Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

3
:
1

Halbzeitstand
2:0
1. FC Union Berlin

1. FC Union Berlin


VFB STUTTGART
1. FC UNION BERLIN
15.
30.
45.





60.
75.
90.








Stuttgart gewinnt das Spitzenspiel gegen Union Berlin

Terodde & Co. bauen die Tabellenführung aus

Im ultimativen Topspiel am Montagabend wehrte Spitzenreiter VfB Stuttgart den Angriff von Union Berlin mit einem 3:1-Heimsieg ab. Die Schwaben zeigte sich lauf- und spielfreudiger, entwickelten deutlich mehr Zug zum Tor und schlugen eiskalt zu. Von den Eisernen kam zu wenig, um den Spitzenreiter ins Wanken zu bringen - die Hauptstädter müssen sich im Aufstiegsrennen nun vorerst mit der Rolle des Jägers anfreunden.

VfB Stuttgart
Sorgten für Tore im Spitzenspiel: Stuttgarts Simon Terodde (#9) und Alexandru Maxim (#10).
© imagoZoomansicht

Stuttgarts Trainer Hannes Wolf tauschte nach dem 3:2-Auswärtssieg in Bielefeld einmal Personal: Brekalo begann für Özcan (Bank). Union Berlins Coach Jens Keller vertraute auf dieselbe Startelf vom 3:1-Erfolg gegen Kaiserslautern.

Die Partie war von Beginn an recht temporeich. Der VfB agierte in einer 4-2-3-1-Grundordung, die Eisernen blieben ihrem 4-3-3-System treu. Mehr Zug zum Tor entwickelten dabei die Schwaben und prüften den Defensivverbund der Hauptstädter auf Herz und Nieren. Dabei verbuchte Maxim die beste Möglichkeit in der Anfangsphase (6.).

Schwäbisches Powerplay - Maxim und Terodde treffen

Während Berlin vorne nicht durch kam, startete der VfB nach einer Viertelstunde das nächste Powerplay. Brekalo (17., 19.) und Baumgartl (18.) generierten weitere gute Chancen, doch Union-Torwart Mesenhöler war zweimal zur Stelle, einmal fehlten Zentimeter. Lange waren die Köpenicker in der Defensive gebunden, dann setzten die Gäste selbst erste Akzente durch Skrzybski (25.) und Polter (26.).

Ausgerechnet in dieser Phase schlug Stuttgart gleich zweimal eiskalt zu: Maxim zirkelte einen direkten Freistoß aus 20 Metern ins Torwarteck (29.). Dann vollendete Terodde einen Bilderbuchkonter über Ofori und Brekalo aus elf Metern zum 2:0 (33.). Die Führung gab den Hausherren zusätzliche Sicherheit. Der Spitzenreiter brachte immer wieder schnell mehrere Spieler hinter den Ball und kochte die Eisernen somit gekonnt ab. Vorne wirbelten immer wieder die umtriebigen Flügelflitzer Brekalo und Asano. Letzterer zielte nur knapp am Pfosten vorbei (39.).

Polters Anschluss aus dem Nichts - Joker Ginczek sticht

Für den zweiten Durchgang kam Union zwar engagiert aus der Kabine, offensiv gelang jedoch weiterhin nichts. Kaum zog Stuttgart ein wenig die Zügel an, wurde es prompt gefährlich: Gentner verpasste mit wuchtigen Abschlüssen nur knapp (49., 53.). Aus dem Nichts dann plötzlich der Anschluss für Berlin: Bei einer Trimmel-Flanke kam Polter zwischen Baumgartl und Pavard zum Kopfball und traf ins rechte Eck (57.).

Dieses Erfolgserlebnis gab den Eisernen spürbaren Auftrieb - allerdings nur für kurze Zeit, denn der VfB nahm das Heft des Handels wieder in die Hand. Brekalo zielte nach einem Konter knapp vorbei (59.). Wenig später leistete sich Leistner als letzter Mann einen teuren Stockfehler, den Joker Ginczek nach Doppelpass mit Terodde kaltschnäuzig bestrafte und auf 3:1 erhöhte (68.).

Spitzenreiter Stuttgart - Berlin als Jäger

Im weiteren Verlauf verwalteten die Schwaben den Vorsprung gekonnt und hielten den Gegner mit Ballbesitzfußball vom eigenen Gehäuse fern. Union lief meist nur hinterher und fand kaum noch ins Spiel. Vielmehr setzte Stuttgart immer wieder offensive Nadelstiche. Unterm Strich blieb es beim auch in der Höhe verdienten 3:1. Damit baut Stuttgart seine Tabellenführung aus, während Union als Viertplatzierter nun mit der Rolle des Jägers im Aufstiegsrennen Vorlieb nehmen muss.

Der VfB ist am Samstag (13 Uhr) in Nürnberg gefordert. Die Eisernen genießen tags zuvor (18.30 Uhr) Heimrecht gegen Sandhausen.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Langerak (3) - 
Pavard (3)    
Baumgartl (3,5) , 
M. Kaminski (3,5) , 
Insua (3) - 
Gentner (2,5)    
Ofori (2,5)    
Brekalo (2,5) , 
Maxim (2)        
Asano (4)    
Terodde (2)    

Einwechslungen:
63. Ginczek     für Asano
69. M. Zimmermann für Ofori
81. Klein für Maxim

Trainer:
Wolf
1. FC Union Berlin
Aufstellung:
Mesenhöler (4,5) - 
Trimmel (4,5)    
Leistner (5) , 
Puncec (4) , 
Pedersen (4,5) - 
Fürstner (4)    
F. Kroos (4,5)        
Kreilach (5)    
Skrzybski (4,5)    
Redondo (5) - 
Polter (3,5)    

Einwechslungen:
69. Hedlund für Skrzybski
73. Hosiner für Kreilach
80. Daube für F. Kroos

Trainer:
Keller

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Maxim (29., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
2:0
Terodde (33., Rechtsschuss, Brekalo)
2:1
Polter (57., Kopfball, Trimmel)
3:1
Ginczek (68., Rechtsschuss, Terodde)
Gelbe Karten
Stuttgart:
Pavard
(4. Gelbe Karte)
Union:
Trimmel
(4. Gelbe Karte)
,
Fürstner
(7.)

Spielinfo

Anstoß:
24.04.2017 20:15 Uhr
Stadion:
Mercedes-Benz-Arena, Stuttgart
Zuschauer:
58000 (ausverkauft)
Spielnote:  2
eine fußballerisch gute und obendrein unterhaltsame Partie, der der VfB seinen Stempel aufdrückte.
Chancenverhältnis:
11:3
Eckenverhältnis:
8:5
Schiedsrichter:
Patrick Ittrich (Hamburg)   Note 4
ohne gravierende Fehler, aber immer wieder mit Problemen bei der Bewertung von Zweikämpfen und Fouls.
Spieler des Spiels:
Alexandru Maxim
Dreh- und Angelpunkt des VfB-Spiels, bis er Mitte der 2. Halbzeit müde Beine bekam.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine