanseaten ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Kurz vor der Pause ereignete sich im Strafraum der Hausherren der negative Höhepunkt der ersten Halbzeit, als Werder-Torhüter Oelschlägel mit Verlaat zusammenprallte und beide verletzt liegen blieben. Bitter für die Hanseaten: Beide konnten nicht weitermachen und mussten zur Pause ersetzt werden.

Bremen drückt - dann langer Leerlauf

In Durchgang zwei legten die Hausherren druckvoll los, aber Manneh vergab zum einen freistehend aus kurzer Distanz (46.), zum anderen fehlte es ihm am Blick für den freien Mitspieler (50.). Magdeburg sendete in der 53. Minute ein kleines Lebenszeichen, doch Kaths Schlenzer aus zehn Metern landete nur auf dem Tornetz. Im Anschluss an diese Aktion stellten beide Teams mit Ausnahme eines Schmidt-Distanzschusses (55.) das Fußballspielen ein - kleine Fouls und wenig Spielfluss beherrschten die folgenden Minuten. Beiden Mannschaften fehlte es an Durchsetzungsvermögen.

Dufner fällt Beck - Strafstoß in der Nachspielzeit

In der Schlussphase schraubten die Magdeburger die Intensität noch einmal ein wenig in die Höhe, trotz der eingewechselten Leistungsträger Sowislo, Chahed und Beck wollte aber nicht wirklich Zählbares dabei herausspringen. In Minute 85 hatte Sowislo den Siegtreffer auf den Fuß, vergab aber leichtfertig. Besser machte es Weil in der dritten Minute der Nachspielzeit, als er einen von Werder-Keeper Duffner an Beck verursachten Strafstoß zum 1:0 verwandelte. Bereits am Wochenende hatte der Innenverteidiger das goldene Tor per Elfmeter erzielt.

Durch diesen Last-Minute-Treffer fuhren die Gäste wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga ein, Bremen verlor erstmals nach vier Spielen ohne Niederlage und ohne Gegentor wieder eine Partie.

Die Bremer Reserve tritt am kommenden Freitag (19 Uhr) wieder vor eigenem Publikum gegen Münster an. Der 1. FC Magdeburg hat ebenfalls ein Heimspiel auf dem Plan, für die Sachsen-Anhalter geht es gegen den SV Wehen Wiesbaden (Sonntag, 14 Uhr).

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen II
Aufstellung:
Oelschlägel (3)    
Zander (3)    
Verlaat (3)    
Volkmer (3,5) , 
Jacobsen (3,5) - 
Rother (3,5) - 
Jensen (4) , 
Käuper (4) , 
N. Schmidt (4) , 
Lorenzen (4,5)    
Manneh (4,5)    

Einwechslungen:
46. Duffner (5)     für Oelschlägel
46. Rehfeldt (3,5) für Verlaat
77. Kazior für Manneh

Trainer:
Kohfeldt
1. FC Magdeburg
Aufstellung:
Zingerle (3) - 
Puttkammer (3,5)    
Weil (3)    
Hammann (3) - 
Butzen (3,5)    
Laprevotte (4)    
Schwede (4) - 
Kath (4) , 
Niemeyer (4)    
J. Düker (4)    

Einwechslungen:
66. Sowislo für Laprevotte
66. Beck für J. Düker
84. T. Chahed für Niemeyer

Trainer:
Härtel

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Weil (90. + 3, Foulelfmeter, Rechtsschuss, Beck)
Gelbe Karten
Bremen II:
Lorenzen
(5. Gelbe Karte)
,
Duffner
(2.)
Magdeburg:
Puttkammer
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
14.03.2017 18:00 Uhr
Stadion:
Weserstadion Platz 11, Bremen
Zuschauer:
2836
Schiedsrichterin:
Dr. Riem Hussein (Bad Harzburg)   Note 3,5

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine