Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Karlsruher SC

Karlsruher SC

0
:
1

Halbzeitstand
0:0
RB Leipzig

RB Leipzig


KARLSRUHER SC
RB LEIPZIG
15.
30.
45.




60.
75.
90.











RB zementiert Platz zwei - Diamantakos vergibt Elfmeter

Leipzig liefert: Sabitzer tütet den Sieg ein

RB Leipzig fühlt sich auf fremden Plätzen wohl. Dies unterstrich der auswärts ungeschlagene Aufstiegsanwärter durch einen 1:0-Erfolg in Karlsruhe. Die Entscheidung zugunsten der "Roten Bullen" fiel in der zweiten Hälfte, kurz nachdem ein Karlsruher vom Elfmeterpunkt kolossal versagt hatte. Leipzig zieht durch den Sieg mit Spitzenreiter Freiburg gleich und vergrößert die Distanz zu den Verfolgern, der KSC bleibt in der unteren Tabellenhälfte kleben.

Marcel Sabitzer (RB Leipzig)
So sehen Sieger aus! Die Spielkameraden feiern Leipzigs Torschützen Marcel Sabitzer (Mitte).
© imagoZoomansicht

Das 1:3 in Sandhausen hatte für Karlsruhe die erste Niederlage nach zuvor sieben ungeschlagenen Spielen bedeutet. KSC-Coach Markus Kauczinski tauschte gegenüber der Schlappe im badischen Direktvergleich dreimal Personal: Gulde verdrängte Mauersberger aus dem Abwehrzentrum. Meffert erhielt im defensiven Mittelfeld den Vorzug vor Peitz. Barry begann im Offensivbereich anstelle von Nazarov (Gelb-Rot-Sperre). Leipzigs Trainer Ralf Rangnick ließ seine Startformation nach dem 1:0 in Bielefeld derweil unverändert.

Referee Robert Hartmann hatte die Partie im Wildpark gerade erst angepfiffen, da zeigte sich der Aufstiegsanwärter aus Leipzig bereits energisch im Vorwärtsgang. Sabitzer und Selke drängten vehement Richtung Karlsruher Strafraum, blieben in letzter Konsequenz aber hängen. Entsprechend zielstrebig agierten die Roten Bullen auf flutlichthellem Geläuf danach aber nicht mehr. Zumindest, erst einmal. Der KSC überstand die frühe Drangphase der Gäste unbeschadet und machte sich in der Folge nun selbst auf den Weg nach vorne. Oft über Barry, der von Kauczinski in der Mittelfeldzentrale aufgeboten, im Dribbling oder als Ballverteiler auffällig wurde. In der 9. Minute forderte nicht nur der hochbegabte 19-Jährige, sondern nahezu alle Karlsruher Elfmeter. Zu Recht, Compper - knapp innerhalb des Strafraums postiert - hatte eine Barry-Hereingabe mit der Hand abgewehrt.

Kempe zielt aufs kurze Eck

Auch wenn Höhepunkte oder gar Chancen in der Fächerstadt Mangelware blieben, erarbeiteten und erspielten sich die Hausherren auch im Anschluss Feldvorteile. Eine erste Möglichkeit verbuchten die Badener nach einer knappen Viertelstunde - vorausgegangen war einer gewiefte Freistoßvariante: Valentini spielte das Leder kurz zu Kempe, der aus spitzem Winkel das kurze Eck anvisierte. RB-Torwart Coltorti war dort auf dem Posten (14.).

Gallige, in Ansätzen aber auch spielerisch gefällige Karlsruher drückten der Partie auch im Anschluss ihren Stempel auf - zum Ärger von Gästetrainer Rangnick. Nachdem Diamantakos die Kugel nach einer Yamada-Hereingabe aufs Tor bugsiert hatte (19.), war dann jedoch Leipzig an der Reihe: Der aufgerückte Halstenberg hatte in zentraler Position viel Platz, hämmerte das Leder aber über den KSC-Kasten (22.).

Kaiser - knapp vorbei!

Auf die erste Torannäherung der "Roten Bullen" folgte erneut eine gelungene Aktion der Kauczinski-Elf, da Torres bei einem Heber aber zu wenig Kraft hinter den Ball bekam, resultierte kein Treffer daraus. Ebenso war es auf der Gegenseite bei der besten Chance des ersten Durchgangs: Ein Distanzschuss von RB-Kapitän Kaiser zischte hauchdünn am KSC-Kasten vorbei (33.). Die Rangnick-Truppe fand nun besser in die Partie. Da Karlsruhes Keeper Orlishausen bei einem kernigen Klostermann-Schuss zur Stelle war (40.), hieß es gleichwohl 0:0 zur Pause.

Beide Teams nahmen den zweiten Durchgang mit zunächst unverändertem Personal in Angriff. Unverändert blieb auch, dass Höhepunkte im Wildpark rar waren. Ein Stoll-Kopfball landete im hohen Bogen auf dem Tordach (52.). Vier Minuten später gab es Elfmeter für den KSC. Robert Hartmann hatte keine Sekunde gezögert, seine Entscheidung war dennoch eine äußert fragwürdige. Diamantakos hatte sich in Compper hineingedreht und war anschließend zu Fall gekommen. Der "Gefoulte" probierte es selbst. Der Schuss des Griechen in die Tormitte war jedoch viel zu schwach und unplatziert, um Coltorti Kopfzerbrechen zu bereiten (57.).

Auf spielerisch überschaubarem Niveau wäre die Führung der Hausherren dennoch nicht unverdient gewesen. Der KSC war couragiert aus der Kabine gekommen, kurze Zeit nach Diamtantakos' schmucklosem Elfmeter-Fauxpas aber im Rückstand: Halstenbergs scharfen Schuss hatte Orlishausen noch parieren können (68.), beim Abschluss von Sabitzer- Torres fälschte noch ab - war der KSC-Kapitän machtlos (69.).

Hoffer hat die Ausgleichschance

Die Führung spielte Leipzig in die Karten. Zwar bemühten sich die Badener um eine Antwort, doch die klareren Möglichkeiten hatten jetzt die Gäste. Ein Beispiel: Halstenberg legte überlegt auf Sabitzer ab, Drop-Kick, drüber (80.). Und dennoch hätten die Heimfans - vier Minuten gab es im Wildpark obendrauf - in der Nachspielzeit um ein Haar den Ausgleich bejubelt: Meffert fand mit seinem Vertikalpass Hoffer, der umgehend abzog. Der Schuss des Österreichers strich hauchdünn über den Querbalken (90. +1), kurz danach war Schluss.

Am kommenden Samstag (13 Uhr) ist der Karlsruher SC auf der Bielefelder Alm gefordert. RB Leipzig hat tags darauf (13.30 Uhr) Schlusslicht Duisburg zu Gast.

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Karlsruher SC
Aufstellung:
Orlishausen (3)    
Valentini (3,5) , 
M. Stoll (3)    
Gulde (3,5) , 
Kempe (3) - 
G. Krebs (3,5)    
Meffert (2,5) - 
Torres (3)    
Barry (2,5)    
Yamada (4)    

Einwechslungen:
72. Hoffer     für Yamada
80. Sallahi für G. Krebs
88. Manzon für Barry

Trainer:
Kauczinski
RB Leipzig
Aufstellung:
Coltorti (2) - 
Klostermann (3,5) , 
Orban (3) , 
Compper (3,5)    
Halstenberg (3)    
D. Kaiser (3,5)        
Ilsanker (3)    
Demme (3)    
Sabitzer (2)    
Forsberg (3)    
Selke (4)    

Einwechslungen:
63. Y. Poulsen für Forsberg
89. Khedira für Selke
90. + 3 Nukan für Demme

Trainer:
Rangnick

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Sabitzer (70., Linksschuss)
Gelbe Karten
Karlsruhe:
Torres
(1. Gelbe Karte)
,
M. Stoll
(2.)
,
Hoffer
(2.)
Leipzig:
Halstenberg
(2. Gelbe Karte)
,
Ilsanker
(6.)
,
D. Kaiser
(5., gesperrt)
,
Compper
(1.)

Besondere Vorkommnisse
Coltorti hält Foulelfmeter von Diamantakos (57.)
- Anzeige -
Weise Weste
2. Bundesliga. Der Stand nach dem 18. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Nyland, Örjan
Nyland, Örjan
FC Ingolstadt 04
15
6x
 
2.
Flekken, Mark
Flekken, Mark
MSV Duisburg
16
6x
 
3.
Wolf, Raphael
Wolf, Raphael
Fortuna Düsseldorf
14
5x
 
4.
Himmelmann, Robin
Himmelmann, Robin
FC St. Pauli
17
5x
 
Kronholm, Kenneth
Kronholm, Kenneth
Holstein Kiel
17
5x
+ 3 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
30.11.2015 20:15 Uhr
Stadion:
Wildparkstadion, Karlsruhe
Zuschauer:
15575
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
3:2
Eckenverhältnis:
7:7
Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)   Note 4
hätte bei einem Handspiel Comppers (9.) Strafstoß geben müssen und lag auch in einigen anderen Szenen nicht immer richtig.
Spieler des Spiels:
Fabio Coltorti
war sicher und bewahrte sein Team mit dem gehaltenen Elfmeter vor einem vielleicht entscheidenden Rückstand.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine