Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth

4
:
0

Halbzeitstand
2:0
FC St. Pauli

FC St. Pauli


SPVGG GREUTHER FÜRTH
FC ST. PAULI
15.
30.
45.






60.
75.
90.











SpVgg schafft Anschluss zu Platz 15 - Ampelkarte für Nehrig

Raum glänzt als Vorbereiter und Premieren-Torschütze

Fürth fuhr gegen ein auf der ganzen Linie enttäuschendes St. Pauli beim 4:0 verdient den vierten Heimsieg ein. Die Kleeblättler münzten im ersten Durchgang nach einiger Anlaufzeit mehr Zielstrebigkeit in eine Zwei-Tore-Führung um. Nach Wiederanpfiff mühten sich die leblosen Kiez-Kicker um Besserung, die zweikampfstarke SpVgg entschied die Partie gegen nach einer guten Stunde dezimierten Gäste aber vorzeitig.

Wittek, Raum und Aycicek
Zwei Torschützen auf einen Blick: Maximilian Wittek (l.) und David Raum (M.) feiern mit Levan Aycicek.
© imagoZoomansicht

SpVgg-Trainer Damir Buric wartete nach dem 1:1 in Bochum mit drei Veränderungen auf: Für Magyar, Cigerci und Dursun spielten Gugganig, Hilbert und Green.

St. Paulis Coach Olaf Janßen hatte gegenüber dem 2:2 gegen Regensburg zwei Neue an Bord: Litka und Bouhaddouz starteten für Möller Daehli und Sobota.

Der lange Pass in die Spitze war auf beiden Seiten in der Anfangsphase immer wieder unzureichendes Stilmittel, um sich vor das gegnerische Tor zu spielen - die Abwehrreihen behielten hüben wie drüben den Überblick.

Die Taktik bestimmte das Geschehen. Defensive Stabilität und Sicherheitsdenken war auf beiden Seiten oberstes Gebot. Das Tempo war sehr überschaubar, vornehmlich im Mittelfeld begegneten sich die Kontrahenten in einer wenig ansehnlichen Partie, in der Buballa von viel Freiraum in aussichtsreicher Position zu überrascht war, um für den ersten Aufreger zu sorgen (14.).

Das übernahm auf der Gegenseite Narey, dessen Flachschuss aus 22 Metern links vorbeistrich (21.). Richtig eng für die Kiez-Kicker wurde es wenig später, erneut war Narey der Absender, als er nach Doppelpass mit Green aus 13 Metern an Himmelmanns starker Fußparade scheiterte (25.).

Wittek lässt Himmelmannn schlecht aussehen

Die Janßen-Elf enttäuschte offensiv auf der ganzen Linie und verlor auch in der Defensive den Zugriff auf immer überlegenere Franken. Mit Folgen, denn der für den verletzten Pinter eingewechselte Aycicek brachte Raum ins Spiel, der sich mit schöner Finte gegen Nehrig den Weg ins Zentrum eröffnete. Den Pass des Youngsters jagte Wittek von halblinks aus 13 Metern unter Himmelmann hindurch zur Führung ins Netz - der Keeper sah nicht gut aus (33.).

Unwiderstehliches Solo von Raum: 2:0

Eine Reaktion St. Paulis blieb aus. Gugganig (41.) und Raum (42.) hatten die nächsten Möglichkeiten für die Kleeblättler, die noch vor der Pause erhöhten: Raum ließ sich beim Sololauf nicht bremsen und schlenzte den Ball aus 18 Metern überlegt ins linke Eck - Torpremiere des 19-Jährigen (45.).

Flum stand bei den Hamburgern mit Wiederanpfiff für Allagui auf dem Rasen. Litka war für die erste ernsthafte Prüfung von Kleeblatt-Schlussmann Burchert verantwortlich (49.), doch mehr ließen zweikampfstarke Fürther, bei der einer für den anderen mitrackerte, nicht zu.

Die Janßen-Elf, die einfach nicht ins Spiel fand, war nach einer guten Stunde dann auch noch dezimiert: Der bereits gelbverwarnte Ex-Fürther Nehrig foulte Green im Mittelfeld taktisch und sah die Ampelkarte (63.).

Narey vernascht Zander - die Vorentscheidung

Die Hanseaten hätten die zweite Luft bekommen können, wäre Bouhaddouz nicht frei vor Burchert am Keeper gescheitert, wobei er den mitgelaufenen und völlig freien Zander übersah (69.). Stattdessen war die Partie kurze Zeit später quasi entschieden: Sontheimers Rechtsflanke erreichte Narey im Zentrum. Der Angreifer vernaschte etwas glücklich Zander und schoss aus neun Metern an Himmelmann vorbei ein - 3:0 (72.).

Raum legt nochmal vor und erhält verdienten Applaus

Dabei blieb es nicht, St. Paulis Abwehr ließ auch Greens ersten Treffer im Fürther Dress zu: Nach Doppelpass mit Raum, der wenig später gegen Dursun ausgewechselt verdienten Applaus für eine bärenstarke Vortellung erhielt, schob der Angreifer locker und leicht ein und sorgte für den 4:0-Endstand (79.). Ein noch höherer Sieg wäre möglich gewesen, doch Steinigers Drehschuss klatschte an den Pfosten (88.).

Fürth, das den Anschluss an Bochum und Nichtabstiegsplatz 15 geschafft hat, reist am Sonntag (13.30 Uhr) zum Gastspiel nach Duisburg. St. Pauli ist nach der höchsten Saisonpleite erneut auf Reisen und spielt am Freitagabend (18.30 Uhr) in Bielefeld.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SpVgg Greuther Fürth
Aufstellung:
Burchert (2,5) - 
Gugganig (3) , 
Maloca (3) , 
M. Caligiuri (3)    
Pinter        
Sontheimer (4) - 
Hilbert (4)        
Wittek (2,5)    
Green (2,5)    
Raum (1,5)        
Narey (2)    

Einwechslungen:
30. Aycicek (4) für Pinter
76. Steininger für Hilbert
82. Dursun für Raum

Trainer:
Buric
FC St. Pauli
Aufstellung:
Himmelmann (4) - 
Zander (5) , 
L. Sobiech (4,5)    
Avevor (5) , 
Buballa (4,5) - 
Cenk Sahin (5)    
Nehrig (5,5)        
Buchtmann (5) , 
Litka (4,5)    
Bouhaddouz (5,5)    
Allagui (6)    

Einwechslungen:
46. Flum (4)     für Allagui
65. Möller Daehli für Litka
73. Schneider für Bouhaddouz

Trainer:
Janßen

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Wittek (33., Linksschuss, Raum)
2:0
Raum (45., Linksschuss)
3:0
Narey (72., Rechtsschuss, Sontheimer)
4:0
Green (79., Rechtsschuss, Raum)
Gelb-Rote Karten
Fürth:
-
St. Pauli:
Nehrig
(63.)

Gelbe Karten
Fürth:
Pinter
(1. Gelbe Karte)
,
Hilbert
(1.)
St. Pauli:
Flum
(2. Gelbe Karte)
,
L. Sobiech
(2.)
,
Cenk Sahin
(1.)

Spieldaten

SpVgg Greuther Fürth       FC St. Pauli
Tore 4 : 0 Tore
 
Torschüsse 18 : 10 Torschüsse
 
gespielte Pässe 501 : 371 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 417 : 277 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 84 : 94 Fehlpässe
 
Passquote 83% : 75% Passquote
 
Ballbesitz 57% : 43% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 52% : 48% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 13 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 12 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 2 Abseits
 
Ecken 3 : 3 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 18. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Nyland, Örjan
Nyland, Örjan
FC Ingolstadt 04
14
6x
 
2.
Flekken, Mark
Flekken, Mark
MSV Duisburg
16
6x
 
3.
Fejzic, Jasmin
Fejzic, Jasmin
Eintracht Braunschweig
16
5x
 
4.
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
17
5x
 
Kronholm, Kenneth
Kronholm, Kenneth
Holstein Kiel
17
5x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
26.11.2017 13:30 Uhr
Zuschauer:
10810
Spielnote:  3
in einer recht einseitigen Partie war Fürth das komplette Spiel besser und zeigte schöne Kombinationen, St. Pauli agierte dagegen desolat.
Chancenverhältnis:
7:2
Eckenverhältnis:
3:3
Schiedsrichter:
Dr. Martin Thomsen (Kleve)   Note 2
hatte die zweikampfbetonte Partie jederzeit im Griff. Gelb-Rot für Nehrig (63.) war berechtigt.
Spieler des Spiels:
David Raum
traf sehenswert und eiskalt zum 2:0 und bereitete zwei weitere Treffer mit Finesse und Übersicht vor.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine