Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern

0
:
2

Halbzeitstand
0:1
Arminia Bielefeld

Arminia Bielefeld


1. FC KAISERSLAUTERN
ARMINIA BIELEFELD
15.
30.
45.

60.
75.
90.










Arminia stoppt Sieglos-Serie von fünf Partien

0:2 - FCK wacht zu spät auf

Arminia Bielefeld hat seine Negativserie von fünf Ligaspielen ohne Sieg beendet und einen Arbeitssieg bei Schlusslicht Kaiserslautern eingefahren. Dabei hatte der DSC lange Zeit alles im Griff und ging folgerichtig durch Voglsammer in Führung. Erst im zweiten Durchgang wachte der bis dahin schwache FCK auf und drängte mit zunehmender Spieldauer immer mehr auf den Ausgleich - letztlich vergebens, weil sich zur mangelnden Qualität im Abschluss ein leidenschaftlicher Abwehrkampf der Arminia gesellte.

Andreas Voglsammer
Dosenöffner: Andreas Voglsammer (li.) feiert sein sechstes Saisontor zusammen mit Kollege Leandro Putaro.
© imagoZoomansicht

Kaiserslauterns Coach Jeff Strasser nahm nach dem 2:1 in Dresden eine personelle Änderung vor: Mit Spalvis begann der Siegtorschütze von Dresden anstelle von Abwehrmann Kessel (Bank), sodass die Startelf nominell etwas offensiver wurde.

Auf der Gegenseite tauschte Bielefelds Trainer Jeff Saibene im Vergleich zum 2:2 gegen Braunschweig dreimal Personal: Börner, Kerschbaumer und Putaro bei seinem Startelfdebüt in dieser Spielzeit ersetzten Weigelt, Weihrauch (Bank) und Staude.

Die Geschichte des ersten Durchgangs ist schnell erzählt: Auf schwierigem Geläuf taten sich zunächst beide Teams schwer, wirkungsvoll nach vorne zu spielen. Bielefeld hatte öfter den Ball und gewann mehr Zweikämpfe, blieb aber im letzten Drittel ohne Durchschlagskraft. Die beste Möglichkeit der Partie hatte ein zu Beginn ebenbürtiger FC Kaiserslautern, Spalvis' Abschluss aus elf Metern geriet aber zu harmlos (9.).

Beide Teams bearbeiteten sich ohne Esprit im Spiel nach vorne, Höhepunkte gab es keine. Das änderte sich erst, als Ziegler den Ball zu lässig vertändelte und Klos die Gelegenheit zum Flanken gab. Voglsammers Direktabnahme wurde von Müller zwar pariert, markierte jedoch den Beginn einer kleinen Drangphase der Ostwestfalen (22.).

Ortega liefert Assist

Es folgten Abschlüsse von Putaro und Kerschbaumer, die ihr Ziel verfehlten, doch eines wurde deutlich: Bielefeld witterte nun seine Chance und setzte den zunehmend wackelig wirkenden Hausherren etwas mehr zu. Mit Erfolg: Einen langen Ball von Torwart Ortega nahm Voglsammer stark mit, sein Rechtsschuss aus 17 Metern schlug unten links ein - 1:0 (27.)! Dass Vucur das Leder zuvor unnötigerweise passieren ließ, passte ins Bild, das die unsichere FCK-Mannschaft insgesamt abgab.

Nach dem Treffer nahm der DSC das Tempo wieder raus und verwaltete die Führung. Dabei stellten die zahmen Roten Teufel die Ostwestfalen vor keine Probleme - bis auf eine Situation, in der die Pfälzer plötzlich konterten. Die Überzahlsituation wurde aber, symptomatisch für den Auftritt in Durchgang eins, nicht gut ausgespielt (40.). Dann war Pause.

Bielefeld war auch zu Beginn des zweiten Durchgangs das bessere Team, Prietl prüfte den gut reagierenden Müller per Kopfball (48.). Danach wachte Kaiserslautern aber auf und wurde aktiver. Dank einer verbesserten Körpersprache und neuem Offensivgeist wurde die Partie offener und unterhaltsamer. Stellvertretend stand Borrellos Volleyabnahme, sein Risiko wurde aber nicht belohnt (55.).

Die Arminia spielte weiterhin nach vorne und verzeichnete ebenfalls Chancen, Voglsammer verfehlte das Tor aus 20 Metern nur knapp (57.). Die Partie war ausgeglichen, mit zunehmender Spieldauer lag der Ausgleichstreffer immer mehr in der Luft. Zwar hatte der FCK keine Hochkaräter am Fließband, kam dafür jedoch immer öfter in Schussposition.

Bielefeld schwimmt - Kerschbaumer setzt den Deckel drauf

Als Ortega im eigenen Strafraum umherirrte und Andersson einen Schritt zu spät kam, durfte die Arminia tief durchatmen, ansonsten lieferten die Gäste einen intensiven Abwehrkampf und schlugen die Bälle kompromisslos hinten raus. Die Riesenchance zur Entscheidung hatte Klos, der seine Direktabnahme aber nicht platzieren konnte (76.). Nach weiteren 15 aufregenden, aber höhepunktarmen Minuten hatten es die Ostwestfalen überstanden. Mit der letzten Aktion des Spiels legte Weihrauch am Ende eines Konters für Kerschbaumer auf, der die Niederlage des FCK endgültig machte und zum 2:0 einschob (90.+4).

Kaiserslauterns später Kampf um die wichtigen Punkte wurde also nicht mehr belohnt, die nächste Möglichkeit bietet sich am Freitagabend (18.30 Uhr) in Heidenheim. Bielefeld, das seine Sieglos-Serie von fünf Spielen beendete, tritt zur gleichen Zeit gegen St. Pauli an.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
M. Müller (3) - 
Mwene (4,5) , 
Vucur (6) , 
Ziegler (5) , 
Abu Hanna (4,5) - 
Seufert (4,5)    
Moritz (3,5)    
Borrello (3,5)        
D. Halfar (4,5)        
Spalvis (5) , 

Einwechslungen:
57. Shipnoski (4) für Seufert
74. Atik für Borrello
84. Müsel für Moritz

Trainer:
Strasser
Arminia Bielefeld
Aufstellung:
Ortega (2,5) - 
Dick (4) , 
Börner (2,5)    
Salger (3) , 
Hartherz (3,5) - 
Prietl (3,5) , 
Schütz (3,5) - 
Putaro (3,5)    
Kerschbaumer (2,5)        
Klos (3)    
Voglsammer (2)        

Einwechslungen:
71. Weihrauch für Putaro
76. Brandy für Voglsammer
84. Behrendt für Klos

Trainer:
Saibene

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Voglsammer (27., Rechtsschuss, Ortega)
0:2
Kerschbaumer (90. + 4, Rechtsschuss, Weihrauch)
Gelbe Karten
K'lautern:
Borrello
(2. Gelbe Karte)
,
D. Halfar
(2.)
Bielefeld:
Kerschbaumer
(3. Gelbe Karte)

Spieldaten

1. FC Kaiserslautern       Arminia Bielefeld
Tore 0 : 2 Tore
 
Torschüsse 7 : 13 Torschüsse
 
gespielte Pässe 398 : 424 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 285 : 298 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 113 : 126 Fehlpässe
 
Passquote 72% : 70% Passquote
 
Ballbesitz 49% : 51% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 44% : 56% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 19 : 16 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 19 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 1 Abseits
 
Ecken 8 : 5 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 18. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Nyland, Örjan
Nyland, Örjan
FC Ingolstadt 04
14
6x
 
2.
Flekken, Mark
Flekken, Mark
MSV Duisburg
16
6x
 
3.
Fejzic, Jasmin
Fejzic, Jasmin
Eintracht Braunschweig
16
5x
 
4.
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
17
5x
 
Kronholm, Kenneth
Kronholm, Kenneth
Holstein Kiel
17
5x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
26.11.2017 13:30 Uhr
Zuschauer:
20464
Spielnote:  4
mit vielen Fehlern, von Nervosität geprägt. Mit cleverer Effizienz entschädigte ein solides Bielefeld für ganz schwache Lauterer.
Chancenverhältnis:
2:7
Eckenverhältnis:
8:5
Schiedsrichter:
Florian Badstübner (Windsbach)   Note 3
ein ordentlicher Leiter, mit kleineren Schwächen in der Zweikampfbewertung und im Stellungsspiel.
Spieler des Spiels:
Andreas Voglsammer
Fixpunkt in der Offensive, erzielte das erste Tor und war an weiteren Offensivaktionen beteiligt.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine