Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin

0
:
1

Halbzeitstand
0:1
1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg


1. FC UNION BERLIN
1. FC NÜRNBERG
15.
30.
45.

60.
75.
90.










Union wartet weiter auf ersten Sieg unter Hofschneider

Ewertons Kopfball befördert den Club an die Spitze

Effektive Nürnberger entführten am Freitagabend drei Punkte aus der Hauptstadt und eroberten damit vorübergehend die Tabellenspitze. Die auswärtsstarken Franken gingen an der Alten Försterei früh nach einer Standardsituation in Führung und verteidigten diese bis in die Schlussphase. In dieser brannten dann einigen Spielern die Sicherungen durch, sodass die Partie mit Neun gegen Zehn endete.

Ewerton
Der Dank nach seinem Treffer ging auch nach oben: Nürnbergs Ewerton.
© Picture AllianceZoomansicht

Union-Trainer André Hofschneider veränderte seine Startelf im Vergleich zum 2:2 bei Holstein Kiel, wo die Haupstädter einen frühen 0:2-Rückstand noch egalisiert hatten, personell einmal: Gogia ersetzte den kranken Skrzybski.

Beim Club tauschte Coach Michael Köllner nach dem 2:2 gegen Regensburg gleich viermal Personal: Mühl, Erras, Löwen und Palacios (Pflichtspieldebüt) durften für Margreitter (muskuläre Probleme), Petrak, Salli und Stefaniak (alle Bank) ran.

Die Gäste erwischten in einem neuen 3-5-2-System den etwas besseren Start und hätten nach nicht einmal zehn Minuten auch schon einen Elfmeter zugesprochen bekommen können: Kroos hatte seinen Arm gegen Leibold regelwidrig eingesetzt (7.). Doch lange mussten sich die Franken nicht ärgern, denn nach Valentinis Ecke köpfte Ewerton entschlossen zur Führung ein (11.).

Gogia, immer wieder Gogia

Union hatte durch Trimmel zwar unmittelbar auf den Rückstand eine Antwortmöglichkeit (13.), aber ansonsten machte die Hofschneider-Elf nicht genug aus den langen Ballbesitzphasen. Der Club bestach durch eine gute Raumaufteilung und hielt die Berliner so vorerst noch vom eigenen Tor fern. Doch mit dem agilen Gogia hatten die Franken ihre liebe Mühe: Der Linksaußen prüfte erst Bredlow (22.), fünf Minuten später verzog er aus spitzem Winkel (27.).

Nach einer halben Stunde hatten die Nürnberger trotz guter Anfangsphase die Spielkontrolle längst in die Hände der Berliner abgegeben. Und bei den Hauptstädtern sammelte allen voran Gogia, der noch zwei weitere Abschlüsse verbuchte (36., 37.), die Fleißkärtchen. Auch Polter kam zu einem Abschluss, den Löwen noch abblockte (38.). Die Pausenführung des Clubs, der seine Offensivbemühungen bis auf einen Valentini-Schuss komplett eingestellt hatte (43.), war schon fast schmeichelhaft.

Auch im zweiten Durchgang ergriffen zunächst die Hausherren die Initiative. Doch Nürnberg zeigte sich bissig in den Zweikämpfen und störte den ballführenden Unioner sofort. Dazu lauerten die Franken auf Konterchancen aus der schnellen Balleroberung heraus, eine solche Möglichkeit vereitelte Behrens durch ein schlampiges Abspiel am gegnerischen Strafraum (54.).

Hosiner und Salli kommen - und gehen wieder vorzeitig

Die Nürnberger verstanden es, das eigene Tor zu verteidigen und die Berliner sich nicht mehr ganz so sehr entfalten zu lassen wie noch über weite Phasen des ersten Durchgangs. Hofschneider brachte nach etwas mehr als eine Stunde Kreilach (für Prömel), Köllner Salli (für Palacios).

Doch neues Leben wurde durch die Veränderungen nicht eingehaucht. Abschlüsse und/oder Strafraumszenen waren nicht nur Mangelware, sondern einfach nicht vorhanden, sodass die Partie ihrer Schlussphase entgegendümpelte. Mit Hosiner und Werner kamen auf beiden Seiten noch einmal frische Leute auf den Rasen.

Der FCN verstand es bis zum Schluss, die Eisernen nahezu vollständig den Schneid abzukaufen. Dazu sah Leistner sieben Minuten vor dem Ende die Gelb-Rote Karte, sodass die Berliner in Unterzahl zu Ende spielen mussten. Schlussendlich endete die Begegnung sogar mit Neun gegen Zehn, da sich Hosiner und Salli noch einen unsportlichen "Zweikampf" leisteten und beide Rot sahen.

Da den Eisernen kein durchdachter Angriff mehr gelang, endete somit auch das vierte Spiel unter Hofschneider sieglos (0/1/3). Nürnberg dagegen reitet auf seiner Erfolgswelle weiter (4/3/0) und erklimmt vorübergehen die Tabellenführung. Union ist erst am Montagabend (5. Februar) um 20.30 Uhr in Bielefeld gefordert, während der 1. FC Nürnberg bereits am Freitagabend (2. Februar, 18.30 Uhr) Erzgebirge Aue erwartet.

Kommen und Gehen im Bundesliga-Unterhaus
Die wichtigsten Winter-Wechsel der 2. Liga
Die wichtigsten Winter-Wechsel der 2. Liga
Die wichtigsten Winter-Wechsel der 2. Liga

Die Winter-Transferperiode ist beendet. Wer ist neu bei den 18 Zweitligisten, wer geht? Ein Überblick über die wichtigsten Transfers im Unterhaus.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Mesenhöler (3) - 
Trimmel (4) , 
Leistner (3,5)    
Torrejon (3,5) , 
Pedersen (3,5) - 
Prömel (5)    
F. Kroos (4)    
Hedlund (3) - 
Hartel (4)    
Gogia (5) - 
Polter (4,5)

Einwechslungen:
66. Kreilach für Prömel
75. Hosiner     für Hartel

Trainer:
Hofschneider
1. FC Nürnberg
Aufstellung:
Bredlow (2,5) - 
Mühl (3) , 
Ewerton (2)    
Löwen (3) - 
Valentini (3) , 
Erras (4) , 
Leibold (4) - 
Behrens (3,5)        
Möhwald (4)    
Ishak (4,5)    
Palacios Martinez (4,5)    

Einwechslungen:
66. Salli     für Palacios Martinez
76. To. Werner für Möhwald
88. Petrak für Ishak

Trainer:
Köllner

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Ewerton (11., Kopfball, Valentini)
Rote Karten
Union:
Hosiner
(89., Tätlichkeit, Salli)
Nürnberg:
Salli
(89., Tätlichkeit, Hosiner)

Gelb-Rote Karten
Union:
Leistner
(83.)
Nürnberg:
-
Gelbe Karten
Union:
-
Nürnberg:
Behrens
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

1. FC Union Berlin       1. FC Nürnberg
Tore 0 : 1 Tore
 
Torschüsse 11 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 616 : 387 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 513 : 281 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 103 : 106 Fehlpässe
 
Passquote 83% : 73% Passquote
 
Ballbesitz 61% : 39% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 58% : 42% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 11 : 13 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 13 : 11 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 0 Abseits
 
Ecken 6 : 6 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 23. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Nyland, Örjan
Nyland, Örjan
FC Ingolstadt 04
20
9x
 
2.
Schuhen, Marcel
Schuhen, Marcel
SV Sandhausen
23
9x
 
3.
Flekken, Mark
Flekken, Mark
MSV Duisburg
21
8x
 
4.
Ortega, Stefan
Ortega, Stefan
Arminia Bielefeld
23
7x
 
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
23
7x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
26.01.2018 18:30 Uhr
Zuschauer:
21734
Spielnote:  4
eine zwar bis zum Schluss offene Partie, die aber viel Stückwerk und Längen sowie wenige Torraumszenen bot.
Chancenverhältnis:
3:1
Eckenverhältnis:
6:6
Schiedsrichter:
Patrick Ittrich (Hamburg)   Note 3
über weite Strecken eine gute Leistung. Bei der Sanktion der Rangelei zwischen Hosiner und Salli (89.) wäre Gelb für beide allerdings ausreichend gewesen.
Spieler des Spiels:
Ewerton
war in der Defensive der Turm in der Schlacht und mit seinem Tor der Sieggarant.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine