Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf

1
:
1

Halbzeitstand
0:0
Würzburger Kickers

Würzburger Kickers


FORTUNA DÜSSELDORF
WÜRZBURGER KICKERS
15.
30.
45.

60.
75.
90.











Düsseldorf und Würzburg warten weiter

Umstrittenes 1:1 beim Abstiegskracher

Die akut abstiegsbedrohten Mannschaften aus Düsseldorf und Würzburg treten weiter auf der Stelle. Das direkte Duell am Samstagnachmittag endete aufgrund eines umstrittenen Treffers in der 90. Minute 1:1. Damit geht das Warten für beide Teams weiter: Die Fortuna ist seit sieben Spielen sieglos (0/3/4), die Kickers holten in der gesamten Rückrunde noch keinen Dreier (0/7/8)).

Würzburg kommt besser rein

Nejmeddin Daghfous, Julian Schauerte & Özkan Yildirim.
Würzburgs Nejmeddin Daghfous gegen Düsseldorfs Julian Schauerte (M.) und Özkan Yildirim (r.).
© imagoZoomansicht

Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel tauschte nach der 0:1-Niederlage bei Hannover 96 einmal Personal: Bodzek verdrängte Gül auf die Bank. Würzburgs Coach Bernd Hollerbach veränderte seine Startelf im Vergleich zur 1:3-Pleite bei Erzgebirge Aue auf zwei Positionen: Pisot und Weihrauch begannen für Benatelli (Bank) und Kurzweg (10. Gelbe Karte).

27.192 Zuschauer verfolgten den Abstiegskracher live in der Esprit-Arena. Das Publikum bekam allerdings keinen fußballerischen Leckerbissen vorgesetzt: Spielerisch taten sich beide Teams schwer, legten das Hauptaugenmerk auf die Defensivarbeit und kamen meist nur nach Standardsituationen in den gegnerischen Strafraum. Etwas griffiger und präsenter in den Zweikämpfen waren die Kickers, die nach einer Viertelstunde erstmals gefährlich aufkamen: Fröde (18.) und Weihrauch (24.) setzten ihre Abschlüsse jeweils knapp neben den Pfosten.

Düsseldorf wird stärker

Auch im weiteren Verlauf entwickelte Fortuna zu wenig Durchschlagskraft. F95 fehlte es an Ideen, um kompakte Gäste zu knacken. Während Düsseldorf in einem 4-3-3 mit vielen Positionswechseln in der Offensivreihe agierte, setzten die Unterfranken auf ein kompaktes 3-4-2-1-System. Dabei zeigten sich die Rothosen in der Vorwärtsbewegung ein wenig kreativer als die Flingeraner.

Erst in der Schlussphase der ersten Hälfte gab der FWK die Spielkontrolle nahezu komplett an die Hausherren ab. So schraubte die Fortuna die Ballbesitzzahlen nach oben und kam kurz vor dem Pausenpfiff selbst gefährlich auf: Bebou köpfte erst einen Eckball knapp vorbei und lenkte dann eine Flanke knapp drüber (40.). Torlos ging es in die Halbzeit.

Rensing muss bei Daghfous-Kracher ran

Mit Wiederbeginn brachte Funkel mit Hennings einen frischen Stürmer für Gartner. Mehr Offensivpower brachte das allerdings nicht, vielmehr sah sich Düsseldorf durch aktivere Würzburger in die Defensive gedrängt: Fröde (50., 54.) und ein Freistoß-Hammer von Daghfous aus 35 Metern (52.) sorgten für Gefahr.

Erst nach einer Stunde konnte sich F95 wieder besser befreien und hatte mehr Aktionen in der gegnerischen Hälfte. Nach wie vor fehlte es den Flingeranern aber an Durchschlagskraft. Hollerbach musste auf eine Verletzung von Schröck reagieren, ging ins Risiko und brachte mit Königs einen zusätzlichen Angreifer (67.). Fortan zogen die Kickers die Zügel wieder an.

Traumtor von Fröde - Umstrittener Treffer von Schauerte

In der Schlussphase schien die Angst vor einer Niederlage ein wenig zu lähmen, denn der Spielfluss ging mehr und mehr verloren. Etwas mutiger blieben die Gäste aus Unterfranken, die sich kurz vor Schluss genau dafür belohnten: Taffertshofer legte nach starker Balleroberung für Fröde ab, der die Kugel aus 22 Metern traumhaft ins rechte Eck schweißte - 1:0 (86.). Doch dabei blieb es nicht. In der 90. Minute zirkelte Schauerte einen 40-Meter-Freistoß vors Tor, wo Madlung in der Spielertraube Torwart Siebenhandl irritierte, ohne dabei besonders aktiv zu werden. Der Keeper griff vorbei, der Ball landete im Tor - 1:1. Die Kickers reklamierten vehement auf Foulspiel, doch der Treffer wurde gegeben. Für den FWK trotz Punkteteilung eine gefühlte Niederlage.

In der Saison 2016/17 sind nur noch zwei Spieltage zu absolvieren. Die erste Etappe führt Düsseldorf nächste Woche am Sonntag (15.30 Uhr) zum 1. FC Nürnberg. Parallel empfängt Würzburg den SV Sandhausen.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Rensing (3) - 
Schauerte (5)    
Madlung (3) , 
Bormuth (4,5)    
Schmitz (4) - 
Bodzek (4)    
Sobottka (4) , 
Gartner (5)    
Öz. Yildirim (3,5)    
Bebou (5) - 
O. Fink (4)    

Einwechslungen:
46. Hennings (4,5) für Gartner
79. Iyoha für Öz. Yildirim
87. Kiesewetter für Bodzek

Trainer:
Funkel
Würzburger Kickers
Aufstellung:
Siebenhandl (5)    
S. Neumann (2)    
Pisot (4) - 
Schröck (4)    
Fröde (3)    
Daghfous (3,5)    
Weihrauch (3,5)    
Rama (3,5)    
Soriano (3)    

Einwechslungen:
67. Königs für Schröck
79. Nagy     für Rama

Trainer:
Hollerbach

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Fröde (85., Rechtsschuss, E. Taffertshofer)
1:1
Schauerte (90., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Düsseldorf:
Bormuth
(4. Gelbe Karte)
Würzburg:
Daghfous
(4. Gelbe Karte)
,
Weihrauch
(2.)
,
Nagy
(4.)
,
Soriano
(4.)
,
Siebenhandl
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
06.05.2017 13:00 Uhr
Stadion:
Esprit-Arena, Düsseldorf
Zuschauer:
27192
Spielnote:  5
ein ganz schwacher Kick, für die wenigen Höhepunkte waren allesamt die Würzburger verantwortlich.
Chancenverhältnis:
3:3
Eckenverhältnis:
2:4
Schiedsrichter:
Thorben Siewer (Olpe)   Note 2
beide Mannschaften machten es ihm leicht; wertete die umstrittene Situation beim 1:1 richtig, es lag kein Foul am Würzburger Keeper Siebenhandl vor.
Spieler des Spiels:
Sebastian Neumann
hielt souverän seine Defensive zusammen, gewann nahezu alle Zweikämpfe und stand fast immer goldrichtig.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine