Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
11.03.2018, 18:14

Regensburg darf weiter vom Aufstieg träumen

Beierlorzer lobt "Einsatz, Moral und Geduld"

Der SSV Jahn Regensburg darf weiter vom Durchmarsch von der Regionalliga bis in die Bundesliga träumen. Durch den 2:1-Sieg im Verfolgerduell gegen den SV Sandhausen schob sich die Mannschaft von Trainer Achim Beierlorzer bis auf zwei Punkte an den Relegationsrang heran. Der SSV-Coach sprach nach Spielende davon, dass seine Mannschaft fast am Ziel sei - Platz drei dürfte er damit jedoch nicht gemeint haben.

Jahn Regensburg
Freudentaumel: Die Spieler von Jahn Regensburg bejubeln das zwischenzeitliche 2:0 gegen Sandhausen.
© imagoZoomansicht

"Ein schöner Tag für den SSV Jahn", wird Beierlorzer auf der Vereinswebsite der Oberpfälzer zitiert. "Wir sind total happy, dass wir dieses Spiel gewonnen haben, wir haben die drei Punkte erobert." Als Schiedsrichter Arne Aarnink die Partie am Ende der vierminütigen Nachspielzeit abpfiff, war die Erleichterung im Lager des SSV groß.

"Es war klar, dass es kein schönes Spiel wird, weil Sandhausen dafür in der Defensive zu stark ist", analysiert Beierlorzer. Mit nur 24 Gegentreffern stellen die Kurpfälzer auch nach der Partie noch die beste Abwehr der Liga. Nach einer knappen halben Stunde erwischte der SSV die Gäste defensiv allerdings auf dem falschen Fuß: Joshua Mees tauchte frei vor Keeper Marcel Schuhen auf und traf im Nachschuss zum 1:0 (28.).

Die Führung habe seiner Mannschaft "in die Karten gespielt", gesteht Beierlorzer. Glück hatte sein Team bei der Entstehung des Treffers: Der Einwurf, der dem Tor vorausgegangen war, hätte nicht Regensburg, sondern Sandhausen zugesprochen werden müssen. Mit der Führung im Rücken agierte der Jahn schwungvoller und baute sie kurz nach der Pause aus: Doppel-Torschütze Mees profitierte hierbei jedoch von einem kapitalen Bock von Gästekeeper Marcel Schuhen, der im Fünfmeterraum ins Eins-gegen-Eins gegangen war (52.).

Joshua Mees
Schieflage: Regensburgs Joshua Mees trifft im Liegen zum zwischenzeitlichen 2:0 gegen Sandhausen.
© imago

Beierlorzer: "Das Ziel ist zum Greifen nah"

Lange hielt der Zwei-Tore-Vorsprung der Regensburger allerdings nicht. Der eingewechselte Sahin Aygünes verkürzte nur kurz darauf auf 1:2 (60.). "Es war ein wahnsinnig schweres Spiel", zollte Beierlorzer seiner Mannschaft Respekt. "Trotzdem haben wir es angenommen und gekämpft", so der 50-Jährige weiter, der speziell "den Einsatz, die Moral und die Geduld" seiner Mannschaft hervorhob.

Auch wenn der Jahn zum Schluss noch einmal zittern musste, stand am Ende der fünfte Sieg im fünften Rückrunden-Heimspiel. Durch den Dreier schoben sich die Oberpfälzer bis auf zwei Punkte an das drittplatzierte Holstein Kiel heran. "Das Ziel ist zum Greifen nah", freute sich Beierlorzer, der damit wohl nicht den Relegationsrang gemeint haben dürfte. Vielmehr spielte der Trainer auf das offizielle Saisonziel, den Klassenerhalt, an. Dieser dürfte Regensburg mit 39 Punkten nicht mehr zu nehmen sein. Spätestens seit dem Sieg gegen Sandhausen dürfen die Fans sogar von mehr träumen.

jly

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Mees

Vorname:Joshua
Nachname:Mees
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Union Berlin
Geboren am:15.04.1996

weitere Infos zu Beierlorzer

Vorname:Achim
Nachname:Beierlorzer
Nation: Deutschland
Verein:Jahn Regensburg


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine