Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Würzburger Kickers

Würzburger Kickers

2
:
0

Halbzeitstand
0:0
VfL Bochum

VfL Bochum


WÜRZBURGER KICKERS
VFL BOCHUM
15.
30.
45.

60.
75.
90.











Würzburg gewinnt erstes Zweitliga-Heimspiel seit 38 Jahren

Soriano leitet ein, Benatelli vollendet

Erster Heimsieg der Saison: Die Würzburger Kickers besiegten am Freitag den VfL Bochum mit 2:0 und feierten damit den ersten Zweitliga-Dreier vor heimischer Kulisse seit 38 Jahren. Gegen nur anfangs unsortierte Bochumer tat sich die Hollerbach-Elf sehr schwer und hatte Glück, dass der Revierklub aus seiner spielerischen Überlegenheit nichts machte. Stattdessen bestrafte Würzburgs Top-Torjäger den VfL.

Nils Quaschner (re.) gegen David Pisot
Geblockt: David Pisot wehrt einen Schuss von Nils Quaschner ab.
© Picture AllianceZoomansicht

FWK-Coach Bernd Hollerbach wechselte im Vergleich zum 2:1-Erfolg in Heidenheim auf zwei Positionen: Der zuletzt Rot-gesperrte Taffertshofer erhielt eine neue Chance, ebenso wie Neuzugang Junior Diaz. Dafür mussten Weil und Kurzweg auf der Bank Platz nehmen, wo mit Rama eine weitere Neuverpflichtung saß.

Bei den Gästen aus Bochum hatte Trainer Gertjan Verbeek mit einem Engpass an Defensivspielern zu kämpfen. Hoogland (Infekt) und Celozzi (Muskelfaserriss) mussten im Vergleich zum 1:1 gegen Hannover passen. Neben Offensivmann Wurtz rückte Canouse (Rechtsverteidiger) in die Startformation.

Bei spätsommerlichen Temperaturen von knapp unter 30 Grad starteten die Kickers enorm druckvoll. Daghfous sorgte für die im 4-3-3 agierende Hollerbach-Elf mehrfach für Gefahr bei Standards, Neuzugang Junior Diaz prüfte Riemann mit einem kraftvollen Schuss auf das Tor (12.).

FWK baut nach starkem Beginn ab - Bochum fängt sich

Bochum startete mit einer neuformierten Abwehr defensiv und musste sich erst einmal finden. Die Verbeek-Schützlinge suchten in der Anfangsphase nur selten den Weg in Richtung Würzburger Tor. Auch ihre technischen Vorteile konnten die Bochumer gegen bissige Unterfranken nicht ausspielen.

Nach knapp 20 Minuten lösten die Gäste ihre defensive Einstellung auf. Plötzlich lief das Leder besser nach vorne und Bochum setzte sich häufig in der Würzburger Hälfte fest. Allerdings ohne dabei gefährliche Abschlüsse zu verzeichnen. Bei den Hausherren war Daghfous der aktivste Offensivspieler: Der 29-Jährige suchte nach starken Dribblings des Öfteren seinen Kumpel Soriano, der im Angriff ansonsten häufig alleingelassen wurde.

Außer einem Eisfeld-Freistoß (33.) hatte der VfL keine gefährliche Möglichkeit auf dem Chancenzettel stehen, ehe kurz vor dem Pausenpfiff Stöger an Wulnikowski scheiterte und dabei von Schoppenhauer noch entscheidend gestörte wurde (45.).

Wulnikowski: Mit dem Pfosten im Bunde

Ohne personelle Veränderungen startete der zweite Durchgang, in dem Quaschner nach wenigen Momenten nur die Torumrandung traf und auch Weilandt das Leder im Nachschuss nicht unterbrachte, sondern Junior Diaz anschoss (47.).

Die Würzburger taten sich auch direkt nach dem Seitenwechsel enorm schwer, in den Rhythmus zu kommen, sodass Coach Hollerbach schon bald reagierte und mit Weil (für Taffertshofer) frischen Wind brachte. Und nach einem Ballgewinn und einem schnellen Gegenstoß jubelten plötzlich die Rothosen: Soriano verwertete im Stile eines echten Goalgetters nach toller Vorarbeit von Schröck zur Führung (62.).

Bochum hat keine Antwort parat - Benatelli setzt den Deckel drauf

Elia Soriano (re.)
Dritter Pflichtspieltreffer: Elia Soriano (re.) ist bereits zu Saisonbeginn in Topform.
© Picture Alliance.Zoomansicht

Würzburgs Treffer kam mehr oder weniger aus dem Nichts, hatte die Führung aber weiterhin Bestand, auch weil Weilandt verzog (67.). Zwar tat der VfL nach wie vor viel für das Spiel, doch der entscheidende Pass kam nicht an. Auch weil Würzburg mit viel Herz und Leidenschaft verteidigte und den Gegenspielern kaum Freiräume gewehrte.

In der Schlussphase formierten sich die Unterfranken tief in der eigenen Hälfte und lauerten auf den entscheidenden Konter. Diesen setzten Daghfous und Benatelli in der Nachspielzeit, als Letzterer das Leder aus kürzester Distanz über die Linie grätschte und damit den 2:0-Endstand herstellte (90.+2).

Mit dem Schwung aus zwei Siegen in Folge gastiert Würzburg gastiert am kommenden Freitag zum fränkischen Derby in Fürth (18.30 Uhr). Die Bochumer empfangen zeitgleich einen weiteren fränkischen Verein, nämlich den 1. FC Nürnberg.

kicker Sonderheft Champions League 2016/17
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Würzburger Kickers
Aufstellung:
Wulnikowski (2,5) - 
Pisot (3,5)    
S. Neumann (3)    
Junior Diaz (4,5)    
Schröck (1,5)    
E. Taffertshofer (3,5)    
Benatelli (3)    
Weihrauch (3) , 
Daghfous (2) - 
Soriano (3)        

Einwechslungen:
57. Weil (3) für E. Taffertshofer
79. Kurzweg für Junior Diaz
82. Königs für Soriano

Trainer:
Hollerbach
VfL Bochum
Aufstellung:
Riemann (3) - 
Canouse (3,5)    
Losilla (3) , 
Bastians (2,5)    
Perthel (4)        
Eisfeld (4) , 
Stiepermann (2,5) - 
Weilandt (3,5) , 
Wurtz (3)    
Stöger (3) - 
Quaschner (3)    

Einwechslungen:
72. Mlapa für Quaschner
76. Saglam für Wurtz
83. Dawidowicz für Perthel

Trainer:
Verbeek

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Soriano (62., Rechtsschuss, Schröck)
2:0
Benatelli (90. + 2, Rechtsschuss, Daghfous)
Gelbe Karten
Würzburg:
Pisot
(1. Gelbe Karte)
,
Schröck
(2.)
Bochum:
Perthel
(2. Gelbe Karte)
,
Canouse
(1.)

- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 13. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Pollersbeck, Julian
Pollersbeck, Julian
Hamburger SV
13
8x
 
2.
Riemann, Manuel
Riemann, Manuel
VfL Bochum
13
6x
 
Gikiewicz, Rafal
Gikiewicz, Rafal
1. FC Union Berlin
13
6x
 
4.
Lomb, Niklas
Lomb, Niklas
SV Sandhausen
11
4x
 
5.
Heuer Fernandes, Daniel
Heuer Fernandes, Daniel
SV Darmstadt 98
13
4x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
09.09.2016 18:30 Uhr
Stadion:
Flyeralarm-Arena, Würzburg
Zuschauer:
10473
Spielnote:  2
leidenschaftliche Würzburger ringen fußballerisch starke Bochumer nieder, dazu eine dramatische Schlussphase. Sehr unterhaltsam.
Chancenverhältnis:
4:7
Eckenverhältnis:
4:5
Schiedsrichter:
Alexander Sather (Grimma)   Note 4,5
der Debütant lag nur einmal so richtig daneben, allerdings womöglich spielentscheidend: Schoppenhauers Klammern und Zerren gegen Stöger hätte mit Elfmeter für Bochum geahndet werden müssen (45.).
Spieler des Spiels:
Tobias Schröck
sein explosiver Vorstoß durchs Zentrum ebnete den Weg zum 1:0, dazu war Würzburgs einziger Sechser ein wirkungsvoller Prellbock vor der Abwehr.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine